Lokalsport

VfL erhält Lehrstunde vom Meister

Bezirksliga Kirchheimer gehen beim SC Geislingen mit 0:5 baden und rutschen auf den siebten Tabellenplatz ab.

Geislingen. Besser als dieses Spiel hätte der jeweilige Saisonverlauf des SC Geislingen als auch des VfL Kirchheim wohl nicht beschrieben werden können. Die Geislinger überzeugten mit einer überragenden Spielanlage und einer gnadenlosen Präzision vor dem Tor. Nicht ohne Grund dominieren sie die Liga und steigen zurecht in die Landesliga auf. Der VfL hingegen war spielerisch bemüht, jedoch wie so oft in dieser Saison vor dem Tor zu harmlos.

Anzeige

Von Beginn an sahen die Zuschauer eine unterhaltsame Begegnung, da der VfL es den Geislingern gleich tat und ebenfalls offensiv agierte. Beide Mannschaften konnten gelungene Spielzüge zeigen, ohne jedoch zu klaren Chancen zu kommen. In der 18. Minute kombinierte sich die Heimmannschaft durch die Kirchheimer Defensive und Petricevic ließ Keeper Daniel Zirn keine Chance. Auf der anderen Seite kam Dominik Cseri im Strafraum zum Schuss, verfehlte das Tor aber um Haaresbreite. Wie es geht zeigten die Hausherren nach einer halben Stunde. Nach Flanke von links köpfte der groß gewachsene Mittelstürmer Mädel das 2:0. Der VfL war eigentlich gut im Spiel, vor dem Tor aber nicht konsequent genug. Wenige Minuten vor der Pause erzielte Geislingens Orlando per sehenswertem Distanzschuss das 3:0.

Nach Wiederbeginn zog sich der VfL etwas weiter zurück, um dem offenen Schlagabtausch doch etwas aus dem Weg zu gehen. In der 50. Minute erhöhte der SC dennoch auf 4:0. Nach sehenswertem Pass in die Schnittstelle ließ sich Volk die Möglichkeit nicht entgehen und vollendete souverän. Der VfL hatte aufgrund der defensiveren Spielweise weniger Möglichkeiten im zweiten Durchgang, stand aber dafür jetzt sicherer. Wenn es in der Folgezeit gefährlich wurde, war Kirchheims Schlussmann Daniel Zirn zur Stelle. In der 84. Minute schnürte Mädel seinen Doppelpack und stellte gleichzeitig den Endstand her.

Schlussendlich muss man die höhere Geislinger Qualität anerkennen. Ein Kirchheimer Ehrentreffer wäre allerdings auch nicht unverdient gewesen.mis

SC Geislingen: Pangerl - Bäumel (68. Polat), Schöll, Grupp, Ziegler (61. Karabiyik) - Sönmez (77. Krasniqi), Volk (80. Güler), Petricevic, Orlando, Feldmaier - Mädel

VfL Kirchheim: Zirn - Raichle, Schuller, Ma. Schweizer (68. Hiller), Mi. Schweizer - Helber, Hechler (77. Wahler), Bolser (59. Munz), Flegel, Cseri - Foschi

Tore: 1:0 Petricevic (18.), 2:0, 5:0 Mädel (31., 84.), 3:0 Orlando (42.), 4:0 Volk (50.)

Gelbe Karten: Grupp - Helber

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Lucca Seeh (Aalen)