Lokalsport

VfL fühlt sich wohl in der Rolle des Gejagten

Basketball Kirchheimer wollen Regionalligatabellenführung in Ludwigsburg verteidigen.

Kirchheim. Nach dem Spitzenspiel ist vor dem Spitzenspiel – zumindest wenn es nach VfL-Trainer Felix Jung geht. „Wenn wir jedes Match wie ein Spitzenspiel angehen und mit einer hohen Intensität sowie Konzentration spielen, wird jede Mannschaft Probleme gegen uns bekommen.“ Der überzeugende Sieg gegen Meisterschaftsfavorit Mannheim vom vergangenen Sonntag zeigt, was der Trainer der Teckstädter damit meint. „Wir dürfen jetzt nur nicht den Fehler begehen, Teams aufgrund ihres Tabellenplatzes zu unterschätzen. Unser nächster Gegner ist nämlich um einiges besser, als der Tabellenplatz aussagt.“

Anzeige

Jung spielt damit auf die zehntplatzierte BSG Basket Ludwigsburg an. Ihr letztes Spiel verloren die Barockstädter mit 82:93 gegen Möhringen. Besonders Mateo Seric, mit 34 Punkten Topscorer der Partie, und Eyke Prahst spielten sich dabei ins Rampenlicht. Beide sind für Jung keine Unbekannte. Durch seine Tätigkeit als Assistenztrainer der Ludwigsburger NBBL-Mannschaft im vergangenen Jahr weiß der VfL-Trainer um die Stärken der beiden. „Mateo ist ein Kämpfer und exzellenter Distanzschütze, während Eyke einen super Allrounder abgibt, der für seine Größe noch einen sehr guten Wurf besitzt. Das macht ihn für seine Gegner unberechenbar.“

Dennoch ist Jung überzeugt, auch nach dem Spiel in Ludwigsburg von der Tabellenspitze zu grüßen. „Es gibt nichts Schöneres, als von jedem Team gejagt zu werden. Wir werden alles uns Mögliche tun, dass das so lange wie möglich der Fall bleibt.“

Sprungball in der Rundsporthalle in Ludwigsburg ist am Samstag um 15 Uhr.cpi

So wollen sie spielen

VfL Kirchheim: Bekteshi, Habtemichael, Hedley, Hinitschew, Köppl, Malpede, Oppermann, Pichl, Sengül, Simpson, Sperber, Strickland