Lokalsport

Viel Unruhe in Karlsruhe

Dettinger Volleyballerinnen kassieren 1:3-Niederlage und Gelbe Karten

Das Glück scheint Volleyball-Regionalligist TTV Dettingen verlassen zu haben. Nach einem guten Start gegen den SVK Beiertheim kassierten die Dettingerinnen neben zwei Gelben Karten für Trainer und Spieler eine 1:3-Niederlage.

Volleyball-Regional Frauen: TTV Dettingen - Fördver Tübinger ModellSabine Babinger (10)
Volleyball-Regional Frauen: TTV Dettingen - Fördver Tübinger ModellSabine Babinger (10)

Karlsruhe. Im Gastspiel beim Tabellenvierten fanden die Dettingerinnen gut ins Spiel. Der geforderte Mut im Angriff zeigte sich vor allem über Diagonalangreiferin Theresa Kober. Die Beiertheimerinnen zeigten hingegen deutliche Schwächen in der Annahme, sodass die TTV-Volleyballerinnen den ersten Satz mit 25:18 für sich entschieden.

Danach wendete sich das Blatt. Beiertheims Mittelblockerin Anja Knoblauch wusste nun mehr und mehr ihre Stärken am Netz auszuspielen und setzte die TTV-Abwehr damit unter Druck. Die Gäste gerieten in Rückstand – und die Stimmung heizte sich durch mehrere Fehlentscheidungen des Schiedsgerichts zunehmend auf. Nachdem Trainer Roland Hunger die Coachingzone angeblich verlassen hatte, erhielt er die Gelbe Karte. Das TTV-Spiel verlor nun zusehends an Konzentration – der Satz ging 20:25 verloren.

Im dritten Durchgang schienen die Dettingerinnen anfangs völlig durch den Wind: 1:6-Rückstand. Dank der in dieser Phase stark aufspielenden Clarissa Preuß blieb der TTV aber am Ball und konnte zum Satzende hin nahezu ausgleichen. Danach entschieden nicht die Spielerinnen, sondern die Schiedsrichter den Satz: Fehlentscheidungen auf beiden Seiten machten ein faires Spiel nahezu unmöglich. Die Dettingerinnen verloren erneut – 20:25 hieß es am Ende.

Im vierten und entscheidenden Durchgang fehlten den TTV-Spielerinnen Glück, Biss und Nervenstärke. Mit dem letzten Punkt kam es auch zur letzten strittigen Schiedsrichterentscheidung: Vom Klatschen einer Dettinger Spielerin nach Spielende angeblich beleidigt, zückte das Schiedsgericht erneut die Karte – diesmal die Rote, weil es zuvor bereits eine Gelbe Karte gegeben hatte. Direkte Konsequenzen erwachsen für den TTV Dettingen daraus allerdings nicht. Trotzdem hinterlässt das Spiel in Beiert­heim einen bitteren Beigeschmack.

Am kommenden Samstagabend (ab 19.30 Uhr) geht es in der Dettinger Sporthalle gegen Aufsteiger Heidelberger TV – ein Gegner, von dem nicht viel mehr bekannt ist als der aktuelle (achte) Tabellenplatz. Dettingen ist nach der dritten Saisonniederlage Siebter – es kommt also zu einem Kellerduell. Nach zwei Niederlagen in Folge wäre ein Sieg für den TTV Dettingen wichtig, um den Anschuss an das Mittelfeld nicht zu verlieren.

TTV Dettingen: Babinger, Beck, Frank, Heinrich, Herdtle, Kehle, Kober, Pinar, Preuß, Schröder, Sokele

Anzeige