Lokalsport

Was halten Sie vom Confed-Cup?

Steffen Kuch (TV Neidlingen)
„Für Fans ist es in der fußballfreien Zeit ein willkommenes Turnier und die Nationalmannschaft kann sich schon mal an die Atmosphäre in Russland gewöhnen. Darüber hinaus ist es vor allem für unsere jungen Spieler eine gute Möglichkeit, sich unter Wettbewerbsbedingungen zu beweisen.“

Umfrage Ein Turnier fürs Prestige oder eine völlig überflüssige Belastung während der Sommerpause? Der morgen beginnende Confed-Cup gilt zwar lediglich als Testlauf für Fußballweltmeisterschaft, dennoch scheiden sich an ihm die Geister. Bundestrainer Joachim Löw sieht das zweiwöchige Turnier in Russland als „Warm-Up für die Mission Weltmeisterschaft“. Wir haben einmal nachgehakt, wie der Wettbewerb in der lokalen Fußballszene beurteilt wird. max


Oliver Klingler (VfL Kirchheim)
„Zum Sichten möglicher Kandidaten ist das Turnier in Ordnung. Die Spieler verdienen eine Menge Geld und präsentieren dabei ja auch unser Land, die Sponsoren und natürlich sich selbst. Für den Ausrichter ist es zudem ein guter Test, ob organisatorisch alles klappt.“
Martin Kirschmann (TSV Weilheim)
„Ich finde den Confed-Cup sportlich eher uninteressant. Dieser Titel ist bedeutungslos, weshalb die Nationalmannschaften teilweise auch auf ihre besten Spieler verzichten. Auf der anderen Seite bedeutet das die Chance für neue, junge Spieler. Zusammengefasst ein unterhaltsamer „Lückenfüller“.
Alin Kurutz (TSV Wendlingen)
„Der Confed-Cup eine unnötige zusätzliche Belastung für die Spieler. Denn nach der langen Saison haben sich die Stammspieler eine richtige Sommerpause verdient, wenn mal keine EM oder WM ansteht. Ich denke nicht, dass dieses Turnier relevant ist für die WM nächstes Jahr ist.“
Kevin Rieke (TV Unterlenningen)
„In meinen Augen ist es eine optimale Möglichkeit für unsere Talente, bei der sie sich beweisen können. Bei einer WM oder EM wäre das in diesem Umfang ja logischerweise nicht möglich. Daher denke ich auch, dass der Confed-Cup für die Entwicklung unserer Mannschaft sehr wichtig ist.“
Anzeige