Lokalsport

Ziel auf Umwegen erreicht

Turnen Die Kirchheimer Drittligafrauen erkämpfen sich am dritten Wettkampftag im bayerischen Monheim trotz kurzfristiger Ausfälle den fünften Platz.

Maike Brey musste für den VfL in Monheim kurzfristig an allen vier Geräten ran und machte dabei nicht nur am Boden eine gute Fig
Maike Brey musste für den VfL in Monheim kurzfristig an allen vier Geräten ran und machte dabei nicht nur am Boden eine gute Figur.Foto: Georg Hrivatakis

Für die Turnerinnen des VfL Kirchheim blieb der Wettkampf in der 3. Liga bis zur letzten Übung spannend. Trotz des kurzfristigen Ausfalls von Vierkämpferin Nora Bauerfeld und der Absage von Julia Tabea Stein, landeten die VfL-Turnerinnen im beschaulichen Monheim mit veränderter Aufstellung auf dem angestrebten fünften Rang.

Anzeige

Kurz vor dem Wettkampfwochenende hatten die krankheitsbedingte Absage von Nora Bauerfeld und der endgültige, verletzungsbedingte Rückzug von Julia Tabea Stein das Kirchheimer Team erreicht. Innerhalb weniger Stunden fiel die Entscheidung, dass Maike Brey und Noemi Rapp für den VfL an allen vier Geräten für das Team Verantwortung tragen würden. Wie ursprünglich eingeplant, sollte Nele Rüping im Vierkampf stehen und Lara Kühl rückte wieder zur Vierkämpferin auf. Balken- und Bodenspezialistin Sarina Maier teilte sich die Geräte mit Leni Fincke.

Als Tabellen-Sechster eröffnete das Teck-Team den Wettkampf am Schwebebalken. Mit bewundernswerter Sicherheit meisterte die erfahrenste Turnerin, Sarina Maier, das „Zittergerät“. Sie legte 11,45 Punkte vor. Sturzfrei kam auch Lara Kühl durchs Programm. Nachdem dies auch Noemi Rapp gelungen war, herrschte große Erleichterung im Team.

Die frisch gebackene baden-württembergische Meisterin der Altersklasse 15 an diesem Gerät, Maike Brey, konnte ihre Leistungen vom vergangenen Wochenende bestätigen - bis dahin hatten VfL-Starterinnen ihre Übungen ohne Unterbrechungen geturnt. Allerdings patzte Nele Rüping, die dafür am Boden für die höchste Teamwertung sorgte. Für die zweite Elfer-Wertung sorgte Sarina Maier mit ihrer ausdrucksstarken Darbietung. Gelungene Übungen von Maike Brey, Lara Kühl und Noemi Rapp rundeten den Durchgang ab.

Im Zwischenklassement auf den Plätzen fünf bis sieben geführt, wechselte das Sextett zum Sprung. Jede VfL-Springerin kam gut in den Stand. Darüber freute sich besonders Wackelkandidatin Maike Brey. Die Sprünge von Noemi Rapp und Nele Rüping zeichneten sich zudem durch eine große Höhe aus. Nele Rüping kratzte mit 13,15 Punkten an der Tageshöchstnote, nur die tschechische WM-Teilnehmerin Lucie Jirikova von der drittplatzierten Mannschaft aus Lüneburg war mit 13,35 Punkten besser.

Das Einturnen am Stufenbarren führte zu Ernüchterung in der Kirchheimer Mannschaft. Im Wettkampf lief es dann doch besser als befürchtet. Lara Kühl legte akzeptabel vor, kämpferisch zog Maike Brey auch die letzte Übung durch und kann zu Recht auf einen fehlerfreien Vierkampf stolz sein. Der einzige große Fehler unterlief Noemi Rapp, die erst im zweiten Versuch das geplante Programm absolvierte. Noch einmal sorgte Nele Rüping kurz vor dem Abgangselement für Bangen, konnte die Barrenübung aber mit großem Krafteinsatz noch zu Ende bringen. Eigentlich sollte Leni Fincke mit ihrer soliden Übung als Schlussturnerin das Mannschaftsergebnis noch absichern, doch die Anspannung machte dem ganzen einen Strich durch die Rechnung.

Konkurrenz patzt am Barren

So lag der Wettkampfausgang in den Händen der folgenden Turnerinnen vom TurnTeam Schwaben-Saar, der Wettkampfgemeinschaft aus Oberschwaben und dem Saarland. Vor dem letzten Gerät war der Vorsprung des VfL Kirchheim 1,40 Punkte auf den bisherigen Tabellenfünften groß. Doch auch der Wettkampfgemeinschaft stand das Barrenturnen bevor und Fehler blieben nicht aus. Die Kirchheimer Mädels behielten auf das TurnTeam Schwaben-Saar 0,75 Punkte Vorsprung, der ihnen in der Endabrechnung erneut den fünften Platz bescherte.mp