Lokalsport

Wie „Kretzsches“ Radkarriere auf der Alb zu Ende ging

, Handball Gala SG Lenningen, Handball Allstars Team (Grün) - TSV Wolfschlugen (rot),  Stefan Kretzschmar
, Handball Gala SG Lenningen, Handball Allstars Team (Grün) - TSV Wolfschlugen (rot), Stefan Kretzschmar

Er ist das bekannteste Gesicht des deutschen Handballs, obwohl er seine Karriere längst beendet hat. Nun geschuldet seiner Tätigkeit als Handball-Experte im Fernsehen, bei der er nie ein Blatt vor den Mund nimmt. Das war bisher bei Sport 1 so und wird auch bei Sky, wo künftig die Bundesliga übertragen wird, der Fall sein.

Als Aktiver war Stefan Kretzschmar mit seinen Tattoos und oft provokanten Auftritten die schillerndste Figur unter den Nationalspielern. Er spielte in Filmen wie „Kokowääh 2“ oder „Sex ist auch keine Lösung“ mit. War TV-Pokerstar. Führte eine Anti-Pelz-Kampagne. War vier Jahre lang mit Schwimmstar Franziska van Almsick liiert.

Heiner Brand hatte seine liebe Müh und Not mit dem exzentrischen Star. Mitte der 1990er-Jahre warf er ihn als Coach des VfL Gummersbach aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader, holte ihn als Trainer der Nationalmannschaft 1997 zurück. „Früher hat es zwischen uns oft geknallt“, bestätigt Heiner Brand, „aber jetzt sind wir gute Freunde.“

Eine dieser zahlreichen krassen Episoden von „Kretzsche“ spielte in der Teckregion. Sie wurde jedoch bisher unter Verschluss gehalten - bis der Hauptdarsteller jetzt in Lenningen selber damit an die Öffentlichkeit kam.

„Vor 19 Jahren waren wir hier im Trainingslager. Wir wohnten im Otto-Hoffmeister-Haus. Heiner hatte nach einem anstrengenden Trainingstag die glorreiche Idee, noch ein Bergrennen mit dem Fahrrad auf die Alb zu veranstalten“, erzählte Kretzsche am Samstag im Festzelt.

„Ich kam aus der DDR. Dort gibt es nicht so hohe Berge. Ich wusste, dass ich nicht gewinnen kann. Aber ich bin ein Kämpfer. Ich wollte zumindest aufs Treppchen. Ich lag gut im Rennen, und Platz drei wäre mein Triumph gewesen. Aber hundert Meter vor dem Gipfel kam einer namens Mirko Bernau angerauscht. Der hat sich von einem Auto ziehen lassen und ist an mir vorbei. Ich war so enttäuscht, dass ich abgestiegen bin und das Rad vor Wut weggeworfen habe. Von da an war meine Radkarriere beendet.“

2018 jährt sich der Vorfall zum 20. Mal. Organisator Jürgen „Leo“ Lehmann wurde nun beauftragt, ein Original-Bergtrikot der Tour de France zu besorgen, das „Kretzsche“ in Erinnerung an das Bergrennen auf der Alb zum Jubiläum überreicht werden soll. Denn Christian Schwarzer hat versprochen, im nächsten Jahr mit seiner Legendentruppe wieder nach Lenningen zu kommen. Klaus Schlütter

Anzeige