Lokalsport

Wasserballer erzwingen ein Unentschieden

VfL Kirchheim ringt dem Oberligasechsten SV Heidelberg ein 12:12 ab – Heute erneut Heimspiel

Achtungserfolg für die Oberligawasserballer des VfL Kirchheim. Im Heimspiel gegen den Tabellensechsten SV Heidelberg erkämpfte der Vorletzte aus der Teckstadt ein 12:12 (4:1, 2:3, 4:7, 2:1)-Unentschieden, das den dritten Punktgewinn für den VfL in dieser Saison bedeutet.

Ordentlich strecken mussten sich die VfL-Wasserballer, ehe der Punkt gegen Heidelberg gesichert war.Foto: Calagan
Ordentlich strecken mussten sich die VfL-Wasserballer, ehe der Punkt gegen Heidelberg gesichert war.Foto: Calagan

Kirchheim. Die Gastgeber starteten stark, lagen nach jeweils zwei Treffern von Maximilian Oelsner und Henning Seibold bei einem Heidelberger Tor mit 4:1 vorne. Zu Beginn des zweiten Viertels konnte nochmals Oelsner treffen, indem er im Überzahlspiel geschickt durch die Lücke manövrierte. Danach drängten die Gäste die Kirchheimer allerdings zurück und übernahmen das Ruder. Nach drei Heidelberger Treffern sorgte Alexander Gonser kurz vor der Halbzeit für den 6:4-Halbzeitstand aus VfL-Sicht.

Turbulent dann das dritte Viertel, in dem die Gäste zunächst auf 5:6 verkürzten, ehe Maximilian Oelsner wieder den Zwei-Tore-Vorsprung herstellte (7:5). Dieser währte nur kurz, Heidelberg konnte zum 7:7 ausgleichen, ehe Oelsner auf 8:7 erhöhte. Die Gäste konterten erneut (8:8), doch Henning Seibold nutzte eine Überzahlsituation zum 9:8. In den folgenden beiden Unterzahlspielen der Kirchheimer fehlte es an Flexibilität in der Deckung. Folge: Heidelberg glich aus und ging mit zwei Treffern in Führung (11:9). Doch wiederum konnten sich die Kirchheimer im Überzahlspiel beweisen und durch Alexander Gonser verkürzen (10:11).

Die Hoffnung auf einen Erfolg war trotz des Rückstands auch im vierten Viertel vorhanden, zumal Henning Seibold in der 26. Minute der umjubelte 11:11-Ausgleich gelang. So leicht wollten sich die Gäste aus Nordwürttemberg den Sieg jedoch nicht nehmen lassen und legten nochmals vor (28.). Im letzten Überzahlspiel in der 31. Minute packte der VfL in Person von Andeas Rieke die Gelegenheit beim Schopfe und glich zum 12:12-Endstand aus. Bestätigen können die Kirchheimer diesen Teilerfolg bereits am heutigen Mittwoch, wenn um 20.15 Uhr der Tabellenvierte SV Cannstatt II im Freibad aufkreuzt.pm

VfL Kirchheim: Süß – Uwe Gonser, Seibold (4), Oelsner (4), Rieke (1), Schweizer, Manuel Gonser, Pfannenstein, Kreipl, Alexander Gonser (2)

Anzeige