Lokalsport

Wasserballer verlieren auswärts

Kirchheim. Personalnot bei den Verbandsligawasserballern des VfL Kirchheim. Bei der 10:15-Niederlage bei den Wasserfreunden Gemmingen war nach den Absagen von Suf, Stecher, Gonser, Herbster, Barner, Härtl, Krause und Loidold bis kurz vor dem Anpfiff nicht klar, ob der VfL überhaupt in Mannschaftsstärke antreten kann. So musste sogar Trainer Peter Funke selbst mit ins Wasser.

Dennoch waren die Kirchheimer in den ersten beiden Vierteln spielbestimmend, lagen nach der Hälfte der Spielzeit 7:6 in Front. Allerdings war es bis dahin ein kräftezehrender Kampf, bei dem der mit 13 Mann besetzte Gegner aus dem Vollen schöpfen konnte. Zum offensichtlichen Kräfteverschleiß kam noch dazu, dass Alexander Gonser nach einer eher harmlosen Attacke des Wassers verwiesen wurde. Nun konnte man gar nicht mehr auswechseln, und die Gemminger wussten den Vorteil zu nutzen.

Nach der Pleite hofft man auf die Spiele im eigenen Freibad, wobei die heutige Begegnung gegen die TSG Weinheim wegen zu niedriger Wassertemperaturen verschoben werden muss. Den Auftakt bietet somit das Samstagsspiel gegen den SSV Ulm.gs

Anzeige