Lokalsport

Wolf Hirth-Piloten im Wetter-Pech

Symbolfoto: Pixabay

Kirchheim. In der vierten Runde der Segelflug-Bundesliga hat sich die Fliegergruppe Wolf Hirth aus Kirchheim nur mühsam einen Punkt für die Gesamtwertung erkämpfen können.

Wenngleich mehrere Piloten am Samstag gestartet waren, um die 100 Mindestkilometer zu absolvieren, konnte nur Maximilian Schäfer einen gültigen Wertungsflug melden. Und der hatte es in sich: Von den insgesamt 462 Kilometern, die ihn bis in die Nähe von Eichstätt geführt hatten, fielen 263 in das für die Bundesliga relevante, zweieinhalbstündige Wertungsfenster. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 105 km/h - damit war Schäfer sogar schneller unterwegs, als viele Konkurrenten der anderen Bundesliga-Vereine.

Da allerdings weder am Samstag noch am regnerischen Sonntag ein zweiter und dritter Wertungsflug von den Kirchheimern gemeldet werden konnte, blieb es am Ende bei einem Punkt und Platz 23 in der Rundenwertung.

In der Gesamtwertung der 30 Segelflugvereine umfassenden Bundesliga liegt die Fliegergruppe Wolf Hirth aktuell auf dem 19. Platz mit zehn Punkten Rückstand auf die Top Ten.lr

Anzeige