Lokalsport

VfL und SFD rüsten auf

Wechselspielchen im Lokalfußball

Aufbruchstimmung bei den beiden besten A-Ligisten der abgelaufenen Saison. Meister VfL Kirchheim und Vize SF Dettingen basteln fleißig an ihren Kadern.

Kirchheim/Dettingen. Neu-Bezirksligist VfL Kirchheim macht Nägel mit Köpfen. Bis auf zwei Positionen haben die Blauen ihre Truppe für die am 14. August beginnende Saison bereits beieinander. „Wir wollen noch einen Innenverteidiger und einen Mittelfeldmann“, sagt Abteilungsleiter Oliver Klingler, der den aktuell 23 Mann starken Kader als „gut und ordentlich“ beschreibt.

Nach den bereits vermeldeten Verpflichtungen von Defensivallrounder Andreas Elsässer (TSV Jesingen) und Stürmer Benedikt Petzelt (FC Rechberghausen) haben sich nun auch Torwart Daniel Zirn (TSV Holzmaden) und Markus Großhans dem VfL angeschlossen. Der 25-jährige Verteidiger kommt mit der Erfahrung von fünf Regionalliga-Einsätzen für den SSV Ulm vor fünf Jahren sowie zwölf in der Verbandsliga für den VfL 2012/13. Nach zwei Spielzeiten beim TSV Weilheim spielte Großhans in den vergangenen beiden Jahren für Landesligist SV Bonlanden.

Bemerkenswert, weil beileibe nicht selbstverständlich: Zum ersten Mal seit Jahren hat der VfL auch wieder mehrere Spieler aus der eigenen A-Jugend gehalten, die nun die Aktiven verstärken sollen. Jannik Raichle, Dominik Cseri, Lukas Kicherer, Niklas Weise, Timo Keim, Valerian Lekaj, David Srsa und Alex Schweiger wollen sich in der am 9. Juli beginnenden Saisonvorbereitung beweisen.

Bei Vizemeister SF Dettingen herrscht nach der frustrierenden 0:3-Pleite im Relegationsspiel gegen den FV Plochingen am vergangenen Sonntag wieder Aufbruchsstimmung. „So arg viel wollen wir auch trotz des verpassten Aufstiegs nicht ändern“, sagt Dettingens Spielleiter Thomas Beller zur Kaderplanung für die kommende Saison. Gemeint sind damit bestenfalls drei Neuzugänge, von denen einer bisher feststeht: Tino Jungblut kommt von den Sportfreunden aus Jebenhausen. Der 26-jährige Flügelspieler war unter anderem auch schon für den VfL Kirchheim und den AC Catania am Ball und soll nun zur neuen Saison das Offensivspiel des A-Ligisten aus der Schlossberggemeinde aufwerten. Ebenfalls bereits für den VfL und die Catanesi aktiv war Heiko Ossner. Der frühere Kirchheimer Oberligakeeper war zuletzt als Torwarttrainer beim Verbandsliga-Absteiger 1.FC Heiningen und wird ab 1. Juli den gleichen Posten bei den Dettingern übernehmen.

Darüber hinaus stehen aktuell noch der Weilheimer Innenverteidiger Martin Kirschmann und Denis Gomes Regalo vom TSV Jesingen bei den Dettingern hoch im Kurs. Der 24-jährige Kirschmann wollte eigentlich seine Fußballlaufbahn beenden, überlegt sich nun aber doch noch, unter Trainer Heiko Blumauer weiterzumachen. Kirschmann würde in Dettingen Stamminnenverteidiger Maximilian Freiberger ersetzen, der beruflich in die Schweiz zieht.

Einen zeitlichen Rahmen für weitere Spielerverpflichtungen haben sich die Dettinger jedenfalls nicht gemacht, wie Spielleiter Beller bestätigt: „Wir haben da keine Eile, denn es werden auch noch sicherlich einige Spieler nach dem 30. Juni wechseln. Deswegen mache ich mir keine Sorgen, dass wir unser Team noch gezielt verstärken können.“

Caruana und Forzano zum ACC?

Der Ball ruht, die Gerüchteküche brodelt: Kaum ist die Saison – bis auf die Relegationsspiele – beendet, schießen Spekulationen über spektakuläre Wechsel ins Kraut. So soll Kreisliga-A-Aufsteiger AC Catania Kirchheim seine beiden ehemaligen Spieler Gaetano Caruana (SGM TT Göppingen) und Roberto Forzano (FC Heiningen) an der Angel haben.tb

Anzeige