Lokalsport

VfL zurück an der Spitze – Dettingen bleibt dran

Fußball-Kreisliga A 2: Kirchheimer feiern 5:2-Erfolg gegen Unterlenningen – Sportfreunde mühsam zum Sieg in Neidlingen

Nach dem 13. Spieltag in der Kreisliga A 2 schält sich ein Spitzentrio heraus. Neuer Spitzenreiter, und damit auf seine angestammte Position zurück- gekehrt, ist der VfL Kirchheim per 5:2-Heimerfolg gegen den TV Unterlenningen. Punktgleich Tabellenzweiter und erster Verfolger bleiben die SF Dettingen, die sich knapp in Neidlingen durchsetzten.

Viel Krampf wenig Chancen: Trotzdem bleibt Dettingen (rote Hosen) an der Spitze dran.Foto: Markus Brändli
Viel Krampf wenig Chancen: Trotzdem bleibt Dettingen (rote Hosen) an der Spitze dran.Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Beide Vereine profitierten von Naberner Schützenhilfe. Die Elf von Trainer Viktor Oster leistete beim bisherigen Primus TSV Altdorf erbitterten Widerstand, erkämpfte sich einen Punkt und verbesserte sich wieder auf den vierten Tabellenplatz. Altdorf liegt nun einen Zähler hinter dem VfL und den SFD. Der Vorsprung auf Nabern beträgt sechs Zähler.

Anzeige

Da auch Raidwangen (zu Hause gegen Grafenberg) und die Nürtinger Landesligareserve in Schlaitdorf empfindlich den Kürzeren zogen, ergibt sich tabellarisch ein breites Mittelfeld. Gerade einmal sechs Zähler trennen den Fünften, TV Neidlingen, vom Relegationsrang um den Klassenerhalt, den der TV Bempflingen inne hat. Im Mittelfeld steht auch der TSV Jesingen nach einem mageren 1:1 gegen die Bempflinger. Nach dem Coup gegen den VfL Kirchheim feierte der abstiegsgefährdete TSV Holzmaden beim 0:0 in Grötzingen den nächsten Punktgewinn. Das zweite Mal über einen Punkt in dieser Saison freuen durfte sich auch die leidgeprüfte TG Kirchheim. Im Kellerduell beim FC Frickenhausen II reichte es am Ende zu einem 3:3.

VfL Kirchheim - TV Unterlenningen 5:2 (3:2): Der VfL scheint wieder in die Spur zu finden. Wenngleich es nach einer halben Stunde noch reichlich Sand im Getriebe gab und die Gäste überraschend mit 2:1 führten. „Nach dem 1:0 haben wir etwas den Faden verloren und hinten nicht gut gestanden“, meinte VfL-Abteilungsleiter Oliver Klingler. Die auf dem Kunstrasen überlegenen Blauen ließen nach dem Seitenwechsel tief stehende Unterlenninger nicht mehr ins Spiel kommen und verpassten am Ende einen höheren Sieg. Tore: 1:0 Michael Schweizer (15.), 1:1 Kai Länge (22.), 1:2 Julian Deuschle (25.), 2:2 Robin Bach (32., Eigentor), 3:2 Kai Hörsting (38., Foulelfmeter), 4:2 Peter Strobel (77., Eigentor), 5:2 Michael Schweizer (82.).

TSV Jesingen - TV Bempflingen 1:1 (0:0): Trotz einer ordentlichen Partie stecken die Gerstenklopfer weiter in einer Ergebniskrise. Besonders bitter: Der Ausgleichstreffer fiel durch einen fragwürdigen Handelfmeter erst kurz vor Schluss. Bis dahin hätten die Hausherren den Sack schon zumachen können. „Bis zur Pause hätten wir schon 2:0 führen müssen. So müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, analysierte Jesingens Abteilungsleiter Peter Clewes. Nach dem Seitenwechsel hatten die Jesinger mit mächtig Gegenwind zu kämpfen, gingen dennoch durch Torjäger Christian Dangel in Führung, welche jedoch nicht bis zum Schlusspfiff hielt. Tore: 1:0 Christian Dangel (70.), 1:1 Felix Wurster (87., Handelfmeter).

TV Neidlingen - SF Dettingen 1:2 (0:1): „Da war heute mehr drin. Dettingen war unerwartet schlecht und wir leider noch einen Tick schlechter“, war Neidlingens Berichterstatter Robert Kuch enttäuscht. In einer chancenarmen Partie kamen die Gäste zunächst besser zum Zug. Für die Führung musste jedoch ein zweifelhafter Elfmeter herhalten. „Sogar die Dettinger waren wegen des Pfiffes überrascht. Das hat denen natürlich in die Karten gespielt“, so Kuch weiter. In einer zerfahrenen Partie sorgte Top-Torjäger Tim Lämmle für die Vorentscheidung mit dem 2:0 nach 77 Spielminuten. Tore: 0:1, 0:2 Tim Lämmle (14., Foulelfmeter, 77.), 1:2 Markus Bäurle (90.+2).

TSV Grötzingen - TSV Holzmaden 0:0: Die Holzmadener Taktik war schnell klar. Tief stehen und über den schnellen Burak Engin zum Erfolg kommen. Diese Rechnung wäre in der Schlussminute auch beinahe aufgegangen, als Engin lediglich den Pfosten traf. Bis dahin konnten sich die Gäste bei Keeper Daniel Zirn und dem Grötzinger Unvermögen bedanken, dass es noch 0:0 stand. „Außer einem verschossenen Elfmeter haben wir heute alles an Großchancen vergeben, was möglich war. Wir haben gut gespielt, aber unsere Chancen gegen den besten Torwart, der bisher hier war, nicht verwerten können“, resümierte Grötzingens Pressewart Olav Sieber.

TSV Altdorf - SV Nabern 0:0: Ein 0:0 der besseren Sorte bekamen die Zuschauer beim Spitzenspiel in Altdorf zu sehen. In einer umkämpften Partie blieben Chancen jedoch Mangelware. Die Gastgeber blieben bis zur Schlussviertelstunde das bestimmende Team, besaßen durch einen Pfostenschuss von Felix Rambow aus fünf Metern (34.) die größte Möglichkeit zur Führung. „Bis zum Strafraum haben wir gut gespielt, dann fehlte der letzte Pass und die Torgefahr“, erklärte Altdorfs Spielbeobachter Guido Cosentino. Am Ende drängten die Naberner auf den „Lucky Punch“. Boba Saho setzte einen 16-Meter-Schuss knapp am Altdorfer Gehäuse vorbei, so dass es bei der gerechten Punkteteilung blieb.

FC Frickenhausen II - TG Kirchheim 3:3 (2:2): Am Sonntagabend (die Partie wurde erst um 16:30 Uhr angepfiffen) stand unter Flutlicht der zweite Kirchheimer Punktgewinn fest. Insgeheim hatte die Turngemeinde auch auf den ersten Saisondreier im Kellerduell beim Vorletzten gehofft. Doch in einem offenen Schlagabtausch, bei dem die Führung drei Mal wechselte, wollten in den letzten 30 Minuten keine Treffer mehr fallen. „Das Duell hatte auch keinen Sieger verdient am Ende“, befand FCF-Sprecher Esat Berkyürek. Tore: 1:0 Mahamadou Didassy (30., Eigentor), 1:1 Miguele Camora (33.), 1:2 Christian Esheebar (39.), 2:2 Ardar Zana (43.), 3:2 Jannick Schellander (49.), 3:3 Omar Jallow (58.).

Spvgg Germania Schlaitdorf - FV 09 Nürtingen II 5:1 (0:0): Es grenzte fast an ein Wunder, dass die Nürtinger mit einem 0:0 in die Pause gehen konnten. „Wie in den vergangenen Spielen, waren wir am Anfang zu fahrlässig mit unserer Chancenverwertung“, so Schlaitdorfs Spielleiter Philipp Zizelmann. Nach dem Seitenwechsel platzte jedoch der Knoten bei den Hausherren um den überragenden Dreifach-Schützen Kevin Rock und die „Nullneuner“ blieben überraschend deutlich unterlegen. Tore: 1:0 Kevin Rock (49.), 2:0 Philipp Hauser (52.), 2:1 Manuel Klingenfuß (63.), 3:1 Rock (75.), 4:1 Dennis Werner (79.), 5:1 Rock (89.). Benedict Seidemann (Nürtingen) hält Foulelfmeter von Moritz Sonyi (86.).

TSV Raidwangen - TSV Grafenberg 0:2 (0:2): Einen gebrauchten Tag erlebten die favorisierten Raidwangener, die die ersten 20 Minuten komplett verschliefen und vorentscheidend mit 0:2 zurücklagen. Trotz mehr Engagement in den zweiten 45 Minuten, reichte es gegen souverän agierende Grafenberger nicht mehr zu einem Treffer. Der von Kevin Achtzehner verschossene Strafstoß (67.) hätte der Partie noch eine Wende geben können, unterm Strich stand dann aber ein verdienter Grötzinger Sieg. Tore: 0:1 Pascal Richter (6.), 0:2 Sebastian Gugel (19., Foulelfmeter). Michael Maisch (Grötzingen) hält Foulelfmeter von Kevin Achtzehner (67.).