Lokalsport

Weilheimer Prüfung in der Schelztorhalle

Handball Der TSV zu Gast beim Bezirksliga-Zweiten. Die SG Lenningen empfängt den Kellerklub aus Nürtingen.

Muss passen: Weilheims Torhüter Bernhard Illi.Foto: Silviani
Muss passen: Weilheims Torhüter Bernhard Illi.Foto: Silviani

Weilheim/Lenningen. Eine Woche nach dem Heimsieg gegen Owen steht für den TSV Weilheim heute Abend (20 Uhr, Schelztorhalle) die nächste schwere Partie auf dem Spielplan: Die Weilheimer sind zu Gast beim Tabellenzweiten Team Esslingen.

Die Erleichterung nach dem Erfolg gegen Nachbar Owen - dem ersten Derby-Sieg in dieser Saison - war groß. Mit drei Siegen aus vier Partien liest sich die Weilheimer Rückrundenbilanz bisher gut. Die Herausforderung heute Abend ist allerdings enorm. Das Team aus Esslingen spielt bislang eine überzeugende Saison. Mit erst drei Niederlagen sind die „Adler“ Verfolger Nummer eins von Spitzenreiter TSV Köngen, der sich beim knappen Sieg im direkten Duell mit den Esslingern vor Wochen schwer tat. Pech für Weilheim: Ihr zuletzt überragender Torhüter Bernhard Illi, der gegen Owen mit etlichen Paraden und fünf gehaltenen Strafwürfen den Sieg rettete, fehlt heute wegen einer Erkältung. Für ihn wird Markus Mayer im Tor stehen.

Lenninger zurzeit wenig stabil

Die SG Lenningen dagegen steht heute Abend (20 Uhr) im Heimspiel gegen die abstiegsbedrohte TG Nürtingen vor einer vergleichsweise leichten Aufgabe. Sollte man meinen. Doch die SG bot in den vergangenen Wochen wieder einmal sehr verschiedene Gesichter, in denen sich nicht selten Ratlosigkeit abzeichnete. Zwei Punkten und einem starken Auftritt gegen den TSV Weilheim folgte prompt der Nackenschlag gegen die HSG Ebersbach/Bünzwangen. Zu wenig Gefahr im Angriff, keiner hat eine Erklärung für die ständigen Formschwankungen. Jetzt geht es gegen einen Gegner, der noch größere Probleme hat. Nach drei Monaten ohne Punktgewinn sind die Nürtinger Vorletzter und stehen damit mitten im Abstiegskampf. Allerdings fielen einige der jüngsten Niederlagen knapp aus.

Die Lenninger haben genug eigene Sorgen, um sich vor Anpfiff nicht zu viel mit dem Gegner zu beschäftigen. Nach einer Krankheitswelle unter der Woche stand Trainer Bruno Rieke nur ein dezimierter Kader im Training zur Verfügung. Ob alle rechtzeitig fit werden würden, war bis gestern unklar. Ein Sieg wird dennoch als Pflicht verstanden. Im Hinspiel zog die SG dem Gegner vor allem mit einer starken Abwehr den Zahn. Das soll auch heute der Schlüssel zum Erfolg sein. pa/as

So wollen sie spielen

TSV Weilheim: Mayer; Auweter, Zettl, Klein, Sigel, Braun, Banzhaf, Seyferle, Klett, Späth, Stark, Wernecke, Roth

SG Lenningen: Carrle, Bezold, Lamparter, K.  Ringelspacher, Rieke, Renz, Schmid, O. Ringelspacher, Austen, Baumann, Haid, L. Bächle, M. Bächle, Graner, Pisch

Anzeige