Lokalsport

VfL und TSVW gucken in die Röhre

Denkendorf/Stuttgart. Handballbezirksligist VfL Kirchheim hat das Titelrennen wieder unfreiwillig spannend gemacht. Nach der überraschenden 21:25 (9:12)-Pleite beim Tabellenfünften TSV Denkendorf ist der Vorsprung des Spitzenreiters auf die Verfolger aus Owen und Lenningen geschmolzen. Im Duell mit ihrem Ex-Trainer Ralf Wagner waren die Kirchheimer mehr oder weniger die komplette Spielzeit einem Rückstand hinterhergelaufen, ehe die Denkendorfer beim 20:20 sieben Minuten vor Schluss nach zwei Zeitstrafen gegen VfL-Keeper David Pisch und Coach Engelbert Eisenbeil auf zwei Tore davonzogen und den Vorsprung bis Spielende verwalteten. Zeit zum Wundenlecken bleibt beim VfL, bei dem Martin Rudolph mit sieben Treffern erfolgreichster Schütze war, kaum: Kommenden Samstag rückt Lokalrivale SG Lenningen an.

Katzenjammer auch beim abstiegsbedrohten TSV Weilheim. Der Tabellenvorletzte musste sich beim achtplatzierten SV Vaihingen mit 25:30 (14:15) geschlagen geben und steht damit am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Kellerkonkurrent TV Altbach vor einem „Vier-Punkte-Spiel“. Ausführliche Berichte folgen.tb


Anzeige