Lokalsport

Weilheimer pirschen Richtung Spitze

Landesliga Beim 4:1 in Neu-Ulm ist der TSV Weilheim kaum zu stoppen

Neu-Ulm. „Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt erzielt“, freute sich Weilheims Co-Trainer Danell Stumpe nach dem deutlichen Auswärtssieg an der Donau. Der Aufsteiger aus Neu-Ulm erwies sich trotz des klaren Erfolges als der erwartet starke Gegner. „Die haben einige technisch sehr gute Fußballer in ihren Reihen“, erkannte Stumpe.

Der Weilheimer Trainer Christopher Eisenhardt begann genau mit derselben Elf, die eine Woche zuvor den TSV Weilimdorf mit 7:0 besiegt hatte. Von Beginn an entwickelte sich eine abwechslungsreiche Begegnung, die allerdings wenige Höhepunkte auf beiden Seiten zu verzeichnen hatte. Die Limburgstädter waren zunächst nur durch Distanzschüsse gefährlich. Erst scheiterte Lennart Zaglauer an Neu-Ulms Keeper Benjamin Huber (14.). Wenige Minuten später hatte auch Christoph Bauer kein Glück, als dessen Freistoß von Huber gerade noch gehalten werden konnte (20.).

Die Gastgeber taten sich vor allem im ersten Spielabschnitt recht schwer, gegen die gut organisierte Weilheimer Abwehr ein Durchkommen zu finden. Bis zur Halbzeitpause gab es nicht eine nennenswerte Einschussmöglichkeit für die Elf von Trainer Ünal Demirkiran.

Das machten die Weilheimer deutlich besser, denn mit dem ersten richtig gelungenen Angriffsversuch gelang der Führungstreffer. Nach einer mustergültigen Vorlage von Timo Mader war in der Mitte Lennart Zaglauer einen Schritt schneller als sein Gegenspieler, und dadurch hatte dieser keine Mühe, das Leder aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung über die Torlinie zu drücken (26.). Es wäre fast noch besser für den TSVW gekommen, wenn der unglückliche Abwehrversuch von Neu-Ulms Abwehrspieler Daniel Schumacher ins eigene Tor gegangen wäre – der Ball strich nur um Zentimeter am Tor vorbei (39.).

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber dann endlich zu ihrer ersten richtigen Torchance, und die Weilheimer konnten sich bei ihrem Keeper Ben Brenken bedanken, nicht den Ausgleich kassiert zu haben. Der Weilheimer Torwart lenkte den Schuss von Florian Peruzzi gerade noch um den Torpfosten (47.).

Auch in den folgenden Spielminuten waren die Gastgeber das bessere Team und setzten den TSVW mächtig unter Druck, aber die Limburgstädter lösten sich von der Umklammerung und erhöhten mit dem ersten Angriff im zweiten Spielabschnitt erneut durch Lennart Zaglauer auf 2:0 (55.). Nur wenige Minuten später hätte erneut Zaglauer für die Vorentscheidung sorgen können, scheiterte aber am Neu-Ulmer Torhüter (64.).

Die Entscheidung ließ aber nicht lange auf sich warten. Der erst zwei Minuten zuvor eingewechselte Felix Hummel sorgte mit dem 3:0 für den Neu-Ulmer K.o. (77.). In den Schlussminuten gelang dem Aufsteiger dank Filip Sapina doch noch der verdiente Anschlusstreffer (86.). Für den Schlusspunkt sorgte erneut Hummel mit dem 4:1-Endstand. „Wir haben geduldig gespielt und dem Gegner kaum Torchancen zugelassen“, war Stumpe am Ende der Partie voll des Lobes für sein Team.me

Anzeige