Anzeige
Anzeige
Lokalsport

Wochenende endet im Wahnsinn

Basketball Nach der knappen Overtime-Pleite in Hagen am Freitag feiern die Knights im Heimspiel gegen Paderborn ein fulminantes Comeback. Beim 78:65-Sieg holen die Ritter einen 20-Punkte-Rückstand auf.

Zielsicher: Michael Flowers steuerte 38 Punkte zum Kirchheimer Sieg bei. Foto: Carsten Riedl

Zur Pause gab es wohl niemanden mehr, der auch nur einen Cent auf die Knights gewettet hätte. Mit 32:50 lagen die Hausherren gegen harmonisch und schnell agierende Paderborner zurück  zu deutlich der Qualitätsunterschied im Auftreten, um realistisch an ein Comeback zu glauben. Die bittere und unnötige Niederlage vom Freitag gegen Hagen, bei der man sich nach frühem Rückstand aufopferungsvoll zurückkämpfen konnte, eine Minute vor Ende der Partie erstmals in Führung gelegen und es dann an der Freiwurflinie verpasst hatte, die zwei Punkte zu sichern, hing den Kirchheimern noch sichtlich in den Knochen. „Wenn man ein Spiel wie das in Hagen auf diese Weise verliert, braucht es ein paar Tage. Wenn man die nicht hat, kann es passieren, dass man vollkommen auf dem falschen Fuß erwischt wird und Paderborn hat das in Halbzeit eins wirklich sehr gut gemacht,“ sagte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt

Hinzu kam das Fehlen von Kayne Henry (Mandelentzündung), Daniel Loh (Sprunggelenk) und Tim Koch (Covid Erkrankung). Ebenfalls angeschlagen agierte Ty Nash, der nach dem Spiel ein Sonderlob erhielt, da er sich trotz einer starken Prellung am Handgelenk durch die Partie kämpfte und dabei entscheidende Akzente setzen konnte.

Der Paderborner Spielfluss war von Anfang an da. Traumwandlerisch sicher wurde die gehemmt wirkende Defensive der Knights auseinandergenommen. Kein Fehlwurf innerhalb der Dreierlinie spricht Bände für eine glänzend aufgelegt Paderborner Mannschaft in Halbzeit eins. Folgerichtig die 18 Punkte Führung. Knights-Coach Igor Perovic appellierte in der Halbzeitpause mit eindringlichen und scharfen Worten an seine Spieler und traf damit offensichtlich einen Nerv. Doch es dauerte noch einige Minuten, bevor der Umschwung kam und dieser war mit drei Namen eng verknüpft. Perovic brachte Kilian Fischer und Aitor Pickett aufs Parkett und die beiden zeigten eine bis dato nicht dagewesene Aggressivität in der Verteidigung und änderten damit maßgeblich den Spielverlauf.

Angestachelt vom Einsatzwillen der beiden jungen Akteure wurden nun auch die Routiniers der Knights und das Publikum mitgerissen. Jeder Ballgewinn wurde frenetisch gefeiert und offensiv schöpfte US-Amerikaner Michael Flowers nun Mut und forcierte seine Offensivaktionen – zumeist mit Erfolg. Immer wieder wurde Flowers von seinen Mitspielern gesucht. Zur Halbzeit noch bei elf Punkten, bugsierte der junge Guard sein Punktekonto in der zweiten Halbzeit auf 38 Zähler und sorgte so für offensiven Druck, dem die Gäste mit zunehmender Spieldauer nicht Stand halten konnten.

Doch noch beeindruckender war die Intensität in der Abwehr, die die Korbjäger nun an den Tag legten. Egal, wer auf dem Parkett stand, es um jeden Millimeter wurde verbissen gekämpft – der Lärmpegel in der SHSM stieg, die Fans spürten, dass hier noch etwas gehen würde. Der bis dahin gut funktionierende Spielfluss der Gäste wurde ab dem Übertreten der Mittellinie unterbrochen und keine leichten Würfe mehr gestattet. Paderborn musste für jeden einzelnen Punkt enorm hart arbeiten. Die Kirchheimer erlaubten nur noch insgesamt 15 Punkte in der gesamten zweiten Halbzeit. „Es ging uns ab der Halbzeit nicht mehr darum, wer gewinnt oder verliert. Es ging uns darum wie wir agieren, ob wir uns wehren, wie wir uns verhalten und ob wir kämpfen“, so Schmidt, „wenn die Grundtugenden da sind, kommen die Erfolge automatisch. Die Jungs haben heute gezeigt, dass viel Stolz und Herz in der Mannschaft steckt. Es ist nicht alltäglich nach einem solchen Wochenende, mit einer unglaublich bitteren Niederlage, einer langen Fahrt, kaum Regenration, angeschlagene Spieler und ein hoher Rückstand, so zurückzukommen.“

Die Mannschaften der 2. Liga haben nun ein Wochenende spielfrei, bevor es für die Knights am 19. November mit dem Auswärtsspiel in Giessen weitergeht. cs