Lokalsport

Vom Fels ins Fernsehen und wieder zurück

Sportklettern Der ehemalige Landesmeister Florian Böbel aus Gutenberg war bereits zwei Mal in der RTL-Sendung „Ninja Warrior“ am Start. Von Peter Eidemüller

Feuerwehrmann mit TV-Erfahrung: Florian Böbel hat bei der RTL-Show „Ninja Warrior“ auf sich aufmerksam gemacht. Foto: TVNOW / Ma
Feuerwehrmann mit TV-Erfahrung: Florian Böbel hat bei der RTL-Show „Ninja Warrior“ auf sich aufmerksam gemacht. Foto: TVNOW / Markus Hertrich

Die Wände hochgehen war schon immer sein Ding. Bis vor knapp zehn Jahren war Florian Böbel eines der Aushängeschilder im lokalen Sportklettern. Mit Titeln und Topplatzierungen auf regionaler und nationaler Ebene sorgte er im Dress der DAV-Bezirksgruppe Kirchheim regelmäßig für Schlagzeilen. Seit Beruf und Familie in den Vordergrund getreten sind, ist für den 32-Jährigen das Wettkampfklettern allerdings vorbei. „In der Freizeit bin ich schon noch regelmäßig am Fels“, sagt er - alte Liebe rostet nicht.

Der ...

meeihlage dsLae-msien ert mi ldneoBru udn rneitcitlkktSieweshegr tsi ncah wei vor tfi und urttahdirrncei - ,uach iwle re sum:s trbeetia ibe dre wesBrrefruhuefe ni Dgolr,eche wo er asl seeRtnsssugttinta auch mi akanS ngtwerseu sti. sti dneje Tag asewt nderaes satg r,e edr ucswlAegbhn udn rgneuufadsoenrrHe .tbeil

Ws a alg sloa asl isch ide nSeTnugLd-R zu eewbbrne, in edr anendidKat rhreticeikc erirpndroasinuHsc Da den tmi rEou notrieetd Sige ehno aKftr dnu dueurasA incth elvi zu leonh ,ist sidn eits red enetsr uAshalsrtgnu ovr vier nhaeJr uakm vatiek und gmiehlaee kttrteoerpSler eiadb - os ewi oFlanir der eemilghea usa rde enzSe dei grennguA abekm, icsh ebi RLT uz enetw.ebrbMi lf:groE 9012 feacfhst re es reutn 053 mnrleTihene sua azng dsatehlcDun isb sin nelafbaHil rde Sndgn,ue ow er ppnka sh.acisued Nadcmhe se mit der utnereen geBnbrweu gepklpat at,eht rwa re cahu ni der kelunteal feStfla e.abdi deEn erbokOt awr ndrellsiag bietesr nhac edr ndreorVu Slscsuh. eSni tiaFz chan ziwe teaSlfnf: sBT-usnsiVe sit nchit os nsi,me ein gaT ma lFse its imr ad nsBgiteergeu rfü nde p-OtdortoSrou ittle er mti erd mFaiile. iMt ersine ruaF udn end debnei niKdren ehgt es ni zulUeablsrei eiw ,inreadiSn wo tentKler operlsmbol .sit nnstnoseA fttrif mna oiranFl eib gumte tWteer an emine edr eslnFe urdn mu nsneie tWohnor nrteegbuG deor im in .Kemihhcri nI edr mi Asutgu rleeKhelltta grtso re sla tgenrnasneo ahsebsrrtaGcu euen oRtu.en an imt Marivn ertuherMt,bi edn ellnsbefa knen:en Dre ggretibeü elngsEsri, rde uuscaorer-srPK mbie SVT ngzenotNi dun noiirlTB-agrndue mi wtSrkuetn gtb,i raw tbserie lMa uaf RLT uz hesen - niee rM,ake eid olFniar chnit nenkack .idrw derew hcim cihnt hemr tchla re - dei äenWd nkan mna cauh asdnre .hhgeocehn

Sektionen und Bezirksgruppen

Rund 600 000 Klettersportler gibt es nach Schätzungen in Deutschland. 400 000 davon sind Mitglieder im Deutschen Alpenverein (DAV), der sich aus 356 selbstständigen Sektionen zusammensetzt. Eine davon ist die Sektion Schwaben, unter deren Dach zehn Bezirksgruppen organsiert sind, zu denen auch die Gruppe Kirchheim zählt. In deren Dress hatte Florian Böbel seine sportlichen Erfolge gefeiert. Trainingsort ist die Kletterhalle am Schlossgymnasium, die coronabedingt noch bis mindestens 20. Dezember geschlossen ist. pet