Lokalsport

VfL Kirchheim ist nach 4:0 fast am Ziel

SF Dettingen bleibt nach Sieg über Nabern Minimalchance – Jesinger im Torrausch und in Lauerstellung

Erst der beispiellose Absturz, dann die sportliche Konsolidierung: Kreisliga A-Tabellenführer VfL Kirchheim ist der Bezirksliga seit gestern einen Schritt näher.

Der VfL einen Schritt näher am Aufstieg, der TSV Holzmaden einen Schritt näher am Abgrund. VfL-Spielertrainer Markus Schweizer (
Der VfL einen Schritt näher am Aufstieg, der TSV Holzmaden einen Schritt näher am Abgrund. VfL-Spielertrainer Markus Schweizer (am Ball) und seiner Mannschaft fehlen noch vier Punkte zur sicheren Meisterschaft.Foto: Christian Schlienz

Kirchheim. Noch ist die endgültige Entscheidung freilich nicht gefallen, weil die SF Dettingen gestern Abend per Heimerfolg über den SV Nabern den Vier-Punkte-Abstand auf Spitzenreiter VfL wahrte. Der TSV Jesingen verbesserte gegen Absteiger TG Kirchheimm nicht das Torverhältnis, sondern ist nach wie vor mit einer Minimalchance auf Relegationsplatz zwei unterwegs.

VfL Kirchheim – TSV Holzmaden 4:0 (1:0): Trotz des klaren Erfolges war VfL-Abteilungsleiter Oliver Klingler mit der Leistung seiner Mannschaft nicht ganz zufrieden: „Die Laufbereitschaft war zu gering, und ich hätte mir ein schnelleres Passspiel gewünscht.“ Vor allem in der ersten Halbzeit tat sich der Tabellenführer gegen die dicht gestaffelte Holzmadener Abwehr schwer. Außer einem Freistoß von Timo-Heiko Webinger (6., Querlatte) und der 1:0-Führung gab es keine weiteren Torchancen für die Teckstädter. Nach dem Seitenwechsel erspielte sich die Mannschaft von Spielertrainer Markus Schweizer („wir brauchen jetzt nur noch vier Punkte, um Meister zu werden“) mehr Einschussmöglichkeiten. Holzmadens Trainer Jürgen Fritsch war trotz der Niederlage stolz auf sein Team. „Trotz unserer schwierigen Lage hat die Mannschaft alles gegeben“, lobte der Coach seine Mannen. Tore: 1:0 Timo-Heiko Webinger (13.), 2:0 Michael Schweizer (53.), 3:0 Lucca Ruoff (70., Foulelfmeter), 4:0 Simon Herthneck (84.).

SF Dettingen - SV Nabern 2:0 (1:0): Die Dettinger kamen erst nach zwanzig Minuten auf Touren. Das 1:0 sorgte für Sicherheit, danach entwickelte sich „ein Duell auf Augenhöhe“, wie es SFD-Abteilungsleiter Christian Renz formulierte. Das Naberner Manko: Bis zum gegnerischen Strafraum war das Aufbauspiel zwar gefällig, doch viel zu selten gelang eine gute Kombination in die Gefahrenzone – die Dettinger Defensivreihe arbeitete effektiv. „Wir haben mit diesem Sieg Tabellenplatz zwei gefestigt“, freute sich Renz, „müssen jedoch aufpassen, denn der TSV Jesingen rückt ganz unmerklich immer weiter auf.“ Am letzten Spieltag kommt es zum direkten Duell zwischen den SFD und dem Müller-Team. Tore: 1:0 Dennis Weigand (25.), 2:0 Ömer Yilmaz (75.).

TSV Jesingen – TG Kirchheim 10:0 (2:0): Eine durchschnittliche Leistung reichte den Gastgebern für den zweistelligen Sieg. Nur in der ersten halben Stunde waren die zum Teil überforderten Gäste ein gleichwertiger Gegner. Nach dem zweiten Jesinger Treffer brachen alle Dämme, und die Elf von Trainer Costa Giacobbe konnte am Ende noch froh sein, nicht noch höher verloren zu haben. Einen glänzenden Einstand auf Jesinger Seite feierte der erst 19-Jährige A-Juniorenspieler Jonathan Jauß, der zwei Minuten nach seiner Einwechselung ein Tor erzielte. Tore: 1:0 Christian Dangel (15.), 2:0 Steffen Olpp (34.), 3:0 Christian Dangel (47.), 4:0 Steffen Olpp (55.), 5:0 Alexander Schroeder (57.), 6:0 Steffen Olpp (60.), 7:0 Jonathan Jauß (77.), 8:0 Davor Messerschmidt (85.), 9:0 Christian Dangel (88.), 10:0 Patrick Ott (90.).

TV Neidlingen - Germania iSchlaitdorf 2:2 (2:2): Der Neidlinger Benedict Sorwat geriet in der ersten Halbzeit in den Blickpunkt. Im ersten Fall (Eigentor) noch ungewollt, im zweiten bereits viel lieber: Der Eigentorschütze hämmerte das Leder per Gewaltschuss aus der Distanz zum 1:2-Anschluss in die Maschen. „Es ist schon kurios, dass manchmal nach einem Selbsttor der Schütze den Fauxpas direkt wieder gut macht“, sinnierte TVN-Pressewart Robert Kuch. Insgesamt gesehen waren die TVN-Kicker nach einer schwachen ersten Hälfte froh, zumindest einen Zähler kassiert zu haben. Wermutstropfen war die Rote Karte für Neidlingens Mohoric. „Ein Foul von vorne, meiner Meinung nach hätte es Gelb für Tim getan“, monierte Kuch nach dem Schlusspfiff. Tore: 0:1 Kevin Rock (9.), 0:2 Benedict Sorwat (28., Eigentor), 1:2 Benedict Sorwat (37.), 2:2 Patrick Kölle (45+1, Foulelfmeter). Rote Karte: Tim Mohoric (TVN, 90.).

TSV Altdorf - TV Bempflingen 0:3 (0:1): Gegen Felix Wurster war kein Kraut gewachsen. Der Bempflinger markierte alle drei Trore für den TVB im Nachbarschaftstreffen, schoss im Überschwang der Gefühle sogar noch einen Fouelelfmeter übers gegnerische Tor (49.). Die Bempflinger zogen tabellarisch an den Altdorfern vorbei, ließen ziemlich ratlose Gastgeber zurück. „Bei uns ist der Wurm drin“, haderte Altdorfs kickender Pressewart Guido Cosentino, „nach dem guten Lauf in der Vorrunde kommen wir nicht mehr in die Spur“. Das 1:0 in der 33. Minute schockte die bis dahin dominanten TSVA-Fußballer dermaßen, dass hernach kaum noch etwas Produktives bei den Aktionen herauskam. Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Felix Wurster (33., 52., 73.).

TSV Grötzingen - TSV Grafenberg 3:2 (2:0): Auf dem Kunstrasen entwickelte sich von Beginn an eine temporeiche Partie, in der die Grötzinger vor der Pause effektiver agierten. „Nach dem Wechsel standen wir tiefer und wollten auf Konter spielen“, blickte Grötzingens Abteilungsleiter Olav Sieber nach dem Abpfiff zurück, „doch mit dem raschen Anschlusstor zum 1:2 wurde das Match wieder offener“. Besonders gefeiert wurde bei den Gastgebern Johannes Metzdorf, der mit einer finessenreichen Aktion, er ließ mehrere Grafenberger „stehen“ und traf zum 3:2, neun Minuten vor Schluss, das Spiel entschied. Tore: 1:0 Philipp Mezger (30.), 2:0 Johannes Metzdorf (36.), 2:1 Pascal Richter (50.), 2:2 Sebastian Gugel (73..), 3:2 Johannes Metzdorf (81.).

TSV Raidwangen - FV 09 Nürtingen 3:2 (0:1): In der flotten Begegnung verteidigten die Gäste 68 Spielminuten eine 1:0-Führung. „Am Ende waren die Raidwangener vielleicht einen Tick stärker“, befand 09-Sprecher Rudi Fritz nach der knappen Niederlage. Tore: 0:1 Manuel Klingenfuß (5.), 1:1 Marco Schott (73.), 2:1 Thomas Bachmann (80.), 3:1 Florian Henzler (86.), 3:2 Alexandru Pirlog (89.).

Anzeige