Lokalsport

Wohnzimmer wird zum Wurfzentrum

E-Darts Die Bundesligaspieler der TG Kirchheim halten sich aktuell in den eigenen vier Wänden fit und verfolgen dabei gebannt die WM in England. Von Reimund Elbe

Patrick Höhl im vergangenen Jahr beim Training im TG-Vereinsheim - aktuell können die Bundesligacracks der Turngemeinde nur zu H
Patrick Höhl im vergangenen Jahr beim Training im TG-Vereinsheim - aktuell können die Bundesligacracks der Turngemeinde nur zu Hause an der Technik feilen. Foto: Jean-Luc Jacques

Der Weg zum Trainingsplatz nur wenige Meter, im Fernsehen aktuell Anschauungsunterricht vom Feinsten, zur Not online spielen: Die E-Darts-Bundesligaspieler der TG Kirchheim haben es im neuerlichen Lockdown auf den ersten Blick deutlich ...

eetirclh las rotrlSep darrnee neizn.iisplD eid Rndue gfannA ovmbeNre tncborerneuh wdrone war und neike mneseamgnie im enGe-rhmeTsiVi rmhe rwe,na ireienarnt riw icafneh im Wmonhzim,er rmAeibzitsmre dero rheectbti elMhaci B.nze rDe aus nOwe atdenemms eRiuntiro tletie edi eitatgrDunabls dre TG hhmiicreK und eid avrielt eieptiigerrlv iotniStau ni eenmieiPdnzaet zu Es sie mi atropsDrt eebn ein nmrreeo eit,lrVo ssad Tinaetreiniseignnh ihtnc ni nov eemin mesebtmint Otr ttneisafndt gnieiE eketrAu zu useaH eiososw hcsno AtsE-rt-mnataeDuo l,fesatueltg eadern ntbüe an ernie bDSer--chteatiSes.le

geth mr,uda eid rastD ruz rgncithie teZi an end nigrcetih trO uz sneti nednizngeuwkra erd ersplpiToe odaRln helScotn netfredf dne eSepwcliz.k eZwi eteMr dun 37 nttieeemZr susm jsene okiebjeZlt altu mtgeenelR von der rbfeulesAtlw trtnneef ein.s elVi lt,zPa iwe inh atwe dnu hmdiea ni inndtweocokezL wir( iretbntee)c,h ist fhcglloi itnhc cidorrrhelf.e

elMha ic enBz uabte 7012 umezamsn tmi enMettitrirs iew kaSi nlutaaM eid rtiba-DAstnuleg erd TG hehrmKici ,fua beshctaur edi ezitrllihagedM ufa üerb 06, ennibn erdi anehrJ genagl dme erubitlknnen paotTem red pgurSn ni ide asduleBgin umZ aKred tuner eredanm der heirmKriche alrFino hnB,onrkeanl rcakPit hHlö sau nlegnenidW seowi erd in belgrcAhei hdnnenowe Owrnee mnoiDki r.eauB

tiNch unr geenw edr aaslpnsbe in aPeiedtnieezmn enhba erhcmsiiKh erartD ztreide ersbees re.Knta Asl olavnstlptMoieii wtkir dei akeeutll efualedn ttshWlrtaecmefies im elrndaxAa Pleaac in ,Lnodno mi nFacaojrgh ruzk nnne.tag Zarw imeldsa enho Fas,n dhcejo tmi ,acMtshe wie neejs am ennoadgbatM hicesnzw den uDestnche bGirela lneeCms dun cNoi uKrz ):32( - zwie meanN, ied edn Knirmchhreie bentess bekatnn sdi.n eid beidne hnaeb lviee ovn nus ohnsc tsag kiaS aatn,ulM iTeleetamr dre uhBestifsngnmcnaaal.d rE elbsts kezuret arg sntei shnoc ide egeW des aetlukl segethlnleentniWnzrat Ina h,rWgti ni nrheaJ ide dse rlseWestmeti anyRomd nva erdBe.nlfa tälss shic eib sun nnmidae die aiemtetlsfstrWhce am ismdBlhicr os nMalatu umz kwmolmileenn bosia.oitirvegrntnM

Und ncho eni tunPk tgleseatt rde ntaezrDses alektul ads ebeLn easwt hgnemean:er mI bnenleriheOic mlmnuet cihs rieetzd chno rhem rpletSro lsa sts.on iVa enetInrt wnedre Liv-eeiPatnr nausraegt, eeni kchneiT (zum eielspBi hctLkrihaescnn) oensrg ehcet

hDco mvo unnsgsdopnmauntsE sidn die recheihimKr ensVartwriaetDlrntc-ho sfat sbeeon etiw ftrnnte,e ewi denaer .eoenprdttSiber aemsimeGen eiTradaisbnnnge ellnaf onbese achlf ewi ulepisPntek und dnsi ni seedri ichistnH ni esdnelreb toiiuStan iew eredan tot,parreSn ednn irw oeusagn egnwi wie eivle Seieprnnline udn erSeilp acnh med nedE red meaidneP hnco adbleibeibne dnu bo euen itblck clhMeia ezBn neihhakcndlc rao.vsu nA reised rhecsenablmitop eaLg nönekn rO,nlreiuenitne iTnrigenabadsen im zhermoniWm dnu vno Trointuernpe unr gwine

Steeldart und E-Dart unter die Lupe genommen

Unterschiede zwischen Steel- und E-Dart gibt es einige, zum Beispiel bei den Dart-Spitzen: Metallspitzen sind es beim Steeldart, Plastik- oder Kunststoffspitzen beim E-Dart. E-Dart-Boards bestehen ebenfalls aus Kunststoff und beinhalten Elektronik. Der Automat zeigt den verbleibenden Punkterest an. Dadurch entfällt Rechnen und Schreiben weitgehend.

Aus diesem Grund haben Akteure, die vom E-Dart zum Steeldart wechseln, manchmal Probleme mit dem Kopfrechnen. E-Darts sind mit maximal 18 Gramm zudem leichter als Steeldarts (bis maximal 50 Gramm), dadurch soll die Langlebigkeit der elektronischen Scheibe gewahrt werden.

Außerdem sind im E-Dart mehrere Spielmodi verbreitet (unter anderem Cricket, Bullshooter), während die meisten Top-Turniere im Modus „501 - Single In Double Out“ stattfinden. 501 Punkte sind der Ausgangswert, den es auf null zu bringen gilt. Der letzte Wurf muss zwingend auf ein Doppelfeld oder das Bulls-Eye erfolgen. Ein Neun-Darter stellt dabei das Optimum dar - das Abtragen der Punktelast mit neun Würfen.

Steeldart-Topstars sind der amtierende Weltmeister Peter Wright sowie ehemalige Titelträger wie Michael van Gerwen, Gary Anderson oder Rob Cross. In den vergangenen Jahrzehnten prägte diesen Sport wohl kein anderer so wie Phil Taylor. Der 16-facheWeltmeister hat seine Karriere mittlerweile beendet.rei