Lokalsport

Wasserballer gehen nicht (r)unter

Kirchheim. Unverhofft kommt oft: Sportlich als Tabellenletzter der Vorsaison eigentlich abgestiegen, dürfen die Wasserballer des VfL Kirchheim in der Spielzeit 16/17 wieder in der Verbandsliga antreten.

Anzeige

Nachdem es weniger Auf- und Absteiger aus und in die zweithöchste Klasse im Land gegeben hatte, räumte der Verband den beiden letztplatzierten Vereinen der im Juli beendeten Runde – VfL Kirchheim und TSG Backnang – die Möglichkeit ein, erneut in der Verbandsliga auf Torejagd zu gehen. „Für uns war klar, dass der Abstieg in die Bezirksliga keine Option ist und wir diese Gelegenheit wahrnehmen wollen“, sagt VfL-Wasserballwart Alexander Gonser, „es bleibt also alles beim Alten – nur mit neuer Hoffnung.“

Gonser spielt damit auf die verletzungsbedingt kritische Personalsituation an, die in der vergangenen Saison Hauptursache des mauen Abschneidens war – in 18 Spielen gelangen dem VfL gerade mal fünf Siege – und sich nun aber entspannen soll. Neben drei Spielern aus der eigenen Jugend könnte der eine oder andere Langzeitverletzte ins Team zurückkehren, ehe am 21. Januar das erste Spiel bei der SSG Heilbronn auf dem Programm steht.pet