Lokalsport

Weilheim ist raus und trotzdem zufrieden

TSV schlägt Landesligist Vaihingen im HVW-Pokal

Pokalsensation verpasst: Trotz eines 20:15 (9:8)-Siegs gegen Landesligist SV Vaihingen ist der TSV Weilheim im HVW-Pokal nach der ersten Runde raus.

Weilheim. Im entscheidenden Spiel gegen den Württembergligisten SG Leonberg/Eltingen gab es für die Weilheimer mit 13:24 (5:14) nichts zu holen. Die SG Leonberg/Eltingen qualifizierte sich als Sieger des Turnierdreikampfs für die nächste Pokalrunde. Im Spiel gegen den klassenhöheren SV Vaihingen benötigte der TSV Weilheim einige Spielminuten, um den Respekt vor dem Gegner abzulegen. Es dauerte bis zur fünften Spielminute, bis der TSV durch Manuel Bauer den ersten Treffer zum 1:2 erzielte. Danach entwickelte sich ein packendes Pokalspiel, in dem ein Klassenunterschied nicht zu erkennen war.

Vaihingen verteidigte in der ersten Halbzeit eine knappe Führung. Als der SV im Angriff den Torhüter zugunsten eines siebten Feldspielers auswechselte, traf Weilheims Torhüter Bernhard Illi quasi mit dem Pausenpfiff ins leere Tor der Gäste. Es war die erstmalige Führung und gab dem Spiel die Wende. In der zweiten Halbzeit dominierte der TSV zunehmend das Spielgeschehen. Besonders in der Abwehr legten die Gastgeber zu. Mit teilweise schön herausgespielten Treffern setzten sich die Weilheimer auf 15:11 ab. Der Treffer von Fabian Zettl zum 17:12 in der 35. Minute war bereits die Vorentscheidung. Der TSV kontrollierte das Spiel und gewann souverän und verdient mit 20:15 gegen den Landesligisten.

Da der SV Vaihingen anschließend auch sein zweites Spiel gegen den Turnierfavoriten SG Leonberg/Eltingen mit 17:22 (9:9) verlor, kam es zum entscheidenden Spiel zwischen den Gastgebern und den Leonbergern, die das Spiel nun deutlich ernsthafter angingen als noch in der Partie zuvor. Weilheim wurde in der Anfangsphase förmlich überrannt, fand dann jedoch ins Spiel und verkürzte durch Patrick Seyferle und Jan Stark auf 3:4. Mit zunehmender Spieldauer spielte der Oberligist jedoch seine technische und spielerische Überlegenheit aus. Der TSV bemühte sich nach Kräften, dagegen zu halten. Doch der Klassenunterschied war zu deutlich. Zur Pause führte der Oberligist bereits mit 5:14. In der zweiten Halbzeit war man auf Weilheimer Seite dann um Schadensbegrenzung bemüht. Mit 13:24 gelang es, die Niederlage noch einigermaßen im Rahmen zu halten.

Die SG Leonberg/Eltingen qualifizierte sich damit als Turniersieger für die nächste Runde des HVW-Pokals. Für den TSV Weilheim ist das Pokalabenteuer bereits beendet. Weilheims neuer Trainer Martin Weiss zeigte sich dennoch zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Vor allem die gute Abwehrarbeit gegen den SV Vaihingen hob Weiss hervor. Insgesamt sieht er seine Mannschaft auf dem richtigen Weg und gut gewappnet für die am 17. September beginnende Saison in der Bezirksliga. Auftaktgegner in der Weilheimer Lindach-Sporthalle wird der TV Altbach sein.pa

TSV Weilheim: Illi (1,-), Mayer; Auweter (4/3 (1. Spiel), - (2. Spiel), Roth (2,2/1), Zettl (5,-), Bauer (1,0), Braun (-,2), Seyferle (2,3), Banzhaf (-,1), Klett (2,1), Klein (2,3), Stark (1,1)

Anzeige