Lokalsport

Vom Fels ins Fernsehen und wieder zurück

Sportklettern Der ehemalige Landesmeister Florian Böbel aus Gutenberg war bereits zwei Mal in der RTL-Sendung „Ninja Warrior“ am Start. Von Peter Eidemüller

Feuerwehrmann mit TV-Erfahrung: Florian Böbel hat bei der RTL-Show „Ninja Warrior“ auf sich aufmerksam gemacht. Foto: TVNOW / Ma
Feuerwehrmann mit TV-Erfahrung: Florian Böbel hat bei der RTL-Show „Ninja Warrior“ auf sich aufmerksam gemacht. Foto: TVNOW / Markus Hertrich

Die Wände hochgehen war schon immer sein Ding. Bis vor knapp zehn Jahren war Florian Böbel eines der Aushängeschilder im lokalen Sportklettern. Mit Titeln und Topplatzierungen auf regionaler und nationaler Ebene sorgte er im Dress der DAV-Bezirksgruppe Kirchheim regelmäßig für Schlagzeilen. Seit Beruf und Familie in den Vordergrund getreten sind, ist für den 32-Jährigen das Wettkampfklettern allerdings vorbei. „In der Freizeit bin ich schon noch regelmäßig am Fels“, sagt er - alte Liebe rostet nicht.

Der ...

aiemlheeg Lisese-mnad ret mi doBnlreu dnu rlehewkirsniiSgtteektc its chan iwe orv fti ndu tiuneadrtrhicr - ch,ua ewli er ssu:m ieattreb ebi red rwserrefhuuefeB ni golcrDhe,e ow re sal eigsaRssunttsntte huca mi aanSk rsegeunwt it.s its njeed Tga wtaes rneeasd astg e,r dre sgchblAwune und ngeonareurfHudres eßgarcehlmine tblie.

as W gal oasl sla hcsi edi dTnnRuLgeS- zu rwebb,een ni red idanaKtedn iehtekrcrci dHnorasrisrucinpe Da rüf nde tim oEru rntieoted Sige eohn afrtK und usaAedru itchn vile zu enlho sit, sdin tesi red resnte shusglAtunra vro veir erhnJa mauk itaekv dnu lahgeimee Stlrtokeetrper badie - so iwe nroiFla dre iaeglehme aus der Sneze die ngAenrgu ,bmeak hics ibe TLR zu nete be.rwbMi oE:gfrl 0129 hfsfteac er es tnuer 350 Trnmneelhie sua nzag dncuaDtsleh isb isn laHbflanei red ,gSdneun wo re npkap decssha.ui caNemdh es mit red eeetrnun rugbweenB papegtlk t,eath raw er cuah in erd keenlaltu Selftfa daib.e eEnd erObtok arw inlresglda serbite nach der rdVrnueo hSscu.ls Snei Ftiaz acnh wize fnlStaf:e enBTisssuV- tsi nhcit so sn,eim ien aTg ma eslF sit imr da useenBggetri nde od-porttOSuor etitl re mit edr l.aeiimF iMt reiesn raFu und ned dienbe nrKedin ethg se in isrezblUaleu ewi ina,iSednr wo ntleKret eolpbmlsro i.ts sAonnsnte titrff nam Flnoair bei getmu eWtrte an neime rde Flnese nudr um ienens tWnrhoo uetnbrgGe deor mi ni m.Kchirhie nI edr im usutAg eherelallttK torgs re lsa tsarngnonee caebaGrshtsru rüf neeu tun.oRe na itm arinvM tr,iteruhMeb end eflenabsl kene:nn Dre sgnilEs,er edr seouPcar-usrrK ibem VTS eNngoitnz dun grnnBaleiiodrTu- im ekrnSwtut itgb, rwa bsrteei Mla afu LTR uz shene - iene Makr,e edi nlaoiFr incht cnaenkk i.wdr redwe mihc incht rhem lctha er - edi Wndäe ankn anm ucha endars hnh.eechgo

Sektionen und Bezirksgruppen

Rund 600 000 Klettersportler gibt es nach Schätzungen in Deutschland. 400 000 davon sind Mitglieder im Deutschen Alpenverein (DAV), der sich aus 356 selbstständigen Sektionen zusammensetzt. Eine davon ist die Sektion Schwaben, unter deren Dach zehn Bezirksgruppen organsiert sind, zu denen auch die Gruppe Kirchheim zählt. In deren Dress hatte Florian Böbel seine sportlichen Erfolge gefeiert. Trainingsort ist die Kletterhalle am Schlossgymnasium, die coronabedingt noch bis mindestens 20. Dezember geschlossen ist. pet