Lokalsport

Wernauer wollen wieder solo sein

Wernau. Die Fußball-Spielgemeinschaft zwischen den Wernauer Sportfreunden und dem FC Inter Nürtingen gehört der Vergangenheit an. Die Wernauer SF wollen künftig wieder unter ihrem Vereinsnamen an den Start gehen.

In diesem Zuge wird es auch einen Neuanfang geben. Den soll Alexander Musumeci vorantreiben. Der Meistertrainer der TSV Oberensingen II wurde am Montagabend zum Trainer und Abteilungsleiter bei seinem Heimatverein ernannt. Eine seiner Aufgaben wird sein, sechs, sieben Juniorenspieler einzubauen. Außerdem wird Musumeci wohl den ein oder anderen Spieler mitbringen. Die meisten der zahlreichen Flüchtlinge, die sich bisher auf die zwei Mannschaften der SGM verteilt haben, stehen künftig nicht mehr zur Verfügung. Unter anderem, weil einige gar nicht mehr in Wernau untergebracht sind.

Der Neuanfang der Fußballer wird auch am Freitag bei der Hauptversammlung des 520 Mitglieder zählenden Vereins ein Thema sein. Ebenso wie die Fusion mit dem TSV Wernau. „Wir wollen unsere Mitglieder fragen, wie sie zu einem Zusammenschluss stehen“, sagt der WSF-Vorsitzende Oliver Bartsch.jsv

Anzeige