Lokalsport

Waidwund und gefährlich

Basketball Seit sechs Spielen ist der Gegner ohne Sieg. Trotzdem reisen die Knights heute mit schlechten Erinnerungen im Gepäck nach Hanau.

Ein Duell, das auch heute Abend im Blickpunkt stehen wird: Charles Barton (links) und Hanaus Kapitän Christian von Fintel im Okt
Ein Duell, das auch heute Abend im Blickpunkt stehen wird: Charles Barton (links) und Hanaus Kapitän Christian von Fintel im Oktober im Hinspiel in Kirchheim.Foto: Tanja Spindler

Einen Tag nach den Weihnachtsfeiertagen beginnt für die Basketballer in der Pro A bereits wieder der Alltag. Die Knights aus Kirchheim sind am heutigen Mittwochabend ab 20 Uhr zu Gast beim Tabellenzehnten in Hanau. Die Probleme sind dabei dieselben wie vor dem jüngsten Heimsieg gegen Ehingen: Die Ritter müssen weiterhin ohne Brian Wenzel, Toney McCray und Tim Koch auskommen. Während im gesamten Land Weihnachten gefeiert wurde, standen die Knights bereits wieder zum Training in der Halle. Nach dem Erfolg gegen Ehingen begann am ersten Weihnachtsfeiertag die Vorbereitung auf die nächste Partie. „Das Spiel gegen Hanau ist für uns sehr wichtig“, macht Headcoach Anton Mirolybov deutlich. „Hier geht es gegen einen direkten Konkurrenten in der Tabelle.“ Gegen einen Gegner, der - anders als die Kirchheimer - kaum personelle Sorgen hat.

Doch auch die Hanauer werden mit gemischten Gefühlen ins Spiel gehen. Sechs Spieltage in Serie warten die Hessen auf einen Sieg. Von einem komfortablen Playoff-Platz ging es in den vergangenen Wochen stetig bergab. Zwar scheinen die White Wings auch in dieser Saison von Abstiegssorgen früh befreit zu sein, doch so richtig freuen will sich angesichts des Einbruchs nach einem guten Saisonstart bei den Hessen niemand. Trainer Simon Cote ist ähnlich wie sein Kirchheimer Kollege Verfechter einer aggressiven Verteidigung. Kapitän Christian von Fintel ist der Kopf einer Mannschaft, die den Gegner früh unter Druck setzt und auf Ballverluste und Fastbreaks setzt. Das dürfte vor allem Knights-Spielmacher Charles Barton zu spüren bekommen. Dass Corban Collins in solchen Situationen für wertvolle Entlastung sorgen kann, demonstrierte der Shooting Guard mit zehn Assists im Spiel gegen Ehingen.

Die Kirchheimer 58:74-Niederlage im Hinspiel im Oktober ist ein Stachel, der noch immer tief sitzt bei den Rittern. „Bis auf Barton und Kronhardt erreichte kein Kirchheimer Normalform. Das Heimspiel gegen Hanau war eine der schlechtesten Leistungen bisher in dieser Saison“, stellt Anton Mirolybov fest. „Wir haben kaum Energie aufs Parkett bekommen und einiges vermissen lassen“, sagt er. „Das wollen wir diesmal natürlich besser machen.“cs

Anzeige