Lokalsport

Volleyballerinnen verpassen Finale

Gut gegengehalten, aber knapp verloren: Die TTV-Frauen haben Stuttgart das Leben schwer gemacht. Foto: Markus Brändli
Gut gegengehalten, aber knapp verloren: Die TTV-Frauen haben Stuttgart das Leben schwer gemacht. Foto: Markus Brändli

Dettingen. Die Volleyballerinnen des TTV Dettingen haben die Sensation verpasst: Im Halbfinale des Verbandspokals musste sich die Regionalligamannschaft von Trainer Roland Hunger dem favorisierten Zweitligisten MTV Stuttgart II mit 1:3 geschlagen geben.

Was deutlich klingt, war auf den zweiten Blick knapp: Der TTV hatte nach einer Stunde und 57 Minuten lediglich mit 98:100 Punkten das Nachsehen. „Deshalb können wir auf unsere Leistung auch richtig stolz sein“, befand Mannschaftsführerin Clarissa Preuß, die am Tag nach dem verpassten Coup immer noch von der Atmosphäre in der mit 100 Zuschauern ordentlich besetzten Dettinger Sporthalle schwärmte: „Die Stimmung war mega, da war echt die Hölle los.“

Getrübt wurde der Pokalabend durch die Verletzung von Anna-Lena Dosenbach, die im letzten Ballwechsel der Partie umgeknickt war. Eine Diagnose steht ebenso noch aus, wie die Einschätzung, ob die einzige Zuspielerin des TTV in den letzten beiden Ligaspielen antreten kann. Am kommenden Samstag erwarten die viertplatzierten Dettingerinnen die VSG Mannheim, das letzte Saisonspiel steigt am 21. März bei der TSG Backnang. pet

Anzeige