Lokalsport

„Wird funktionieren“​

Teckbotenpokal 2014: Vorrundengruppen stehen fest

In knapp 25 Minuten stand fest, welche Mannschaft beim Teckbotenpokal-Turnier vom 27. Juli bis 3. August in Weilheim gegen welche Gegner kicken wird: Die öffentliche Auslosung der Vorrundengruppen am Mittwochabend geriet zum Kurzprogramm.

Doppelpass mit Fotomodell: Mia Gray (li.), Playmate des Jahres 2009, zog in Weilheim die Lose - und Weilheims Sportlicher Leiter
Doppelpass mit Fotomodell: Mia Gray (li.), Playmate des Jahres 2009, zog in Weilheim die Lose - und Weilheims Sportlicher Leiter Günther Friess verkündete über Mikrofon das Ergebnis. Foto: Markus Brändli

Weilheim. Als kurzweilig war die traditionell öffentliche Gruppenauslosung für das 52. Teckbotenpokal-­Turnier angekündigt worden – kurzweilig wurde sie in der Tat. Losfee Mia Gray (28) bewies, dass sie nicht nur gut aussehen, sondern mit flinken Fingern auch aufs Veranstaltungstempo drücken kann. Schneller als erwartet waren die 20 Mannschaftskugeln aus den fünf Leistungstöpfen gefischt – am Ende bildete das Übersichts-Tableau in der Weilheimer Veranstaltungs-Location Bistro Dolcetto fünf weitgehend ausgeglichene Turnier-Vorrunden­gruppen ab. Schon nach 25 Minuten konnten die 50 anwesenden Vereinsdelegierten in aller Ruhe Snacks, Hefeweizen und Smalltalks genießen. Die großen Aufreger waren bei der Auslosung unter freiem Himmel ausgeblieben. Es gab weder Ziehungspannen noch Hammergruppen.

Zuvor hatte Moderator Thomas Gundelsweiler, Jugendkoordinator in der Fußballabteilung von Turnierausrichter TSV Weilheim, Werbung in eigener Sache gemacht. „Ich bin überzeugt davon, dass das Turnier bei uns funktionieren wird“, sagte er den Klubvertretern, „die Vorbereitung dauerte bis jetzt eineinhalb Jahre.“ Gundelsweiler erinnerte an einige Neuerungen, die das Turnier an der Lindach bieten wird. „Zum ersten Mal gibt es in Weilheim Preisgelder von Platz eins bis Platz acht“, sagte er. Insgesamt wurden fürs Turnier beim einzigen Landesligisten des Teckboten-Verbreitungsgebiets Preisgelder in Höhe von 2 650 Euro ausgelobt, wobei die größten Batzen logischerweise auf den neuen Turnierchampion (1 000 Euro), den Zweitplatzierten (650 Euro) und den Gewinner des kleinen Finals (350 Euro) entfallen werden. Der Viertplatzierte kassiert bei der Siegerehrung am 3. August noch 250 Euro, und die vier Viertelfinal-Verlierer werden in Weilheim mit jeweils 100 Euro getröstet.

Als Weilheims Sportleiter Günther Friess das Mikrofon übernahm, kündigte er das Comeback der Fair-Play-Wertung beim Teckbotenpokal an. Das Besondere daran ist, dass neben Unsportlichkeiten der Spieler auf dem Rasen auch solche auf den Auswechselbänken (etwa versuchte Schiedsrichterbeeinflussung) sowie regelunkonformes Betreuer- und Kicker-Verhalten abseits des Spiels mit Strafpunkten belegt werden. In Zeiten von Spieler- und Zuschauer-Attacken selbst im Amateurbereich wollen die Weilheimer ein möglichst „sauberes“ Turnier und ein Zeichen setzen. Wer Fair-Play-Sieger wird, bekommt als Siegesprämie ein Spanferkelessen im Weilheimer Gasthaus Post für 20 Personen und 30 Liter Bier spendiert.

Die Vorrundengruppen stehen nun fest – der mit Spannung erwartete Spielplan noch nicht. Das liegt am FC Frickenhausen: Der soeben ausgeloste WFV-Pokal-Erstrundengegner des TSV Weilheim zum Turnierauftakt am 27. Juli muss erst noch zustimmen, das Spiel im Lindach­stadion vorzuverlegen.

So wurde gelost

Gruppe A TSV Weilheim I TSV Holzmaden TV Neidlingen TSV Oberlenningen Gruppe B TSV Jesingen TV Unterlenningen TSV Ötlingen TSV Schlierbach Gruppe C VfL Kirchheim SV Nabern TSV Jesingen II SF Dettingen II Gruppe D SF Dettingen I SGEH TG Kirchheim TSV Notzingen Gruppe E TSV Weilheim II TSV Gruibingen TSV Owen TSV Ohmden

Anzeige