Lokalsport

Weilheimer Reserve lässt die SFD-Herzen höher schlagen

Kreisliga A Spitzenreiter TV Neidlingen verliert unter der Limburg und liegt nur noch fünf Zähler vor Dettingen.

Weilheim. Es war zu erahnen - und ist am Ende doch eine faustdicke Überraschung: Nach zuletzt nur durchwachsenen Leistungen hat es Spitzenreiter TV Neidlingen gestern zum zweiten Mal in dieser Saison erwischt. Beim zweikampfstarken TSV Weilheim II verlor der Ligaprimus 2:3. Verfolger SF Dettingen grätschte klassisch ab, siegte in einem niveauarmen Spiel in Nabern mit dem gleichen Ergebnis und schloss bis auf fünf Punkte auf den TVN auf.

TSV Weilheim II - TV Neidlingen 3:2 (1:1): Ohne das sprichwörtliche Phrasenschwein zum Thema Derby zu bedienen, ist der Ausgang der Partie wohl kaum zu beschreiben. Der Spitzenreiter begann zwar furios und ging folgerichtig in Führung, danach verlor die Kölle-Truppe aber ein wenig den Faden. Die Landesliga-Reserve machte technische Defizite mit Entschlossenheit und Zweikampfstärke wett und hatte an den richtigen Stellen auch immer mal wieder das Glück der Tüchtigen. Am Ende war der hart erkämpfte Weilheimer Sieg nicht einmal unverdient. Tore: 0:1 Christian Kuch (17.), 1:1 Marvin Heth (22.), 2:1 Dennis Klein (72.), 3:1 Paul Schrievers (83.), 3:2 Patrick Kölle (90.+3).

SV Nabern - SF Dettingen 2:3 (1:1): „Es war ein Spiel auf schwachem Niveau, aber der Sieg der Dettinger geht in Ordnung“, analysierte Axel Maier, Sportlicher Leiter des SV Nabern. Tatsächlich gab es statt rassiger Strafraumszenen viel Krampf im Mittelfeld. Der Naberner Führungstreffer resultierte nach 24 Minuten aus dem ersten (!) Angriff. Doch auch der Favorit aus der Schlossberggemeinde machte es nicht viel besser, nutzte seinerseits seinen ersten ordentlichen Angriff zum Ausgleich. Auch nach dem Seitenwechsel bot sich den 150 Derbyzuschauern kein anderes Bild. Am Ende siegten die Sportfreunde über ein Naberner Team, dem man noch die 90 Pokalminuten vom Donnerstag anmerkte. Tore: 1:0 Tim Sternemann (24.), 1:1, 1:2, 1:3 Tim Lämmle (39., 76., 85./Foulelfmeter), 2:3 Max Schrievers (90.+2). Gelb-Rote Karte: Marc Schmid (SVN/85./wiederholtes Foul).

AC Catania Kirchheim - TV Bempflingen 2:2 (1:0: Das Nutzen der herausgespielten Torchancen bleibt das Manko des ACC. Clubchef Pasquale Martinelli: „Wir hätten schon vor unserem ersten Treffer 3:0 führen müssen.“ Tatsächlich waren die Catanesi über 90 Minuten die spielbestimmende, kombinationsstärkere Mannschaft, vergaben aber durch Daniele Attorre und Jonathan Willig beste Möglichkeiten. Am Ende verhinderte ein Sonntagsschuss von Sasa Lukic in den Torwinkel gar eine Niederlage. Tore: 1:0 Daniele Attorre (26.), 1:1 Lukas Schaude (59.), 1:2 Daniel Hentschel (66./Foulelfmeter), 2:2 Sasa Lukic (78.).

TSV Jesingen - TSV Neckartenzlingen 3:2 (1:1): In einer hart umkämpften und über weite Strecken ausgeglichenen Partie traten die Gäste keineswegs wie ein Tabellenletzter auf. Immer wieder nutzten sie Jesinger Abspielfehler für eigene Konter und gingen nicht unverdient in Führung. Nach dem Seitenwechsel war etwas mehr Zug im Jesinger Spiel. Ein Foulelfmeter brachte sie schließlich auf die Siegerstraße. Der Erfolg schien noch einmal in Gefahr zu geraten, als TSVJ-Keeper Thomas Reinöhl nach einem Zusammenprall mit einer Platzwunde ausgewechselt werden musste. Ersatzmann Thomas André Stifter kassierte zwar noch einen Treffer, hielt aber in der Schlussphase den Sieg fest. Tore: 0:1 Dominik Ruopp (17.), 1:1 Patrick Ott (41.), 2:1 Dirk Augustin (65./Foulelfmeter), 3:1 Steffen Olpp (82.), 3:2 Alexis Geropashalis (90.). Gelb-Rote Karte: Viktor Airich (TSVJ/90./Unsportlichkeit).

TSV Raidwangen - Spvgg. Germania Schlaitdorf 0:1 (0:0): Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit mit den besseren Chancen für die Einheimischen machten es die Schlaitdorfer im zweiten Spielabschnitt besser und siegten schließlich durch ein Elfmetertor. Die „Roigel“ hielten zwar noch einmal dagegen, konnten die Niederlage aber nicht mehr verhindern. Tor: 0:1 Tobias Bartels (50./Foulelfmeter).

TSV Altdorf - FV 09 Nürtingen II 5:1 (1:0): „Wir haben die richtige Reaktion nach der Niederlage in der letzten Woche gezeigt“, freute sich Altdorfs Sprecher Guido Cosentino. Die Einheimischen siegten nach verhaltenem Beginn am Ende souverän und auch in der Höhe verdient. Tore: 1:0 Dennis Sstutz (12.), 2:0 Jannick Wenzelburger (57.), 3:0 Luca Kleiss (59.), 3:1 Lamin Mamureh (70.), 4:1, 5:1 Felix Rambow (88., 90.).

TSV Grötzingen - TSV Grafenberg 0:1 (0:0): Die Gäste hatten ein Patentrezept: lange Bälle auf den schnellen Frieder Geiger. Dem gelang auch der entscheidende Siegtreffer aus abseitsverdächtiger Position gegen ersatzgeschwächte Grötzinger, die durch Darko Spajic ihre beste Torchance versiebten. Tor: 0:1 Frieder Geiger (74.).

FC Nürtingen 73 - VfB Neuffen 3:2 (1:1): Gegen die tief stehenden und auf Kontermöglichkeiten lauernden Gäste feierte der FC einen verdienten Sieg, der bei besserer Chancenverwertung auch höher hätte ausfallen können. Kurios: Weil Nürtingens Keeper Muzaffer Bayram in der 40. Minute verletzt vom Platz musste, sprang mit Musa Dogan der Vereinsvorsitzende als Keeper zwischen den Pfosten ein. Tore: 0:1 Fabian Schmidt (5.), 1:1 Abdullah Celik (32.), 1:2 Thomas Schneider (50.), 2:2 Ekrem Caglar (84.), 3:2 Atakan Yurtseven (85.). Helge Waider

Anzeige