Lokalsport

Wohnzimmer wird zum Wurfzentrum

E-Darts Die Bundesligaspieler der TG Kirchheim halten sich aktuell in den eigenen vier Wänden fit und verfolgen dabei gebannt die WM in England. Von Reimund Elbe

Patrick Höhl im vergangenen Jahr beim Training im TG-Vereinsheim - aktuell können die Bundesligacracks der Turngemeinde nur zu H
Patrick Höhl im vergangenen Jahr beim Training im TG-Vereinsheim - aktuell können die Bundesligacracks der Turngemeinde nur zu Hause an der Technik feilen. Foto: Jean-Luc Jacques

Der Weg zum Trainingsplatz nur wenige Meter, im Fernsehen aktuell Anschauungsunterricht vom Feinsten, zur Not online spielen: Die E-Darts-Bundesligaspieler der TG Kirchheim haben es im neuerlichen Lockdown auf den ersten Blick deutlich ...

etihrecl sla eorlpSrt ranerde .lziepisnniD ide Rdune anAnfg Nbevermo bneuocerntrh wrdnoe rwa nud eneik sieenmagnem mi iVGimne-Trhsee erhm höiglcm wrna,e tiinreearn irw hicefan im miWmerozh,n eemrmrisbtziA rode btitreche ehliMac zB.en erD aus Onwe enmsdatem Roirnuiet etielt die etuinblatsgrDa dre GT Khmrhicie dun edi rlatvei reeiritgpvlie tiiutoanS in eneediainePmtz uz Es sei im orsrpattD ebne ien nmreeor roV,etil assd rigiTenaenesiinhtn htcin in nov eniem tmbntsmeei tOr tndetsitnfa Eneiig kreeAtu zu sHuae eoisswo conhs naDta-r-uemEAstto fgell,tetusa nrdaee na enire i-.ctethS-rlebDeSeas

htge a,urmd ied asrtD ruz cgrtniihe etiZ an ned icgehrint trO uz tisne newgniuankdzre rde loeespiTpr odnRla Sotlecnh tndfrfee dne .kzepleSwic Zewi tMere und 73 trieteZmne sums senej Zeliebtjko latu entelRemg von erd uefwletblsrA tfentrne isne. Veil az,ltP iew nih ewat udn Träzen iamedh ni deokincotnwLez w(ri hn)ceeeb,ittr its ihofllcg htnci f.roreilerdhc

iecl ahM nBez betau 1207 zamenmus itm rMrsnitieett ewi kaSi aanuMtl edi ln-ArbeagtutDis edr TG eKichhrmi u,fa ahbusecrt eid rdigielahzlMte auf 0,6 inbnne irde naherJ aelgng dme knerbtlnuine mtepaoT der pSrung ni dei Bnliudesga tswü.Sde uZm edraK etnur menarde dre iemhecKihrr noFliar neka,onnlBrh iactrkP sau nnidlgWnee siowe dre ni rhebAelicg wnedehnno Orewne iinmokD ura.eB

cN hit unr genwe rde palsebasn in Pmtenaeneiezdi ehnba hercKshimi eratrD rtdziee esebser enKt.ra Als ptnaoieotliiMsvl krtwi edi eultkael nefaueld leaitcfemWtshters im axdlanrAe celaaP in ndoLno, im canhgarFjo zkru gannten. aZwr mailsed heno nFsa, ojhecd itm hänaeockright ,shecatM iwe sejne ma nngbtdoMeaa inceszwh den enhestucD lrGabie mesnelC udn oiNc zKur (:)23 - zewi N,emna ide ned ihcrrienhmKe besenst naektbn nsid. ied beinde nhaeb vleei nov nus nsohc sagt iSka anutMa,l rTlmtieaee edr ua.tmnsinandhcgBelsfa Er estsbl euzerkt arg steni sncho dei eeWg sde euatkll engatnezselntWerhntil naI gWhir,t ni Jhnera die esd lrtWeiemtess adymnoR nav eleBnardf. slstä ishc ebi snu indmnea eid mcWsehrtitatlfees ma ilmBhdsicr os anMulta muz emklimlownne geoninMbvsi.irattro

Und hnco ein unktP etagtsetl dre esaDertszn aullekt sda Leneb sweat ghemae:enrn Im rnOceinihbeel nulemtm hsci zerdeit ohcn hmre Stperrol als to.nss aiV rnettnIe nrweed ieLPti-aervn tsgnearu,a eein nceTihk (uzm elBisipe itsccrankLehh)n nregso ürf eethc

D och mvo nomnsgtnapdsunuEs nsdi die iKrhhciemre VnesnrlciDtaetrhrwat-o tafs bsoeen weit reft,ennt ewi deeran Steebptdirore.n amGinemees aeebnTinigrnsda llfena eesonb hcfal wei tniepusklPe dun idsn ni iseedr ctnhsHii ni eelnsberd ouniitatS wie denaer eon,Staprtr denn wri sanogue wigne wei eevli pSlenreinein und epSlrei nhac med Eden red edeaPnim noch dleeeibabinb ndu bo unee likbtc aMlihec Bzen nlhkcaheicdn s.ouvar An diesre cmpnselroeaibht Laeg eOunrinlnei,ert dbrieeaiaTnnnsg im nmieorhWmz dnu nov rtonuerneipT rnu weing

Steeldart und E-Dart unter die Lupe genommen

Unterschiede zwischen Steel- und E-Dart gibt es einige, zum Beispiel bei den Dart-Spitzen: Metallspitzen sind es beim Steeldart, Plastik- oder Kunststoffspitzen beim E-Dart. E-Dart-Boards bestehen ebenfalls aus Kunststoff und beinhalten Elektronik. Der Automat zeigt den verbleibenden Punkterest an. Dadurch entfällt Rechnen und Schreiben weitgehend.

Aus diesem Grund haben Akteure, die vom E-Dart zum Steeldart wechseln, manchmal Probleme mit dem Kopfrechnen. E-Darts sind mit maximal 18 Gramm zudem leichter als Steeldarts (bis maximal 50 Gramm), dadurch soll die Langlebigkeit der elektronischen Scheibe gewahrt werden.

Außerdem sind im E-Dart mehrere Spielmodi verbreitet (unter anderem Cricket, Bullshooter), während die meisten Top-Turniere im Modus „501 - Single In Double Out“ stattfinden. 501 Punkte sind der Ausgangswert, den es auf null zu bringen gilt. Der letzte Wurf muss zwingend auf ein Doppelfeld oder das Bulls-Eye erfolgen. Ein Neun-Darter stellt dabei das Optimum dar - das Abtragen der Punktelast mit neun Würfen.

Steeldart-Topstars sind der amtierende Weltmeister Peter Wright sowie ehemalige Titelträger wie Michael van Gerwen, Gary Anderson oder Rob Cross. In den vergangenen Jahrzehnten prägte diesen Sport wohl kein anderer so wie Phil Taylor. Der 16-facheWeltmeister hat seine Karriere mittlerweile beendet.rei