Lokalsport

Weilheims Speerwurf-Export landet Rekordwurf in Übersee

Wo landet der Speer? Ricko Meckes hat in den USA einen neuen Kreisrekord aufgestellt. Foto: Ralf Görlitz
Wo landet der Speer? Ricko Meckes hat in den USA einen neuen Kreisrekord aufgestellt. Foto: Ralf Görlitz

Leichtathletik Ricko Meckes von der LG Teck hat im US-Bundesstaat North Carolina mit 74,25 Metern einen neuen Kreisrekord im Speerwerfen aufgestellt. Kurios: Genau vor einem Jahr war dem Weilheimer an gleicher Stelle sein erster und bisher einziger 70-Meter-Wurf (70,67) gelungen. Der 26-Jährige, der an der Queens University Charlotte den „Master of Business Administration“ absolviert, nutzt die Trainings- und Physiotherapiebedingungen, die die Colleges in Übersee bieten. „Da müsste man in Deutschland schon im Nationalkader sein, um unter solchen professionellen Strukturen trainieren zu können“, twitterte er über den Atlantik. Mit seinem Rekordwurf hat Meckes nicht nur seine Bestleistung um 3,53 Meter gesteigert, sondern sich auch für die deutschen Meisterschaften qualifiziert - womöglich hat die spezielle Trainer-Weiterbildung bei Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler im vergangenen Jahr zu dieser Leistungssteigerung beigetragen. Aber Ricko Meckes ist nicht nur Speerwerfer. Der baden-württembergische Zehnkampfmeister der Jahre 2017 und 2018 „bastelt“ an mehreren Disziplinen und peilt im Jubiläumsjahr der LG Teck, die heuer 50. Geburtstag feiert, die 7 000-Punkte-Marke an. Im Juni kehrt der Weilheimer, dessen Zehnkampfbestleistung bei 6 784 Punkten steht, in die schwäbische Heimat zurück. Spätestens dann will er erneut Taten sprechen lassen - egal ob im Speerwerfen, im Zehnkampf oder in der einen oder anderen Einzeldisziplin. mm


Anzeige