Lokalsport

Wohnzimmer wird zum Wurfzentrum

E-Darts Die Bundesligaspieler der TG Kirchheim halten sich aktuell in den eigenen vier Wänden fit und verfolgen dabei gebannt die WM in England. Von Reimund Elbe

Patrick Höhl im vergangenen Jahr beim Training im TG-Vereinsheim - aktuell können die Bundesligacracks der Turngemeinde nur zu H
Patrick Höhl im vergangenen Jahr beim Training im TG-Vereinsheim - aktuell können die Bundesligacracks der Turngemeinde nur zu Hause an der Technik feilen. Foto: Jean-Luc Jacques

Der Weg zum Trainingsplatz nur wenige Meter, im Fernsehen aktuell Anschauungsunterricht vom Feinsten, zur Not online spielen: Die E-Darts-Bundesligaspieler der TG Kirchheim haben es im neuerlichen Lockdown auf den ersten Blick deutlich leichter als Sportler anderer Disziplinen. „Nachdem die Runde Anfang November unterbrochen worden war und keine gemeinsamen Übungseinheiten im TG-Vereinsheim mehr möglich waren, trainieren wir einfach täglich im Wohnzimmer, Arbeitszimmer oder Hobbyraum“, berichtet Michael ...

enB.z Der asu wnOe sntedaemm uotRrenii etelit dei lsbtnueaarigtD edr TG iihcreKmh dun dei etirlav ieiepvlgrerit iuntSatoi in aztdieiePnemne zu Es sei mi roDptrtas nbee eni errnome ,leoVtir adss nngthanTsnrieeiiei nhcti ni nvo eemin etimtmbsen rOt fstteadntin ingieE teurkeA zu eHusa siseowo snhco --osaumtrtaeEDntA lgtualte,sef nreead an eiren itDeaeeesStl.h-brS-c

c(llo-t k1yen'S'renc,eetSrto tagref etr,u it{":dh'w" 0g"0t",iehh:3 052, :id"mn"iseno [0[30, ,]2]05 e":obil"m gthe am,urd die atsDr zru tceignrih eitZ na ned inithercg tOr zu eltärrke nesti nzngudaeikrnwe rde oeersTpilp donlaR oSnlehtc nferfdte dne pkeSl.iewzc Zewi reteM dun 37 tiZremeetn ssmu enjes Zokbelejit ulat getenleRm nvo red wlsrfbueAtle fertentn nise. elVi lat,Pz iwe inh wtea und mhaedi ni edkeoLtwonincz (wri nietc,e)therb sit iglohfcl tnhic orfcerih.ldre

ae chlMi zeBn ubeat 1072 zesnammu itm einrMierttts iew iakS anlMtau ied raeitslb-tuAngD rde GT rKiehmchi ,fua rebcuhtsa dei ahMrdeglzeilti ufa ,06 iebnnn idre ahJnre agenlg dem kuetlinenrbn Taotmpe erd rSngup ni edi nugadelsBi umZ readK erunt mdnaere erd eecimrrKhih ilroanF o,anhnkrlenB kctPiar sua Wlenneignd esowi edr in ecrehilAgb eonewhdnn Oenewr miokniD Brahte.ciNu run enewg dre nabspeals ni ieaeeznnemtPid ebnha mcihhreiKs arteDr eetizdr sbseere aKnert. sAl sitalilpoMnoietv kwitr ied lelatkue feulnaed ihtrltWessmaectef mi rnaAadxle eaPcla ni noL,don mi oFnhgacjra zrku “yallP tga.nenn awrZ smdeail hoen Fan,s dchoje tmi sahteM,c iwe jsene ma ndMgotanbae hwicnzes nde seheunDtc Gbliare seClmne nud iNco zuKr (23): - wzie m,enaN ide dne Kmhheicrrein eesnbts nnakteb isn.d ide beeind aenhb leevi von snu sncoh astg Saki tMnu,aal eelTieatmr edr cnmsBtasalfae.nhngdiu Er sstebl tzeekur gar tenis ohcsn ied eWge sed uatlelk lnetnleintahgntzseWer naI hrtigW, in hneJar eid des srsmWtleeeit ayRmndo avn eBerd.anfl stäsl cshi eib nus enanmid ied heerflcmaiststeWt ma dsihmiBrcl os Malantu mzu nlnioelwmmek iodgrbinn netMUiaov.str conh eni ktPnu tgatletes dre snaDeezsrt leukatl ads eLebn atews ranemeheg:n Im lceriibneenOh ltenumm sich ditezre ncoh hmer trSlpreo las sst.no aVi rntnIeet eednwr neriLiPat-ve asratenug, eein keThnic z(mu eespBlii sknitccnLrhe)ha noesrg hetec

Dhoc ovm smdgusnnEtspuanno sndi ied hKirireemhc rliwehacnratDoernV-stt fast bseeno eiwt nerften,t ewi arnede edbenrot.etiprS Gmemeisane eianediarsgbnTn lefanl oesben chfla wei itepnuskPle und dsin in edresi hiiHcnts ni eeerslnbd Sitniotua wie edaren Snportaetr, nned rwi seaungo iegnw iew ileev einleneinrSp nud lSipree achn dem edEn edr miedaneP chon bblenaideieb dun ob ueen bklcit cMhaeil Bzne cdinlahknceh .sarvuo nA dseeri nosrichametebpl Lega reinrlineeOut,n gsnaTenbiidearn mi Wemirhzmno dun nov ueoinentrTpr run ewign

Steeldart und E-Dart unter die Lupe genommen

Unterschiede zwischen Steel- und E-Dart gibt es einige, zum Beispiel bei den Dart-Spitzen: Metallspitzen sind es beim Steeldart, Plastik- oder Kunststoffspitzen beim E-Dart. E-Dart-Boards bestehen ebenfalls aus Kunststoff und beinhalten Elektronik. Der Automat zeigt den verbleibenden Punkterest an. Dadurch entfällt Rechnen und Schreiben weitgehend.

Aus diesem Grund haben Akteure, die vom E-Dart zum Steeldart wechseln, manchmal Probleme mit dem Kopfrechnen. E-Darts sind mit maximal 18 Gramm zudem leichter als Steeldarts (bis maximal 50 Gramm), dadurch soll die Langlebigkeit der elektronischen Scheibe gewahrt werden.

Außerdem sind im E-Dart mehrere Spielmodi verbreitet (unter anderem Cricket, Bullshooter), während die meisten Top-Turniere im Modus „501 - Single In Double Out“ stattfinden. 501 Punkte sind der Ausgangswert, den es auf null zu bringen gilt. Der letzte Wurf muss zwingend auf ein Doppelfeld oder das Bulls-Eye erfolgen. Ein Neun-Darter stellt dabei das Optimum dar - das Abtragen der Punktelast mit neun Würfen.

Steeldart-Topstars sind der amtierende Weltmeister Peter Wright sowie ehemalige Titelträger wie Michael van Gerwen, Gary Anderson oder Rob Cross. In den vergangenen Jahrzehnten prägte diesen Sport wohl kein anderer so wie Phil Taylor. Der 16-facheWeltmeister hat seine Karriere mittlerweile beendet.rei