Lokalsport

VfL kann Pokaltitel nicht verteidigen

Handball Im Halbfinale des Bezirkspokals scheitert der Titelverteidiger aus Kirchheim am TSV Grabenstetten, sichert sich jedoch Platz drei im Siebenmeterwerfen.

Tapfer gekämpft, doch ohne Erfolg: Peter Sadowski und die VfL-Handballer haben sich im Halbfinale des Bezirkspokals dem TSV Grab
Tapfer gekämpft, doch ohne Erfolg: Peter Sadowski und die VfL-Handballer haben sich im Halbfinale des Bezirkspokals dem TSV Grabenstetten geschlagen geben müssen. Foto: Markus Brändli

Der VfL Kirchheim hat die Titelverteidigung des Handballbezirkspokals verpasst und musste sich in der Esslinger Römersporthalle nach einem erfolgreichen Siebenmeterwerfen gegen den EK Bernhausen mit dem dritten Platz begnügen.

Der VfL war im Rahmen des Final Four in der Esslinger Römersporthalle als Außenseiter ins Halbfinale gegen Landesligist Grabenstetten gegangen. Doch zu Beginn entwickelte sich ein offener Schlagabtausch (5:5, 8.). Beim VfL bestachen in den Anfangsminuten Roman Keller und Marcel Metzger als Torschützen. In der Folge waren es sogar die Kirchheimer, die besser in die Partie fanden. Die Abwehr um Martin Rudolph arbeitete gut, und auch David Pisch im Tor konnte einige Wurfgelegenheiten des TSV entschärfen. Der VfL erspielte sich bis zur 19. Minute einen 10:7-Vorsprung. Einziges Manko: Die Kirchheimer vergaben mögliche Chancen auf eine höhere Führung. Durch zwei technische Fehler ermöglichte der VfL den Grabenstettern bis zur Pause den Anschluss zum 10:11. Dies war bereits nach 20 Minuten, da die Halbfinals mit einer verkürzten Dauer durchgeführt wurden. Die Kirchheimer verloren nach dem Seitenwechsel komplett den Faden. In der Offensive schlichen sich vermehrt Fehler ins Spiel. Auf der Gegenseite kam der TSV häufig zu einfachen Toren. Bereits zur 25. Minute hatten sich die „Höllablitz“ auf 15:12 abgesetzt.

Auch im weiteren Verlauf bewiesen die Grabenstetter Kaltschnäuzigkeit, nutzten nahezu jeden Kirchheimer Fehler aus. Fünf Minuten vor dem Ende war die Begegnung beim 15:21 aus Kirchheimer Sicht entschieden. Doch der VfL kämpfte weiter, allerdings konnten die Teckstädter letztlich nur noch auf 20:24 verkürzen.

Keeper Pisch als Matchwinner

Im Siebenmeterwerfen um den dritten Platz erwartete der VfL die Mannschaft des EK Bernhausen, die sich in ihrem Halbfinale der SG Hegensberg-Liebersbronn mit 16:25 geschlagen geben musste. Hier avancierte VfL-Torhüter David Pisch zum Matchwinner. Er parierte nicht nur zwei Versuche, sondern konnte auch selbst einen Treffer erzielen. Da zudem Tim Hamann, Martin Rudolph und Roman Keller sicher verwandelten, holte sich dder VfL mit einem 4:1 den dritten Platz.ol

Halbfinalstenogramm

TSV Grabenstetten: Spitz, Brandt - Hummel (1), Boneberg, Staiger (1), Buck, Holder (4), Rödel (2), Griesinger (2), Martin (1), Mosca (8/3), Rüggen (1), Rehm (2), Kurz (2)

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel - S. Latzel (2), Hamann (1/1), Walker, Böck, Metzger (6), Pradler, Mikolaj (2/1), Schwarzbauer, Keller (5), Sadowski, Rudolph (4)

SG Hegensberg-Liebersbronn nach knappem Finalsieg neuer Pokalsieger

Im Endspiel vor rund 250 Zuschauern in der Römersporthalle zwischen der SG Hegensberg-Liebersbronn und dem TSV Grabenstetten begannen die Grabenstettener zunächst besser, mussten jedoch bereits früh auf ihren Rückraumschützen Fabrizio Mosca verzichten, der sich verletzt hatte.

Noch vor der Halbzeit drehte die SG die Partie, doch in der zweiten Hälfte wirkte der TSV erneut entschlossener. Zeitweise führten die Grabenstettener mit vier Toren Vorsprung. Zum Ende des Spiels schmolz dieser jedoch zusehends. Nach einer turbulenten Schlussphase setzte sich schließlich die SG Hegensberg-Liebersbronn mit 29:28 durch.

Nachdem die Esslinger zuvor bereits die Landesliga-Meisterschaft geholt hatten, war es der zweite Titel binnen einer Woche. Kein Wunder, dass die Spieler im Anschluss an das Turnier ausgiebig ihren Double-Erfolg feiern.ol

Anzeige