Lokalsport

Werbung in eigener Sache

Felix Pohl bei WM-Quali Neunter

Kirchheims Vorzeigeturner Felix Pohl hat beim zweiten Qualifikationswettkampf zur WM in Schottland mit 80,95 Punkten den neunten Platz erreicht. Unangefochten an der Spitze gewann Pohls Teamkollege vom MTV Stuttgart, Fabian Hambüchen, mit 88,05 Punkten.

Hängt sich rein: Felix Pohl hat auch dank einer sicheren Ringe-Übung den neunten Platz bei der WM-Quali in Stuttgart belegt. Fot
Hängt sich rein: Felix Pohl hat auch dank einer sicheren Ringe-Übung den neunten Platz bei der WM-Quali in Stuttgart belegt. Foto: Qingwei Chen

Stuttgart. Zwei Wochen nach den deutschen Meisterschaften bestritten die 13 besten Turner Deutschlands die zweite WM-Qualifikation in Stuttgart. Mit seinem siebten Platz bei den deutschen Meisterschaften hatte sich auch Felix Pohl vom VfL Kirchheim für diese Ausscheidung qualifiziert. Für den 18-Jährigen stand dabei weniger die Qualifikation für die WM in Glasgow auf der Tagesordnung, als sich auf großer nationaler Bühne zu präsentieren, was ihm bereits bei den deutschen Meisterschaften in Gießen mit seiner guten Mehrkampfplatzierung und dem dritten Platz am Bodenfinale gut gelungen war.

Mit einer 14er-Wertung am Sprung startete der Kirchheimer gut in den Wettkampf, musste sich allerdings am Barren aufgrund einem technischen Fehler und Unsicherheiten beim Stand mit einer Wertung von 13,20 Punkten zufrieden geben. Am Reck und Boden, seinen beiden Paradegeräten, zeigte Felix Pohl schwierige und sicher vorgetragene Übungen, die mit 13,95 und 14,40 Punkten belohnt wurden. Das Pauschenpferd, „Wackelgerät“ des VfL-Turners, musste er ein Mal verlassen. Damit waren nicht mehr als 12,20 Punkte möglich. Mit sicheren 13,20 Punkten an den Ringen und einer Gesamtpunktzahl von 80,95 Punkten beendete Felix den Wettkampf auf Platz neun und konnte sich auf nationaler Ebene ein weiteres Mal als Jüngster im Feld der Aktiven präsentieren.

Fabian Hambüchen gewann mit deutlichem Vorsprung, auf den Plätzen zwei und drei folgten Philipp Herder und Christopher Jursch. Vor allem am Reck zeigte der Wetzlarer einmal mehr seine Extraklasse. 15,80 Punkte erturnte der Weltmeister von 2007 an der Stange. Bei einem Schwierigkeitswert von 7,3 scheint hier die WM-Form gesichert.

Aber auch an den anderen Geräten konnten die Zuschauer in der nahezu ausverkauften Scharrena starke Leistungen bestaunen. So erzielte Andreas Bretschneider 15,05 Punkte an den Ringen und Matthias Fahrig setzte am Sprung mit zwei sauberen Sätzen ein Zeichen (14,50 und 14,65 Punkte). Marcel Nguyen zeigte an den Ringen eine sehenswerte Übung mit gut gehaltenen Kraftelementen (14,80), ebenso überzeugte der Münchner am Barren mit einer sehr hochwertigen Übung (15,35), und am Reck erhielt er 14,80 Punkte. Der Stuttgarter Sebastian Krimmer zeigte, dass das Pauschenpferd zu seinen Spezialgeräten gehört und präsentierte eine begeisternde Übung mit 15,10 Punkten.

Nach dem Wettkampf wurden Fabian Hambüchen, Marcel Nguyen, Andreas Toba und Andreas Bretscheider für die WM nominiert. Sebastian Krimmer, Christopher Jursch und Philipp Herder haben wohl die besten Chancen auf die zwei verbleibenden Plätze. Für Felix Pohl vom VfL Kirchheim heißt die Devise für die nächste Zeit: Den Schwierigkeitsgrad seiner Übungen erhöhen.mp

Anzeige