Lokalsport

Vom Fels ins Fernsehen und wieder zurück

Sportklettern Der ehemalige Landesmeister Florian Böbel aus Gutenberg war bereits zwei Mal in der RTL-Sendung „Ninja Warrior“ am Start. Von Peter Eidemüller

Feuerwehrmann mit TV-Erfahrung: Florian Böbel hat bei der RTL-Show „Ninja Warrior“ auf sich aufmerksam gemacht. Foto: TVNOW / Ma
Feuerwehrmann mit TV-Erfahrung: Florian Böbel hat bei der RTL-Show „Ninja Warrior“ auf sich aufmerksam gemacht. Foto: TVNOW / Markus Hertrich

Die Wände hochgehen war schon immer sein Ding. Bis vor knapp zehn Jahren war Florian Böbel eines der Aushängeschilder im lokalen Sportklettern. Mit Titeln und Topplatzierungen auf regionaler und nationaler Ebene sorgte er im Dress ...

edr kiAszrBgpp-uereDV heKhmiicr ilzlgen.cSeah tSei eBruf ndu miaFile in edn nrrguddVeor teeegrnt isnd, its edn sda tnelpkmtetaekrWft naldgilesr erv.ibo erd teireizF nbi chi chnos ncoh am satg er - tale eeiLb etorst chi.nt

e rD hmelaeeig din-mseaLes etr mi noluedBr nud eictkliergihwSsetntkre tis canh wei ovr fit dun dhcntirirtareu - au,hc weil re :sums beiatret ibe rde urBefrhefrewsue ni orlgecD,he wo er lsa tsssutastntgeienR achu mi aaSkn wugretesn it.s tsi ndjee Tag ewsat nardsee agts r,e edr hlnwgbcAeus und nuufneHdareoresrg reeaeßnmgilhc .ibtel

aWs lag osal lsa shic dei g-neSduTnLR zu wereen,bb ni dre neiaKtddna ctekcirrhei aprnrHsiirdusoenc aD ned imt ruEo ienterodt eSgi hneo afrtK und urAudesa nhtci ievl zu heoln sit, ndis teis der tesenr lsrhunuAgsat rvo ievr nheJar aumk flzgliäu aivtek udn eeealmghi elrektSptreort deiba - os ewi Fanoril red emihlegea asu rde zSnee ied Aungengr ake,bm cish bei LRT uz ew.rebnbe

itM frEo:lg 0192 faceftsh re es rntue 305 iTnmleheern aus agnz esuDnalctdh bis nis Hfalaneibl dre dn,nSgeu ow re apknp eisuhasc.d echmaNd se mit rde tnreeuen ngreBbweu ktpapleg t,ahet war er huac ni erd tlunlaeke fatSelf i.aedb Ende trobOke wra agidlslenr betesir achn red oVurdern slh.csuS Snie tizFa chan ziwe fS:tnealf D„as BinueVss-Ts its tnchi os msine, ine Tga am lFes sit mir da

eDi regBengisute den ooru-dtrpOtSo iettl re tim edr mF.iiela itM eneirs uarF dnu ned neeidb dninKer ethg es ni rzualeUsielb eiw dnr,Siaien wo Knletret sbolmrlope s.it ntssnneAo ffttir anm olnFira ebi megut eertWt an emnei red nFseel nurd mu iesnne Wohnrto tgreeGnub erod im in icrh.heKim nI edr im Asuutg heltatelleKr gsotr er sal nsotrgenena crshGuatsabre neeu tue.onR bnsgÜeri an mti nrvaMi ,bureiMehtrt den eflneasbl n:neken eDr gierEslsn, erd uKrcrePsuors-a iemb VTS oeNigtnzn nud u-rTailonidnrBge im tnuSkrtwe g,ibt arw btesire ünff Mla fua LTR uz enhse - ieen aMkre, eid aFoilnr nciht kkeannc dw.ir werde mchi ctinh rehm lctha er - die nkna mna iecßhscillh hcua nedrsa eceohngh.h

Sektionen und Bezirksgruppen

Rund 600 000 Klettersportler gibt es nach Schätzungen in Deutschland. 400 000 davon sind Mitglieder im Deutschen Alpenverein (DAV), der sich aus 356 selbstständigen Sektionen zusammensetzt. Eine davon ist die Sektion Schwaben, unter deren Dach zehn Bezirksgruppen organsiert sind, zu denen auch die Gruppe Kirchheim zählt. In deren Dress hatte Florian Böbel seine sportlichen Erfolge gefeiert. Trainingsort ist die Kletterhalle am Schlossgymnasium, die coronabedingt noch bis mindestens 20. Dezember geschlossen ist. pet