Lokalsport

Weilheimer gewinnen das Prestigeduell

Fußballtest Standesgemäß mit 4:2 bezwingt der Landesligist den tieferklassigen VfL Kirchheim. Der Kunstrasen-Kick lockt 80 Zuschauer an. Von Klaus Schlütter

Gefahr vor dem Kirchheimer Kasten, doch VfL-Torhüter Daniel Zirn bleibt aufmerksam.Foto: Tanja Spindler
Gefahr vor dem Kirchheimer Kasten, doch VfL-Torhüter Daniel Zirn bleibt aufmerksam.Foto: Tanja Spindler

Das war kein normales Testspiel, das war ein Prestigekampf mit voller Power. Was zu erwarten war, wenn die beiden ranghöchsten Fußballmannschaften der Teckregion aufeinander treffen. Beide, TSV Weilheim und der VfL Kirchheim, legten sich mächtig ins Zeug. Am Ende gewann der Landesliga-Zweite zuhause auf Kunstrasen vor 80 Zuschauern standesgemäß mit 4:2 (1:0) gegen den Tabellenfünften der Bezirksliga Neckar/Fils.

Für die Roten war‘s das erste Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde. Startprobleme? Keine Spur. Die Weilheimer mit drei Nachwuchsspielern knüpften nahtlos an die Leistungen der Vorrunde an. Sie ließen den Ball laufen, kombinierten flüssig. „Ich habe den Jungs gesagt, sie sollen möglichst kurze Pässe spielen. Das haben sie gut umgesetzt“, äußerte sich Trainer Chris Eisenhardt zufrieden über die Spielweise. So kam der TSV in der ersten Halbzeit immer wieder zu klaren Chancen. Allein, er ließ die Kaltschnäuzigkeit beim Abschluss vermissen. Oder die Angreifer scheiterten am famosen Daniel Zirn im VfL-Tor.

Erst nach einer Stunde rappelte es in den Kästen. Da hatte dann Schiedsrichter Ibrahim Celkin aus Neidlingen zweimal seine Finger im Spiel. Einen fragwürdigen Elfmeter (Kanarya an Keim) verwandelte Hertneck zum 1:3. Zwei Minuten später roch es nach Konzessionsentscheidung, als Kriks gegen Celik zu Fall kam. Ferdi Er schraubte per Strafstoß die Quote auf 4:1. Das Endergebnis für die unermüdlichen Kirchheimer besorgte Michael Schweizer, kämpferisches Vorbild wie früher „Kampfschwein“ Marc Wilmots auf Schalke.

Begegnungen zwischen beiden Mannschaften gab es in der Historie nur in einer einzigen Saison -vor drei Jahren in der Landesliga (mit zwei TSV-Siegen). 2011 hatte sich Oberligist VfL vom Spielbetrieb abgemeldet, und damit den Weg für die Weilheimer Vormachtstellung in der Region geebnet.

testspiel-stenogramm

TSV Weilheim: Maskow - Lopes (46. Kanarya), Brück, Natsis (46. Er), Bauer (46. Uluköyli) - Stolz, Tausch, Mader (46. Hummel), Zaglauer - Kriks, Heth

VfL Kirchheim: Zirn - Elsässer, Raichle, Herthneck, Michael Schweizer - Großhans (46. Celik), Zydek (46. Hechler), Keim, Webinger (70. Incorvaia) - Cseri, Srsa (70. Markus Schweizer)

Tore: 1:0 Heth (2.), 2:0 Zaglauer (62.), 3:0 Brück (65.), 3:1 Herthneck (72., Foulelfmeter), 4:1 Er (74., Foulelfmeter), 4:2 Michael Schweizer (87.)

Anzeige