Lokalsport

„Weilheim gewinnt 2:1“

TSV-Stürmer Lukasz Majowski

Von Boll nach Weilheim und für ein paar Stunden wieder zurück an die alte Wirkungsstätte: TSVW-Angreifer Lukasz Majows­ki (34) trifft im Landesligaspiel in der Kurgemeinde am Sonntag viele alte Kameraden.

Herr Majowski, vor Ihrem Wechsel zum TSV Weilheim im Sommer spielten sie viereinhalb Jahre lang für Bad Boll. Es wird also kein Spiel wie jedes andere für Sie . . .

Majowski: Es wird ein besonderes Spiel. Beim TSV Bad Boll habe ich noch immer Freunde und Bekannte, und mit Ausnahme von vier oder fünf kenne ich sämtliche aktuellen Kaderspieler. Ich denke, ich werde wohl einen herzlichen Empfang bekommen. Mein Wechsel ging schließlich sauber über die Bühne.

Wo wird man Sie am Sonntag finden beim Anpfiff: Erneut auf der Auswechselbank oder auf dem Spielfeld als Anfangsaufläufer?

Majowski: Das wird unser Trainer beim Abschlusstraining entscheiden.

Was sagt Ihnen Ihr Gefühl?

Majowski: Beides ist möglich.

Es heißt, Sie seien nach Weilheim hauptsächlich nur wegen Ihres Wunschtrainers gewechselt – Alexander Hübbe.

Majowski: Das stimmt. Alex hatte mich in der Saison 2002/03 als Landesligatrainer des TSV Hildrizhausen von Polen nach Deutschland geholt – er war mein erster Trainer hier. Im Sommer wollte ich meine Laufbahn eigentlich beenden, doch nach der Weilheimer Anfrage habe ich meinen Plan wieder verworfen.

Wer gewinnt am Sonntag?

Majowski: Die Boller haben zwar einen Lauf, aber wir gewinnen 2:1.

Anzeige