Lokalsport

VfL stellt die fairsten Handballer

Geldregen für Kirchheims Handballer: VfL-Abteilungsleiter Uwe Hamann (Dritter von links) mit dem Fair-Play-Siegerscheck. Foto: p
Geldregen für Kirchheims Handballer: VfL-Abteilungsleiter Uwe Hamann (Dritter von links) mit dem Fair-Play-Siegerscheck. Foto: privat

Esslingen. Die fairsten Handballer des Bezirks Esslingen-Teck kommen aus Kirchheim. Der VfL gewann die in Kooperation mit der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen erstellte Fair-Play-Wertung vor dem SV Vaihingen und dem TSV Neuhausen.

Anzeige

Aus den Händen des Bezirksvorsitzenden Kurt Ostwald erhielt VfL-Abteilungsleiter Uwe Hamann, dessen Team im Vorjahr noch undankbarer Vierter der Wertung geworden war, einen Scheck in Höhe von 700 Euro. In Vaihingen und Neuhausen freuen sich die Verantwortlichen über 500 und 300 Euro.

Vorjahressieger TSV Weilheim belegt Platz 22, Letzter wurde wie im Vorjahr die TG Nürtingen.

Die Geldstrafen reduzierten sich laut der aktuellen Fair-Play-Wertung von 16 586 Euro im vergangenen Jahr um 3 161 auf 13 425 Euro. Dieser Rückgang sei eine Folge des elektronischen Spielberichts. Allerdings blieb keine Mannschaft ohne Geldstrafe. Ursachenschwerpunkte waren Nichtantreten von Mannschaften und Schiedsrichtern, Anwendung von Ballharz trotz Harzverbot und Nichtabgabe von Vereins-Schiedsrichterbeobachtungen sowie SMS-Meldungen.ez