Lokalsport

Weilheimer Wirbelwinde blasen TSVÖ fort

Fußball: TSVW-Zweite besiegt Ötlingen II 5:1 und trifft nun auf Unterlenningen um A-Liga-Aufstieg

Den TSV Weilheim II trennt nur noch ein Sieg von der Kreisliga A. Nach einem klaren 5:1 gestern gegen Ötlingen II wartet am Samstag der TV Unterlenningen.

Rote überall: Hayri Eren und die Ötlinger haben sich gestern an den Weilheimern die Zähne ausgebissen. Foto: Balz
Rote überall: Hayri Eren und die Ötlinger haben sich gestern an den Weilheimern die Zähne ausgebissen. Foto: Balz

Frickenhausen. Im zweiten Anlauf die zweite Aufstiegshürde genommen – und wie: Nach dem unwetterbedingten Abbruch des Spiels am vergangenen Samstag hat der TSV Weilheim II gestern Abend keine Zweifel an seinen Kreisliga-A-Ambitionen aufkommen lassen und den TSV Ötlingen mit 5:1 vom Frickenhausener Kunstrasen gefegt. „Eine klare Sache“, befand auch der scheidende Weilheimer Landesligatrainer Alex Hübbe, der als Zaungast allerdings auch einige „seiner“ Kicker in Reihen der Zweiten ausmachte. Neben Torwart Philipp Uttikal und Mittelfeldstratege Emrah Polat verstärkte auch Hübbes Nachfolger Chris Eisenhardt als Verteidigungsroutinier die TSVW-Defensive.

Dass gegen die geballte Weilheimer Mischung aus Erfahrung und Jugend kein Kraut gewachsen war, mussten die trotz der Einseitigkeit des Spielverlaufs wacker kämpfenden Ötlinger bereits in der ersten Halbzeit erfahren. Einem 30-Meter-Flachschuss von Polat in der achten Minute zum 1:0 folgte der vorentscheidende Doppelschlag eine Viertelstunde vor der Pause. Binnen 60 Sekunden schraubten Tobias Salzer per Heber und Marvin Kreck per Schuss ins lange Eck das Ergebnis auf 3:0. Die Treffer zum endgültigen TSVÖ-K.o. zum 5:0-Pausenstand besorgten Julian Bernauer (40.) und abermals Salzer (45.).

Dabei hatten die Ötlinger, in der abgelaufenen Saison immerhin mit 108 Treffern in der Staffel 5 erfolgreich, zwischenzeitlich ein Lebenszeichen von sich gegeben. Nach der Weilheimer Führung vergab Stürmer Hayri Eren im Eins-gegen-Eins gegen Uttikal jedoch den möglichen Ausgleich – ob das Spiel eine andere Wendung genommen hätte, sei angesichts der individuellen Überlegenheit des TSVW auf nahezu allen Positionen jedoch dahingestellt.

Just aus diesem Grund gehen die Limburgstädter auch als klarer Favorit ins entscheidende Spiel ums letzte Kreisliga-A-Ticket am kommenden Samstag in Wolfschlugen. Sechs Tore im ersten, fünf im zweiten Relegationsspiel: Gegner TV Unterlenningen muss sich warm anziehen.

Immerhin: Nachdem die Messe in Frickenhausen zur Pause bereits gelesen war, gaben sich die Ötlinger nach dem Seitenwechsel nicht auf und kamen wenigstens noch zum Ehrentreffer durch Reinhold Kieltsch. „Kompliment, meine Jungs haben sich nicht abschlachten lassen“, lobte TSVÖ-Coach Dirk Heinemann, der sich die Stimmung ohnehin nicht vermiesen lasse wollte – schließlich wurde der Mann gestern 52.pet

TSV Ötlingen II: Babler – Rutz (85. J. Schmid), Yurtseven, Kopf, Maier – Weber (55. Schonske), Lepadusch (67. L. Schmid), Azevedo, Kieltsch – Eren (46. Heckel), Laier

TSV Weilheim II: Uttikal – Stiefelmeyer, Walter, Eisenhardt, Kreck – Klein, Mantineo (50. Schultheiß), Polat (68. Hertle), Salzer, Bernauer (68. Jäschke) – Bühler (50. Wiest)

Tore: 0:1 Polat (8.), 0:2 Salzer (31.), 0:3 Kreck (32.), 0:4 Bernauer (40.), 0:5 Salzer (45.), 1:5 Kieltsch (77.)

Gelbe Karten: Fehlanzeige

Schiedsrichter: Marc Lechner (Wernau)

Zuschauer: 300

Anzeige