Lokalsport

Vorfreude und Zuversicht bei den Teckteams

Fußball-Bezirksliga: VfL und SGEH starten mit Heimspielen in die neue Saison

Zwei Teckvereine, ein Ziel: Die SGEH und der VfL Kirchheim wollen beide jeweils mit einem Erfolgserlebnis in die neue Bezirksligasaison starten.

Der VfL (hier Benedikt Petzet beim Teckbotenpokal gegen Ötlingen) geht ab morgen wieder auf Torejagd in der Bezirksliga. Foto: R
Der VfL (hier Benedikt Petzet beim Teckbotenpokal gegen Ötlingen) geht ab morgen wieder auf Torejagd in der Bezirksliga. Foto: Ralf Just

Kirchheim. Die lange Vorbereitungszeit ist vorbei, endlich geht es an der Jesinger Allee wieder um Punkte. Die Vorfreude, wieder in der Bezirksliga mitmischen zu können, ist bei Spielern und Verantwortlichen des VfL Kirchheim groß. Selbst das etwas enttäuschende Abschneiden beim Teckbotenpokal-Turnier ist Schnee von gestern. „Wir wollten unbedingt ins Halbfinale und dort gegen Weilheim spielen. Das wäre für uns ein Highlight gewesen“, blickt Kirchheims Spielertrainer Markus Schweizer zurück.

Nun gilt die Blickrichtung dem ersten Ligaspiel am Sonntag gegen den FV Neuhausen. Für den neuen Torwart des VfL, Daniel Zirn, eine durchaus machbare Aufgabe: „Unsere Chancen stehen nicht schlecht, die ersten Punkte zu holen.“ Für einen Aufsteiger gilt es, vor allem zu Hause die notwendigen Zähler für eine erfolgreiche Saison zu holen. In dieser Hinsicht stellt der VfL ein echtes Topteam. Schweizer: „Seit ich Trainer in Kirchheim bin, haben wir erst drei Heimspiele verloren.“ Diese Bilanz soll nach Möglichkeit auch in der Bezirksliga so lange wie möglich halten.

Ob und wie weit die Mannschaft bei 13 Neuzugängen eingespielt ist, wird sich am Sonntag zeigen. Große Stücke hält der Kirchheimer Übungsleiter von den beiden Neuzugängen Andreas Elsässer (kam vom TSV Jesingen) und Markus Großhans (SV Bonlanden). „Beide haben Landesligaerfahrung und werden unseren Kader um einiges verstärken“, glaubt Schweizer. Wie die Startformation am Sonntag gegen den FV Neuhausen aussehen wird, darüber ist sich der VfL-Trainer noch nicht ganz schlüssig. Bis auf den langzeitverletzten Torjäger Kai Hörsting kann Schweizer aus dem Vollen schöpfen.

Vor dem Rundenstart befindet sich die SGEH bereits in beachtlicher Frühform. Beim Sennerpokal in Oberboihingen belegte die Elf von der Berghalbinsel den dritten Platz. „Mit etwas mehr Glück hätten wir auch das Endspiel erreichen können, denn im Halbfinale gegen die TSV Oberensingen haben wir recht unglücklich verloren“, analysiert Mannschaftskapitän Marc Weger.

Das gute Abschneiden ist auch ein Verdienst von Neu-Trainer Dieter Hiller. „Das ist ein Trainer, wie wir ihn uns im Vorfeld vorgestellt hatten“, ist Abteilungsleiter Sven Laderer voll des Lobes für den neuen Coach. Auch Marc Weger bläst ins selbe Horn: „Wir haben viel Spaß und das Training ist recht abwechslungsreich.“

Dass es wie in der vergangenen Saison einen Fehlstart geben könnte (die ersten drei Spiele gingen verloren), daran glaubt der SGEH-Abteilungsleiter nicht: „Die Mannschaft ist reifer geworden und unsere Abgänge konnten wir gut kompensieren“, so Laderer. Im anstehenden Heimspiel gegen Titelmitfavorit FC Donzdorf steht Trainer Hiller nicht der komplette Kader zur Verfügung. Obwohl einige Spieler im Urlaub sind, ist Sven Laderer trotzdem zuversichtlich, erfolgreich in die neue Saison starten zu können.

Zu einem brisanten Lokalderby kommt es bereits am ersten Spieltag zwischen dem TSV Neckartailfingen (mit dem ehemaligen Trainer der SGEH, Georgios Karatailidis) und dem Aufstiegsmitfavoriten 1. FC Frickenhausen. Die anderen beiden Teams, die als Aufstiegskandidaten gehandelt werden, sind der TSV Deizisau und die SGM T/T Göppingen. Der TSVD ist zu Gast beim FV Vorwärts Faurndau und die Göppinger empfangen den VfB Oberesslingen/Zell – beides lösbare Aufgaben.me

Anzeige