Lokalsport

Weihnachten mit weißer Weste

Tischtennis Der VfL Kirchheim II überwintert als ungeschlagener Tabellenführer der Landesliga, während der SV Nabern einen positiven Jahresabschluss verpasste. Von Max Blon

Behielt die Nerven und wehrte Matchbälle ab: VfL-Crack Franz Glöckner. Foto: Genio Silviani
Behielt die Nerven und wehrte Matchbälle ab: VfL-Crack Franz Glöckner. Foto: Genio Silviani

Der VfL Kirchheim II hat die Vorrunde der Tischtennis-Landesliga mit einem Sieg beendet. Beim 9:6 gegen den TSV Musberg tat sich der Tabellenführer allerdings schwerer als erwartet. Erstmals verlor der VfL zwei Doppel und geriet damit früh in Rückstand, dem er bis zum 5:6 hinterherlief. Dann gewann Jan Eder, der Markus Holzer ersetzen musste, sein erstes Saisonspiel und sorgte damit für die Wende. Dennoch stand die Partie in den letzten beiden Einzeln auf des Messers Schneide: „Irgendwo spukt dir dann im Kopf rum, dass ausgerechnet du noch kein Spiel verloren hast, und prompt hast du Matchbälle gegen dich“, berichtete Mannschaftsführer Manfred Scholdt. Franz Glöckner und er konnten letztlich fünf Matchbälle abwehren und die weiße Weste wahren. Mit vier Punkten Vorsprung auf Oberbrüden hat sich Kirchheim für die Rückrunde eine ideale Ausgangsgangslage geschaffen.

Einen positiven Jahresabschluss verpasste dagegen Ligarivale SV Nabern, der beim SV Plüderhausen II mit 3:9 verlor. Beide Mannschaften traten mit Ersatz an, wobei auf Naberner Seite Spitzenspieler Andrej Plantikow besonders schmerzlich vermisst wurde. So konnten nur Teamkapitän Mike Juretzka und Ersatzspieler Uwe Mermi im ersten Durchgang punkten. Luca Hiller sorgte für den dritten Zähler und weist nun vorne eine bessere Bilanz als in der Mitte vor. Der SVN überwintert damit knapp hinter Plüderhausen auf Tabellenplatz vier, kann sich aber weiter Hoffnungen auf die Aufstiegsrelegation machen.

Im Kampf um den Klassenerhalt gab der VfL Kirchheim III ein Lebenszeichen von sich und feierte gegen den stark ersatzgeschwächten DJK Sportbund Stuttgart III beim 9:4 seinen ersten Saisonsieg. Aufgrund der engen Tabellensituation ist die dritte Garde des VfL zwar weiter Letzter, hat aber aufs rettende Ufer nur zwei Zähler Rückstand. Sprecher Axel Schorradt gibt sich daher optimistisch: „Ich hoffe noch auf eine Aufholjagd.“

Landesklasse

Zum Abschluss der Vorrunde musste der TV Hochdorf den schweren Gang zum heimstarken TTC Aichtal antreten. Die Aicher hatten seit 15 Heimspielen in Folge keinen Punkt mehr abgegeben, und auch der TVH konnte diese Serie nicht brechen. 5:9 verlor Hochdorf am Ende. 0:6 stand es dabei gleich zu Beginn der Partie, in diesen ersten sechs Spielen gelang den Gästen gerade einmal ein Satzgewinn. „Nachdem es am Anfang nach einer kostenlosen Lehrstunde für uns ausgesehen hatte, konnten wir doch noch ein achtbares Ergebnis erzielen“, erklärte TVH-Sprecher Wolfgang Pirmann. Alexander Waldinger im mittleren Paarkreuz konnte mit einem Erfolg über Frank Dürr seine Mannen wachrütteln. Konrad Neubauer, Marcel Hees, Christian Spelter und noch mal Waldinger brachten Hochdorf wieder in Schlagdistanz, ehe Neubauer dem starken Florian Stiefel im Entscheidungssatz unterlag und so die Niederlage besiegelte. „Mit dem Gesamtverlauf der Vorrunde sind wir zufrieden, nachdem es zu Beginn der Saison doch einige Anlaufschwierigkeiten gegeben hatte“, erklärte Pirmann. Mit 8:10 Punkten steht der TVH im Mittelfeld der Liga.

Da die TG Donzdorf IV gegen die TTF Neckartenzlingen gewinnen konnte, ist der Abstiegskampf aber wieder völlig offen. Nur der TSV Wendlingen II ist abgeschlagen, der TTC Notzingen-Wellingen liegt aktuell auf dem Relegationsplatz. Das verspricht für die Rückrunde noch einiges an Spannung und Dramatik.

Bezirksliga

Tabellenführer SV Nabern II gab sich zum Vorrundenabschluss keine Blöße und gewann gegen den TSV Plattenhardt deutlich mit 9:3. Uwe Mermi und Andreas Stiffel mussten gegen das starke vordere Paarkreuz der Filderstädter drei Punkte abgeben, ihre Mannschaftskollegen gewannen meist souverän. Auch Verfolger TSV Sielmingen gewann gegen die TTF Neuhausen II mit 9:2, sodass sich der Zweikampf um die Meisterschaft erst in der Rückrunde entscheiden wird.

Im Mittelfeld erkämpfte sich der VfL Kirchheim IV beim TV Bissingen einen 9:6-Auswärtssieg. Entscheidend waren die Partien am mittleren Paarkreuz - hier holten Roger Goll und Tobias Braun alle vier Punkte gegen Alexander Schöne und Andreas Koronai. Ronald Titze sicherte den Erfolg mit einem Fünfsatzsieg gegen Goran Jovanovic.

Bissingen gewann dafür beim SV Nabern III deutlich mit 9:2 und setzte sich damit von den Abstiegsrängen ab. Tim Kiesinger und Oliver Komraus holten die einzigen Zähler für den SVN. Besser lief es für dessen junge Truppe auf der Alb, bei der SG Erkenbrechtsweiler-Hochwang feierten die Naberner beim 9:4 ihren ersten Saisonsieg. Da Matthias Schorradt seine Spiele abschenken musste, punkteten nur Sven Vatter sowie Andreas und Lukas Kurfess für die SGEH. Beide Mannschaften sehen aktuell wie sichere Absteiger aus, müssen sich in der Rückrunde deutlich steigern.

Anzeige