Lokalsport

VfL müht sich beim Vorletzten

Handball-Bezirksliga: Kirchheim siegt 34:33

Handball-Bezirksligist VfL Kirchheim hat den ersten Erfolg im neuen Jahr eingefahren. Die Kirchheimer gewannen ihr Auswärtsspiel bei der HSG Leinfelden-Echterdingen mit 34:33 (19:16), hatten beim Tabellenvorletzten jedoch große Mühe.

Leinfelden. Vor der Partie hatte VfL-Trainer Engelbert Eisenbeil seine Mannschaft gewarnt, die Gastgeber aufgrund ihres Tabellenplatzes zu unterschätzen – zu Recht: Die HSG begann das Spiel mit mehr Elan als der VfL. Bis zur zwölften Minute lagen die Filderstädter mit zwei Toren in Führung (10:8). Die Defensive der Kirchheimer bekam anfangs keinen Zugriff auf den Rückraum der Gastgeber. Auch die Offensive wirkte im Positionsangriff zu statisch und teilweise ideenlos. Durch die daraus folgenden Ballverluste bekam die HSG häufig die Chance, Tore über Tempogegenstöße zu erzielen.

Anzeige

Daran änderte sich im weiteren Spielverlauf zunächst wenig. Allerdings erhöhte nun auch der VfL das Vorstoßtempo nach Ballgewinnen, sodass die Blauhemden vier Zeigerumdrehungen später beim 12:11 erstmals die Führung übernahmen. Doch der VfL bekam das Spiel noch immer nicht in den Griff, sodass der Vorteil in der Folgezeit mehrfach wechselte. Erst drei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit schien sich die Teck-Sieben etwas zu stabilisieren. Mit einem Zwischenspurt setzte sich der VfL bis zur Pause mit 19:16 ab.

Direkt nach Wiederanpfiff hatten die Kirchheimer zunächst erneut eine fünfminütige Schwächephase, in der die HSG den Anschluss zum 19:20 herstellte. Doch nun zeigten die Kirchheimer endlich eine Reaktion. Die Abwehr war nun präsenter, und der Angriff erspielte sich klare Torchancen, die zumeist auch genutzt wurden. Bis zur 38. Minute baute der VfL die Führung auf 24:20 aus. Dieser Vier-Tore-Vorsprung hatte bis zur 52. Minute Bestand (31:27).

Dann kam es zum Aufreger der Begegnung. Eine Rangelei am Kreis der Gastgeber zwischen HSG-Spielmacher Benjamin Schwarz und VfL-Kreisläufer Alexander Zoll bewerteten die Unparteiischen mit einer Zwei-Minuten-Strafe für den Kirchheimer und einer Roten Karte für Schwarz. Da auch noch die HSG-Bank eine Zeitstrafe kassierte, agierte der VfL nun sogar in Überzahl. Doch im Gefühl des sicheren Sieges aufgrund des Vorsprungs und der numerischen Überlegenheit schien die Konzentration der Kirchheimer nachzulassen. Die Gäste schlossen ihre Angriffe überhastet ab. Die HSG kam nochmals heran. Doch der Anschlusstreffer zum 33:34 sollte der letzte der Partie bleiben, da die Kirchheimer den Ball in den verbleibenden 20 Sekunden trotz einer offensiven Manndeckung der Gastgeber in den eigenen Reihen halten konnten.

Am Ende stand ein mühevoller Auswärtssieg zu Buche. Über weite Strecken machten sich die Kirchheimer das Leben selbst schwer. In den kommenden Wochen wird eine Leistungssteigerung in allen Mannschaftsteilen vonnöten sein, um weiterhin erfolgreich zu sein.ol

HSG Leinfelden-Echterdingen: Maaß, Kurz – Strifler, Moser (2), Schwarz (9), Ruh, Hachtel (2/1), Lapp (4), Stammhammer (3), Wittum (2), Hinterkopf (3), Seidel, Gönner (3), Bäuchle (5)

VfL Kirchheim: Pisch – S. Latzel (3), M. Mikolaj (5), Weber (2), Metzger (7), J. Mikolaj (5/4), Zoll (2), Schwarzbauer, Keller (2), Sadowski (1), Rudolph (5), Pradler (2)