Lokalsport

Viertelfinal-Aus für Pfäffle bei Sprint-DM

Bodenmais. Die deutschen Meisterschaften im Eliminator-Sprint sind für Mountainbiker Christian Pfäffle aus Neuffen in Bodenmais enttäuschend auf dem neunten Platz zu Ende gegangen. Im Viertelfinale schied der Biker des MTB Teck aus, nachdem er knapp an Lars Koch (Furtwangen) und Heiko Hog (Breitnau) gescheitert war. Hinterher ärgerte er sich, dass er die Reise in den Bayrischen Wald überhaupt angetreten hatte. Intervall-Training war das eigentliche Ziel, doch nur zwei Runden seien da dann doch zu wenig, befand Pfäffle. Eigentlich waren es drei, denn die Qualifikation am Nachmittag hatte er ja auch schon bestritten und immerhin mit der sechsten Zeit beendet.

Die knapp 800 Meter lange Runde hatte einen knackigen Asphalt-Anstieg, der so was wie der Scharfrichter war. Dort kam Pfäffle auch gut zurecht, doch im Viertelfinale hatte er bereits einen deutlichen Abstand zur Konkurrenz, als es in den Berg hineinging. „Ich wollte nichts riskieren“, sagte Pfälle. Regen hatte die Strecke rutschig gemacht, vor allem auf den Kopfsteinpflaster-Passagen.

Ursprünglich waren für die Final-Läufe eigentlich zwei Runden vorgesehen, doch nachdem die Qualifikation über eine Runde bereits eine Siegerzeit von 1,44 Minuten hervorgebracht hatte, entschieden sich die Juryverantwortlichen, nur eine Runde fahren zu lassen. „Für mich persönlich war das ein Nachteil“, meinte Christian Pfäffle zerknirscht, bevor er die Heimreise antrat.

Der Titel ging an den Remchinger Simon Gegenheimer, der Pfäffles Ex-Teamkollege und Titelverteidiger David Horvath aus Reutlingen auf den zweiten Platz verwies. Dritter wurde Toni Partheymüller aus Redwitz.eg

Anzeige