Lokalsport

Weilheimer lassen sich vorführen

Handball-Bezirksliga: TSVW chancenlos bei 20:28-Heimpleite gegen SG Hegensberg-Liebersbronn

Chancenlos gegen das Topteam: Handball-Bezirksligist TSV Weilheim hat sich im Heimspiel gegen die SG Hegensberg-Liebersbronn deutlich mit 20:28 (10:14) geschlagen gegeben.

Schwer durchzukommen: Sebastian Sigel und die TSVW-Ballwerfer hatten gegen Hegensberg-Liebersbronn einen schweren Stand. Foto: G
Schwer durchzukommen: Sebastian Sigel und die TSVW-Ballwerfer hatten gegen Hegensberg-Liebersbronn einen schweren Stand. Foto: Genio Silviani

Weilheim. Dass die Partie gegen den Topfavoriten der Bezirksliga aus Esslingen nicht einfach werden würde, war in Weilheim allen klar – nur mit hundertprozentiger Leistungsbereitschaft und einer geringen Fehlerquote hätten die Limburgstädter überhaupt eine Chance gegen die mit hochkarätigen Neuzugängen bestückte Gästemannschaft gehabt.

Anzeige

Dass diese Einschätzung zutreffend war, bewahrheitete sich gleich zu Beginn des Spiels. Die SG erspielte sich durch konsequente Chancenauswertung schnell einen 5:0-Vorsprung. Dabei konnte man auf Weilheimer Seite in der Anfangsphase nicht einmal von einem Ausfall der Mannschaft sprechen. Das Team erspielte sich zwar Torgelegenheiten, scheiterte aber ein ums andere Mal am glänzend aufgelegten Gästetorwart. So sah sich Weilheims Trainer Alen Dimitrijevic bereits in der achten Minute gezwungen, eine Auszeit zu nehmen.

Danach begann die beste Periode im Weilheimer Spiel. Sigel, Klett und Braun konnten auf 3:5 verkürzen. In der 15. Spielminute schafften es die Gastgeber, ihre technischen Fehler in Grenzen zu halten. In diesem Spielabschnitt hatte man auch das Gefühl, zwei auf Augenhöhe agierende Mannschaften zu sehen. Die SG konnte jedoch, angeführt von einem überragenden Fabian Sokele, jederzeit dagegenhalten. So gingen die Gäste auch verdient mit einer 14:10-Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel stieg auf Weilheimer Seite die Fehlerquote deutlich an. Dass man sich dies gegen eine so qualitativ starke Truppe wie die aus Esslingens nicht leisten kann, wurde den Zuschauern in der Lindachsporthalle deutlich vor Augen geführt. Schnell zogen die Gäste bis zur 43. Spielminute auf 23:13 davon – die Vorentscheidung. Hegensberg-Liebersbronn verwaltete den Vorsprung für den Rest des Spieles bis zum Endstand von 28:20 ohne große Mühe.

Fazit: Der TSV Weilheim bekam von einer Spitzenmannschaft eine Vorführung in Punkto Einstellung und spielerischer Klasse. Bleibt nur zu hoffen, dass die Limburgstädter am kommenden Sonntag beim TSV Grabenstetten II die richtige Antwort auf die Niederlage finden.rb

TSV Weilheim: Illi, Mayer – F. Zettl, Banzhaf (1), Seyferle (1), Klett (8), Sigel (2), Späth, Stark (1), Allgaier, Steinke (1), Braun (6/4)

SG Hegensberg-Liebersbronn: Lenarduzzi, Langjahr (4), Sokele (11/5), Fingerle, C. Bayer (1), M. Bayer (2), Zeh, Helms (2), Funk, Wörner, Lechner (2), Richter (5), Hettich (1), Buchmüller