Lokalsport

Weilheim verliert Ziel aus dem Blick

Fußball-Landesliga Das 0:1 in Waldstetten ist bereits die dritte Niederlage des TSV in Folge. Der Abstand zur Spitze beträgt nun bereits fünf Punkte.

Nach dem Spiel stand den Weilheimer Spielern die Enttäuschung förmlich ins Gesicht geschrieben. Nach der dritten Niederlage in Folge drohen die Limburgstädter jetzt auch noch den Aufstiegsrelegationsplatz aus den Augen zu verlieren. „Wir müssen jetzt endlich wieder die Kurve kriegen“, forderte Weilheims Co-Trainer Danell Stumpe nach dem Spiel.

Anzeige

Um es vorwegzunehmen: Die 0:1-Niederlage bei der TSGV Waldstetten war völlig verdient. Obwohl die Elf von Trainer Chris-topher Eisenhardt in der Schlussviertelstunde drauf und dran war, noch den Ausgleich zu erzielen. „Mit einem Zähler wären wir zufrieden gewesen“, meinte Stumpe. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte der kurz zuvor eingewechselte Andre Kriks. Der 25-Jährige scheiterte jedoch zunächst an Torwart Bernd Stegmaier, den Abpraller konnte Jimenez gerade noch von der Torlinie kratzen (78.). Kurz darauf hatte auch Lennart Zaglauer kein Glück, als er nach einem Freistoß von Christoph Bauer eine Unachtsamkeit von Torhüter Stegmaier nicht ausnutzen konnte (84.).

Die Frage, die sich am Ende stellte: Warum die Gäste den Gegner nicht von Beginn an so unter Druck setzten wie in der Schlussphase. „Wir haben es vor dem Spiel und in der Halbzeitpause den Spielern auf den Weg gegeben“, meinte Stumpe. Umsetzen konnte es die Mannschaft lediglich in den letzten 20 Spielminuten. Zuvor war von unbedingtem Siegeswillen wenig zu sehen. „Das ist alles reine Kopfsache. Die letzten beiden Niederlagen haben bei einigen Spielern Spuren hinterlassen“, versuchte Stumpe den schwachen Auftritt seiner Mannschaft zu erklären.

Vor allem im ersten Spielabschnitt gab es kaum Chancen für den TSV. Die beste resultierte aus einem Freistoß von Christoph Bauer, der den Keeper zu einer Glanztat zwang (34.). Die Gastgeber waren im ersten Spielabschnitt jedoch das eindeutig aktivere Team, das zur Halbzeit eigentlich hätte in Führung liegen müssen. Das Glück der Weilheimer: Viele gut herausgespielte Möglichkeiten vergab der Gegner oft kläglich.

In der zweiten Hälfte hatte Marcel Waibel die Chance zur Führung, doch Uttikal lenkte das Leder noch um den Pfosten (65.). Der Führungstreffer der Hausherren lag förmlich in der Luft. Nach einem Handspiel von Georgios Natsis im Strafraum zeigte Schiedsrichter Tobias Grauf sofort auf den Elfmeterpunkt. Ferhat Karaca ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 1:0 me