Lokalsport

„Wie die Kaninchen vor der Schlange“

Tischtennis Während Naberns Frauen gewinnen, verpasst Dettingen den Sieg.

Kirchheim. „Puh, das war knapp“, Svenja Maurer, Mannschaftsführerin des SV Nabern, musste nach dem knappen Sieg ihrer Mannschaft gegen die TG Donzdorf erst einmal tief durchatmen. Gerade noch so mit 8:6 rettete sich der SVN zu Hause ins Ziel und bleibt weiter verlustpunktfrei in der Spitzengruppe der Bezirksliga.

Dabei hatte die Partie ganz nach den Wünschen der Naberner begonnen. Zwei Doppelerfolge und eine endlich wieder befreit aufspielende und blendend aufgelegte Ana Ladan, bescherten dem Heimteam gleich zu Spielbeginn eine vermeintlich komfortable 3:0-Führung. „Die Donzdorferinnen bewiesen jedoch Kampfgeist“, zeigte sich Maurer beeindruckt von ihren Gegnerinnen, die zum 3:3 wieder aufschließen konnten. Jeweils zwei weitere Siege von Ladan und Maurer brachten Nabern die zwischenzeitliche Führung. Aber erst Elke Kärcher-Goll konnte im alles entscheidenden Spiel gegen Ramona Oehlenberg mit einem klaren 3:0-Erfolg den Deckel auf die Partie machen.

Dem TTV Dettingen versagten hingegen im wichtigen Spiel gegen den TSV Sielmingen die Nerven. Mannschaftsführerin Lena Blankenhorn war nach dem 7:7-Remis entsprechend bedient: „Wir haben wie die Kaninchen vor der Schlange gespielt.“ Der 0:2-Fehlstart in den Doppeln erhöhte zusätzlich den Druck auf den TTV, der die Partie unbedingt gewinnen wollte, um sich der gröbsten Abstiegssorgen zu entledigen. Allein Lisa Hörz konnte in dieser Zitterpartie die Nerven behalten. Sie hielt mit drei überzeugenden Leistungen und Siegen ihr Team nahezu im Alleingang im Rennen. „Letztlich konnten wir die total verkorkste Partie wenigstens noch zu einem Unentschieden retten“, war Blankenhorn am Ende über die Scha-densbegrenzung sogar noch froh. Der TTV bleibt mit 3:5 Punkten im Tabellenmittelfeld, hat es aber verpasst, sich entscheidend abzusetzen. Die TTF Neuhausen II und Sielmingen lauern weiter direkt dahinter.

In der Kreisliga hat sich der TSV Jesingen im Duell der beiden Bezirksklasseabsteiger gegen den TSV Oberboihingen II mit 8:6 behauptet. Besondere Probleme bereitet den Jesingern die gegnerische Spitzenspielerin. Nathalie Wiedmann war inklusive Doppel für insgesamt vier Punkte des TSVO verantwortlich. Die Jesingerinnen hielten aber mit der größeren mannschaftlichen Ausgeglichenheit dagegen. Sandra Linsenmayer, Katrin Pfender und Kathrin Russegger punkteten jeweils zweimal.

Chancenlos war hingegen der TV Bissingen II gegen den TSV Lichtenwald II – das Standardergebnis von 0:8 gab es auch für den TVB II gegen die Übermannschaft, die sich weiter auf dem Durchmarsch befindet.Michael Oehler

Anzeige