Lokalsport

VfL: Keine Geschenke für den Ex-Coach

Handball Der VfL Kirchheim bleibt in der Bezirksliga dank eines 24:20-Siegs beim TSV Denkendorf in der Erfolgsspur.

Denkendorf. Bereits vor dem Spiel gegen Kirchheims ehemaligen Trainer Ralf Wagner und seine Denkendorfer hatte das VfL-Trainerduo Eisenbeil/Hamann vor der Mannschaft gewarnt. Die von Eisenbeil geforderten Tugenden, Einsatz und mannschaftliche Geschlossenheit, waren der Schlüssel zum Erfolg.

Gleich zu Beginn zeigte sich Marcel Metzger in Spiellaune, nachdem er die letzten Spiele noch etwas Wurfpech hatte. Dieses Mal konnte er bis zur 3:1 Führung nach sechs Minuten alle Kirchheimer Treffer erzielen. Als Lukas Taxis nach neun Minuten auf 2:4 für Denkendorf verkürzte, brach die stärkste Phase des VfL an. Metzger, Rudolph, zweimal Schwarzbauer und Mikolaj schraubten das Ergebnis auf 9:2.

Vor allem in der Abwehr zeigten die Blauhemden eine starke Partie. Auch ein glänzend aufgelegter Pisch im Tor konnte einige Würfe entschärfen – es schien, als würde der VfL unaufhaltsam davonziehen. Doch TSVD-Trainer Wagner reagierte bereits nach 13 Minuten mit der zweiten Auszeit – mit Erfolg. Der Aufsteiger kam nun besser ins Spiel und konnte bis zur Pause auf 8:12 verkürzen.

Direkt nach der Pause kam Denkendorf durch Fabian Tonn beim 9:12 wieder gefährlich nah heran. Doch die Eisenbeil-Truppe hatte die richtigen Antworten parat und konnte mit einem Zwischenspurt wieder auf 16:10 davonziehen.

Beim Stand von 18:13 dann ein Schock für die Teckstädter. Martin Rudolph wurde nach vermeintlich hartem Foul an Lukas Taxis von den beiden Unparteiischen mit einer Roten Karte vom Feld geschickt.

Doch die Blauen ließen sich davon nicht verunsichern und zogen weiterhin ihr Spiel durch. Nun ließ man den TSV nicht mehr herankommen. Auch ein zusätzlicher Feldspieler brachte keine Besserung für die Hausherren, die nun einer schier unüberwindbaren Kirchheimer Abwehrreihe gegenüber standen. Über 19:15 und 22:18 verwalteten die Blauen geschickt ihren Vorsprung und konnten mit Abpfiff der Partie verdientermaßen das Feld als Sieger verlassen.jm

TSV Denkendorf: Köbler, Novak – Janu, Krieger (1), Eßlinger, Bensch, Baumann (7), Riehs (2), N. Schmolke, Gieß (1), M. Schmolke, Taxis (1), Tonn (5)

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel – S. Latzel (1), Böck (1), Metzger (8), J. Mikolaj (4/1), Müller, Schwarzbauer (3), Heilemann, Keller (2), Real (1), Sadowski (2), Rudolph (2)

Anzeige