Lokalsport

Wacker geschlagen

Fußball Bezirksligist VfL Kirchheim ist bei der 0:5-Testspielniederlage gegen Oberligist 1. Göppinger SV chancenlos, hält aber phasenweise gut mit. Von Reimund Elbe

Dominik Cseri (am Ball) unter Druck: Nebih Kadrija und die Göppinger haben dem VfL ordentlich zugesetzt. Foto: Markus Brändli
Dominik Cseri (am Ball) unter Druck: Nebih Kadrija und die Göppinger haben dem VfL ordentlich zugesetzt. Foto: Markus Brändli

Nach langer Zeit mal wieder Oberligaflair an der Jesinger Allee - zumindest in einer 50-Prozent-Dosis. Am Mittwochabend schaute der 1. Göppinger SV beim Bezirksligisten VfL Kirchheim vorbei: für beide Teams die Testspielpremiere im Vorlauf der neuen Saison.

Anzeige

„Wir hatten zuvor erst eine lockere Trainingseinheit“, betonte Kirchheims Coach Markus Schweizer nach der wenig überraschenden 0:5-Niederlage gegen die drei Klassen höher kickenden Stauferstädter. Besonders in der Anfangsphase sah es für die überfordert wirkenden Kirchheimer nach einer deftigen Klatsche aus. Oliver Stierle, Nils Staiger und Patrick Schwarz sorgten dafür, dass es bereits nach weniger als einer halben Stunde 3:0 für die Gäste stand. Die später stabiler wirkenden Gastgeber kassierten nach der Pause nur noch zwei Treffer, beide durch Kevin Dicklhuber.

Den rund 150 Zuschauern wurde bei anfangs über 30 Grad im Schatten viel Experimentelles geboten. Fast in jeder Phase der Partie war ersichtlich, dass die angestrebte Wettkampfform in beiden Mannschaften noch Dutzende Übungseinheiten entfernt ist. Trotzdem bilanzierte Göppingens Trainer Gianni Coveli zufrieden „eine gute Trainingseinheit in der Frühphase der Vorbereitungszeit“.

Seit drei Jahren agiert Coveli, der einst beim TV Bempflingen das Kicken lernte, beim SVG. Die zweite Oberligasaison nach dem lang ersehnten Aufstieg im Frühsommer 2016 geht der 46-Jährige betont vorsichtig an. „Für uns ist erneut der Ligaverbleib das oberste Ziel“, erklärt der Coach, „besonders wenn man sieht, wie sich manche Konkurrenten verstärken.“ Der siebte Platz aus der vergangenen Saison scheint unter diesen Gesichtspunkten nur schwer wiederholbar.

Ein bisschen mehr soll es tabellarisch für den VfL im Bezirksoberhaus werden. Dazu beitragen soll unter anderem Neuzugang Marcel Helber, der nach vier Jahren in fremden Gefilden (TV Echterdingen, FV 09 Nürtingen) zum VfL zurückgekehrt ist. „Ich freue mich, wieder hier zu sein“, sagte der Mittelfeldakteur nach 90 Minuten intensiver Laufarbeit gegen Göppingen. „Ein solcher Spieler tut uns gut“, merkte Claus Maier, Ex-VfL-Kapitän und heutiger Funktionär, im Hinblick auf die Erfahrungswerte des Mittelfeldakteurs an. Helber zeigte sich gleich kritisch: „Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht, aber insgesamt uns gegen den Oberligisten ganz ordentlich geschlagen.“

Für die Kirchheimer gibt es derweil noch ein Lob von Gianni Coveli. „Nachdem, was in den vergangenen Jahren alles in Kirchheim geschah, ist es erfreulich, wie sich die Dinge wieder zum Positiven entwickelt haben.“