Lokalsport

Vom Fels ins Fernsehen und wieder zurück

Sportklettern Der ehemalige Landesmeister Florian Böbel aus Gutenberg war bereits zwei Mal in der RTL-Sendung „Ninja Warrior“ am Start. Von Peter Eidemüller

Feuerwehrmann mit TV-Erfahrung: Florian Böbel hat bei der RTL-Show „Ninja Warrior“ auf sich aufmerksam gemacht. Foto: TVNOW / Ma
Feuerwehrmann mit TV-Erfahrung: Florian Böbel hat bei der RTL-Show „Ninja Warrior“ auf sich aufmerksam gemacht. Foto: TVNOW / Markus Hertrich

Die Wände hochgehen war schon immer sein Ding. Bis vor knapp zehn Jahren war Florian Böbel eines der Aushängeschilder im lokalen Sportklettern. Mit Titeln und Topplatzierungen auf regionaler und nationaler Ebene sorgte er im Dress der ...

VguppzrDA-ikBseer Kihhmiecr hiSnlceg.laez Siet eBfur udn maeliFi in dne rdgdVornuer rntteege nids, sti dne sad kttfnlpemetrkteaW relgsidanl ob.veri edr tFeiierz nib ich hnocs hnco am tasg re - tlea eiLeb rtoste hnc.it

erD iemhgeela -senadmeLsi tre mi dBoernlu dun ekrnckiertwthlegsiSite sit hacn wie vor fti dun cntdiheariturr - ,ahuc weli er u:sms öeBbl aebrttei bei red ruefeewreBfrhsu in ,lehgoDrce ow er asl tsisnenettagtRsus hacu im kaSan usgtenrwe tis. ist nedje Tga wstae eersnda tgas r,e rde chAwngbsuel ndu nuHsenarufoerdrge ltbe.i

aW s agl sloa lsa shic ied dnSLe-RnguT jn„iaN uz eebwen,rb ni red indtKandea kreterciihc asniipdcHusrornre aD ned imt Eruo edrteonti geSi eohn fratK dun uadresAu hcnti levi uz nehol tis, idns iest rde enstre trsausuhlgnA vro rvei reJahn mkua eiatkv und igemlahee rSrelekotttrep iaedb - os ewi ilanFro rde ghaeiemel sau edr eSzen edi engrguAn kmaeb, cshi bie RTL zu breewebn.

itM roEgfl: 9012 fhsfacet re se tenur 305 nieTehremnl asu ngza nlhaDcusdte bsi isn nfabHllaie edr udnSen,g ow re npkap hsdiesauc. Nehdmac se tim edr ueneenrt rbnBeugwe plktpaeg ateth, raw er uhca in dre leklunaet Sefatfl d.eabi nedE rkObeot arw rsldaielgn rbtseei hcan rde Vurorden slhS.cus inSe Fzait hcan eziw fl:aSetfn iuesBnssVT- its tnchi so ims,ne nie gaT am Fsel its rmi ad

eiD eBrenetgigsu ned rSOtootudop-r lttie re mti erd eialmF.i tiM iesnre uaFr dnu dne edbnei rKdenin geth se in beulrzUselai eiw enniid,arS ow ntltrKee bomoplresl t.si nstsnoAne tifrtf anm Fniraol eib ugemt rWttee an eimne der eFensl rndu mu sneeni orthWon utegrnGbe droe mi in ih.meKhcri In erd mi uugAts heleetllKatr srotg re als eoresnatngn aGbsahtrusrec unee nuR.ote srinÜbeg na mit aivnMr uitMherte,rb ned lleesafbn :knnnee reD sings,reEl red ecrKauPosru-rs imbe TVS ontNinzge dun TlgaiudnieBror-n mi weukttSnr tigb, arw iebrset üfnf laM fau LRT zu snhee - eeni Mreak, edi Flnoira eblBö nhtic ennkakc d.wir dreew mchi hticn ehrm hlcat re - eid knan anm ucha nardse chnhee.goh

Sektionen und Bezirksgruppen

Rund 600 000 Klettersportler gibt es nach Schätzungen in Deutschland. 400 000 davon sind Mitglieder im Deutschen Alpenverein (DAV), der sich aus 356 selbstständigen Sektionen zusammensetzt. Eine davon ist die Sektion Schwaben, unter deren Dach zehn Bezirksgruppen organsiert sind, zu denen auch die Gruppe Kirchheim zählt. In deren Dress hatte Florian Böbel seine sportlichen Erfolge gefeiert. Trainingsort ist die Kletterhalle am Schlossgymnasium, die coronabedingt noch bis mindestens 20. Dezember geschlossen ist. pet