Lokalsport

VfL rückt die Verhältnisse zurecht

Handball-Bezirksliga: Deutlicher Kirchheimer Derbysieg gegen indisponierte Weilheimer

Deutlicher als erwartet: Der VfL Kirchheim hat das mit Spannung erwartete Bezirksligaderby gegen den TSV Weilheim mit 29:19 (12:6) gewonnen. Trotz aller Brisanz war die Partie vor rund 200 Zuschauern in der Walter Jacob-Halle auf und neben dem Platz jederzeit fair.

Die Nummer eins jubelt, der Rest auch: David Pisch und die VfL-Handballer feiern beim 29:19 einen deutlichen Derbysieg. Foto: Ge
Die Nummer eins jubelt, der Rest auch: David Pisch und die VfL-Handballer feiern beim 29:19 einen deutlichen Derbysieg. Foto: Genio Silviani

Kirchheim. Zweiter gegen Dritter: Dass dies kein normales Derby werden sollte, hatte bereits der Blick auf die Tabelle gezeigt. Für den gastgebenden VfL war der Druck etwas höher, hätte man bei einer Niederlage doch bereits vier Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze gehabt. Durch den Sieg verdrängen die Kirchheimer den Lokalrivalen vom zweiten auf den dritten Platz, beide Teams haben nun 9:3 Punkte, allerdings ein Spiel mehr auf dem Konto als Spitzenreiter SG Hegensberg-Liebersbronn.

Einen perfekten Rahmen für das Derby boten die 200 Zuschauer, die die Walter-Jacob-Halle nahezu bis auf den letzten Platz füllten. Einen Start nach Maß erwischten dann die Gastgeber, die vom Anpfiff weg klar machten, wer der Herr im Haus ist. Durch Tore der Mikolaj-Brüder Julian und Matthias sowie Rechtsaußen Simon Latzel zog der VfL schnell auf 3:0 davon. Das erste Tor für die Gäste erzielte Florian Braun zum 3:1.

Dies brachte die Kirchheimer um den glänzend aufgelegten Spielmacher Matthias Mikolaj jedoch nicht aus dem Konzept. Durch einen erneuten Zwischenspurt durch Alex Zoll, Julian Mikolaj und erneut Simon Latzel, hieß es nach zehn Spielminuten bereits 6:1 für die Blauen.

Nun bat Gästetrainer Alen Dimitrijevic seine Mannen zur Auszeit. Doch am Spielverlauf änderte sich zunächst nichts. Der VfL agierte aus einem regelrechten Abwehrbollwerk heraus, das nahezu nichts zuließ. Fand ein Weilheimer Wurf trotzdem den Weg auf das Gehäuse, war David Pisch im Kirchheimer Tor zur Stelle. Stark auch Alexander Zoll, der entweder hinten den Laden dicht hielt und somit den fehlenden Abwehrchef Peter Sadowski glänzend vertrat, oder vorne selbst Tore erzielte. Über 9:4 zogen die Blauhemden bis zum Halbzeitpfiff auf 12:6 davon.

In der Kabine ermahnte Trainer Engelbert Eisenbeil seine Mannschaft nicht nachzulassen. Dem entsprechend konzentriert startete der VfL in die zweite Spielhälfte. Über 15:8 durch Martin Rudolph zog die Tecksieben auf 18:10 davon. Zwar agierten die Gäste nun etwas besser in ihren Angriffsbemühungen, doch die Mannschaft um Kapitän Roman Keller hatte stets eine Antwort parat und ließ den TSVW nicht mehr in Schlagdistanz kommen.

Angetrieben vom frenetischen Kirchheimer Publikum war beim 27:17 durch Alexander Zoll erstmals ein Zehn-Tore-Vorsprung erreicht – zu diesem Zeitpunkt war die Partie längst zugunsten der VfL-Ballwerfer entschieden. Jeweils zwei Tore auf beiden Seiten markierte dann auch den 29:19 Endstand.

Mit dem Schlusspfiff lagen sich alle Spieler in den Armen und feierten einen hochverdienten Derbysieg. Über die gesamte Spieldauer hatten die Blauen keinen Zweifel aufkommen lassen, wer an diesem Abend das Parkett als Sieger verlassen sollte. Wieder einmal zeigte sich die mannschaftliche Geschlossenheit als Schlüssel zum Sieg. Auch „Aushilfskraft“ Timo Schafhitzel fügte sich nahtlos ins Team ein. Hauptgrund für den deutlichen Sieg war vor allem die starke Defensivarbeit, die den Weilheimer Angriff des öfteren in Schwierigkeiten brachte. Trotz der hohen Brisanz in dieser Partie muss man anerkennend feststellen, dass es einen fairen Umgang unter den Spielern und Verantwortlichen gab.

Nun haben die Blauhemden erst mal ein Wochenende spielfrei. Dies will man zur Regeneration und gründlichen Vorbereitung auf den nächsten Gegner nutzen. Der heißt am Samstag, 7. November, TSV Dettingen II – just gegen dieses Teams muss der TSV Weilheim bereits am kommenden Samstag antreten.jm

VfL Kirchheim: Pisch, O. Latzel – M. Mikolaj (4), Weber (2), S. Latzel (5), Metzger (3), J. Mikolaj (5/2), Zoll (4), Schwarzbauer (2), Keller, Schafhitzel, Rudolph (4/2), Pradler, Heilemann, Müller

TSV Weilheim: Illi, Mayer – Auweter (2/2), Zettl (5), Braun (1), Banzhaf (2), Seyferle (1), Klett (4), Späth (1), Sigel (3), Steinke, Stark

Anzeige