Lokalsport

Weilheims sechster Streich in Folge

Fußball-Landesliga Der TSV dreht einen Rückstand in Bettringen nach der Pause zum glücklichen 3:1 und festigt damit den zweiten Tabellenplatz.

Kaum ein Durchkommen: Weilheim lief kurz nach der Pause in Bettringen Gefahr, das Spiel vollends aus der Hand zu geben.Foto: Sta
Kaum ein Durchkommen: Weilheim lief kurz nach der Pause in Bettringen Gefahr, das Spiel vollends aus der Hand zu geben.Foto: Stadelmaier

Um erfolgreich zu sein, benötigt es oft auch das nötige Glück, und das hatten die Limburgstädter beim 3:1-Erfolg am Samstag bei der SG Bettringen. „Das war die bitterste Niederlage der ganzen Saison“, meinte Bettringens Teammanager Oliver Glass. Auch TSV-Trainer Christopher Eisenhardt war froh, dass seine Mannschaft kurz nach der Halbzeitpause nur mit 0:1 zurück lag: „Wenn wir in dieser Phase ein zweites Gegentor bekommen hätten, hätten wir uns nicht beschweren können.“

Anzeige

Die Viertelstunde nach dem Seitenwechsel war die stärkste Phase der Gastgeber. Doch die Elf von Trainer Bernd Maier nutzte ihre Chancen nicht. „Wir hatten fünf gute Gelegenheiten, das Spiel zu entscheiden.“ Die beste davon hatte Jannic Maletic, der frei vor dem Tor darüber schoss (46.). Danach scheiterten Manuel Seitz (48.) und Bastian Härter (53.) an Weilheims Keeper Ben Brenken.

Bis auf diese Viertelstunde nach der Halbzeitpause konnte Eisenhardt mit dem Auftreten seiner Mannschaft zufrieden sein: „In der ersten Halbzeit und in den letzten zwanzig Minuten haben wir es richtig gut gemacht“, fand er. Vor allem im ersten Spielabschnitt war die Begegnung ausgeglichen, mit wenigen Höhepunkten auf beiden Seiten. Auf dem kleinen Kunstrasenplatz waren gut herausgespielte Tormöglichkeiten selten. Die erste Chance des Spiels hatte Christoph Bauer für die Weilheimer. Doch dessen Schuss konnte der Bettringer Torwart Marco Holbeck gerade noch entschärfen (2.). Auf der Gegenseite lenkte der Weilheimer Torhüter einen Weitschuss von Bastian Härter über die Querlatte (26.). Doch nur wenige Minuten später gelang den Hausherren durch Jannic Maletic der verdiente 1:0-Führungstreffer (29.). Weilheim drängte noch vor dem Seitenwechsel auf den Ausgleich, aber André Kriks scheiterte am Bettringer Schlussmann (43.).

Nach über einer Stunde Spielzeit konnte sich der Tabellenzweite vom Druck der Gastgeber etwas befreien und kam kurz darauf mit dem ersten gut vorgetragenen Angriff durch Dominik Brück zum glücklichen 1:1 (70.). „Wir sind dafür bestraft worden, dass wir unsere guten Möglichkeiten nicht genutzt haben“, ärgerte sich Glass. Dessen Mannschaft war nach dem Ausgleichstreffer geschockt und kassierte sieben Minuten später durch den eingewechselten Felix Hummel das 1:2 (77.). In der Schlussphase waren die Weilheimer das bessere Team und erhöhten durch Lennart Zaglauer sogar noch auf 3:1 (89.). me