Lokalsport

Wiedersehen nach einer halben Ewigkeit

Handball Obwohl Lenningen und Nürtingen nur 15 Autokilometer auseinander liegen, gab es ­zwischen den Handball-Mannschaften in den letzten Jahren keinerlei Berührungspunkte.

Morgen gastiert die SG Lenningen bei der TG Nürtingen – das Duell des Tabellenzweiten beim -siebten. Der letzte Vergleich zwischen beiden Mannschaften ist schon lange her. Er liegt schon so lange zurück, dass kein Spieler des aktuellen Lenninger Kaders jemals gegen die TG-Handballer gespielt hat. Beide Mannschaften spielten in der Vorsaison noch in der Landesliga, trotzdem kam es auch dort nicht zu einem Aufeinandertreffen. Lenningen war damals der Staffel 2 zugeteilt und Nürtingen in der Staffel 3 unterwegs. Nachdem beide Mannschaften abstiegen, kommt es auf Bezirksebene endlich wieder zu einem Duell beider Teams.

Allerdings könnten die Vorzeichen aufseiten der SG Lenningen besser sein. Die Trainingswoche verlief nicht gerade ideal. Aufgrund der Erkältungswelle und den Verletzungen von Austen und Kevin Ringelspacher stand Trainer Bruno Rieke nur ein dezimierter Kader in den Trainingseinheiten zur Verfügung. Für die beiden ist auch ein Einsatz am Wochenende eher unwahrscheinlich. Allerdings konnte er sein Team dennoch auf den kommenden Gegner vorbereiten. Seine Devise ist wie schon in den vergangenen Spielen: „Hinten gut stehen, und vorne die Bälle nicht unnötig wegwerfen, sondern mit klaren Aktionen zum Erfolg kommen“.

Die Lenninger Angriffs-Aktionen waren im „Ebersbacher“ Spiel vergangene Woche eher ausbaufähig. Die Anzahl der technischen Fehler sollte auf ein Minimum beschränkt werden, denn die TG Nürtingen spielt einen ähnlichen Tempohandball wie die Lenninger Ballwerfer und nützt die Fehler der Gegner für gewöhnlich konsequent aus. Nürtingen steht wie die SG gut in der Abwehr und lebt mehr von Spielintelligenz und Tempo als von Masse und Durchschlagskraft.

Für den Lenninger Abwehrblock um Co-Captain Max Bächle gilt es vor allem, die individuell starken Reinhardt, Sigel und Kuchenbauer in den Griff zu bekommen, die in den letzten Partien nahezu alleine für die Offensivabteilung zuständig waren. Aktuell hinkt die Mannschaft von Trainer Hennig mit 4:4 Punkten trotzdem ein wenig den Erwartungen hinterher. Die Lenninger Männer scheinen trotz der Probleme im Training gut vorbereitet und wollen ihre Erfolgsserie fortsetzen. Dafür muss jedoch jeder Spieler volle hundert Prozent sowohl physisch als auch psychisch einbringen, um auswärts zu bestehen.

Anpfiff ist am Sonntag um 17  Uhr in der Eisenlohr-Sporthalle in Nürtingen.

so wollen sie spielen

SG Lenningen: Carrle, Bezold, K. Rieke, Baumann, Max Bächle, O. Ringelspacher, Pisch, Graner, Haid, L. Bächle, Dieterich, Renz, Schmid

Anzeige