Lokalsport

Warmlaufen für den Hit

Fußball-Landesliga: TSV Weilheim erwartet morgen Abend TSV Waldstetten

Druck aufbauen ist angesagt: Der Tabellendritte der Fußball-Landesliga, TSV Weilheim, könnte mit einem Heimsieg morgen Abend über den TSGV Waldstetten den Abstand auf das Spitzenduo verkürzen – zumindest für zwei Tage.

Es kann losgehen: Mannschaftskapitän Daniel Heisig und die TSVW-Kicker wollen morgen per Heimsieg über Waldstetten den Anschluss
Es kann losgehen: Mannschaftskapitän Daniel Heisig und die TSVW-Kicker wollen morgen per Heimsieg über Waldstetten den Anschluss an die Tabellenspitze wahren. Foto: Markus Brändli

Weilheim. Ostern macht’s möglich: Der 20. Spieltag wird zum einen Teil am Donnerstag, zum anderen am Samstag abgewickelt. Der TSV Weilheim ist dabei gleich morgen dran. Ab 19.30 Uhr wird dem Team von Alexander Hübbe im Lindachsta­dion eine der letzten Optionen im Aufstiegskampf serviert. Gelingt gegen die abstiegsgefährdeten Waldstettener ein Sieg, wäre der Rückstand auf den Tabellenzweiten Calcio Leinfelden-Echterdingen auf vier und Spitzenreiter SV Ebersbach auf fünf Punkte verkürzt.

Anzeige

Am Ostersamstag müssten die Genannten dann auf einen etwaigen TSVW-Sieg reagieren. Wobei sowohl Calcio (Derby gegen den TV Echterdingen) und der SVE (in Geislingen) keine leichten Jobs vor der Brust haben. Just der kommende Weilheimer Gegner aus Waldstetten hat am vergangenen Spieltag die Ebersbacher Überflieger in den Sinkflug befördert. Nach dem SVE-Führungstreffer durch Ex-VfL-Kicker Moritz Straub egalisierte der Waldstettener Römer 16 Minuten vor dem Schlusspfiff zum nicht einmal unverdienten 1:1 – eine Warnung für die Weilheimer, zumal der morgige Gegner seinem scheidenden Trainer Leo Gjini (hört nach fünf Jahren aus familiären Gründen auf) alles andere als einen Abstieg zum Ausstieg schenken will.

Im Hinspiel erwiesen sich Hübbes Kicker als Minimalisten. Durch einen Treffer von Mike Tausch gewann der TSVW im September 2015 mit 1:0. Dringend zurückerwartet wird beim TSV Weilheim Offensivkraft André Kriks. Sein variables Spiel, verbunden mit Torgefahr, könnte der Schlüssel zum Erfolg gegen vermutlich defensiv orientierte Waldstettener sein. Das nächste Weilheimer Match steht dann Freitag in einer Woche (1. April) an – in Ebersbach. Die morgige Partie gegen Waldstetten ist das Warmlaufen für den Hit.

Bei eben jenen Ebersbachern ist nach zwei sieglosen Partien (1:1 in Buch, 1:1 gegen Waldstetten) der Direktaufstieg gefährdet. Verfolger Calcio, selbst von diversen Schwächeanfällen im bisherigen Saisonverlauf geplagt, ist auf einen Zähler herangerückt. Das Rennen ist wieder offen.

Mit der Vergabe des Meistertitels hat der SC Geislingen bei aktuell elf Zähler Rückstand auf den SV Ebersbach spätestens seit dem 2:3-Patzer gegen den Tabellenvorletzten TSV Buch am vergangenen Spieltag wahrscheinlich nichts mehr zu tun – es sei denn, der Sportclub schlägt am Samstagnachmittag den bisherigen Spitzenreiter Ebersbach.

Ein ganz besonders hartes Osterwochenende wartet übrigens eben auf den TSV Buch, den TSV Blaustein und den TV Echterdingen: Alle drei Teams müssen sowohl am Ostersamstag als auch am Ostermontag, wenn Nachholspiele anstehen, ran. Wobei die Bucher aktuell offenbar erst richtig auf Betriebstemperatur kommen. Dem Remis in Ebersbach folgte der 3:2-Clou in Geislingen. Für Buchs Trainer Harald Haug ist das kein Wunder. „Wir geben eben nie auf“, sagt jener Coach augenzwinkernd, der trotz acht Punkten Rückstand auf das rettende Ufer noch mal Morgenluft wittert.

Beim Tabellenletzten SV Ebnat ist die Rettung in noch weiterer Ferne: Verliert der Neuling am Samstag gegen den wesentlich besser platzierten Mitaufsteiger FV 09 Nürtingen (Tabellensechster), ist das Kapitel Landesliga wohl beendet.