Lokalsport

Zinßer glänzt in der „Roten Hölle“

Tischtennis Landesligist VfL Kirchheim II verpasst bei der 7:9-Niederlage gegen den Tabellenvierten TSV Oberbrüden knapp einen Punkt – Notzingens Norman Zinßer sorgt für Furore. Von Frank Duerr

Glanzleistung trotz Niederlage: Obwohl sein TTC Notzingen-Wellingen gegen Neckartenzlingen 3:9 verlor, gelangen Norman Zinßer zw
Glanzleistung trotz Niederlage: Obwohl sein TTC Notzingen-Wellingen gegen Neckartenzlingen 3:9 verlor, gelangen Norman Zinßer zwei bemerkenswerte Einzelsiege. Foto: Markus Brändli

Im Spiel gegen die kleine Gemeinde aus dem Rems-Murr-Kreis punkteten für den VfL in den Eingangsdoppeln lediglich Hohl/Scholdt gegen Köberl/Baumgärtner. Der 1:2-Rückstand wurde nach der Niederlage von Jan Eder durch die Siege von Michael Hohl und Axel Schorradt egalisiert. Manfred Scholdt verlor danach zwar deutlich, aber Thassilo Knapp machte im Anschluss beim 11:9-Erfolg über Tilo Baumgärtner im fünften Satz seinem Namen alle Ehre. Der leichte Rückstand durch Andreas Rohrs Einzelverlust ließ trotzdem auf einen Punkt hoffen, vor allem nachdem Michael Hohl den Oberbrüdener Spitzenmann Daniel Quiram nach fünf Sätzen mit 15:13 niederrang. Zwar gab Eder in drei Sätzen mit 9:11, 10:12 und 9:11 ab, Manfred Scholdt konnte aber kontern und stellte auf 6:6.

In der Mitte gingen zwei Spiele von Schorradt und Rohr weg und brachten den VfL in Bedrängnis. Thassilo Knapp hielt dem Druck stand und verkürzte per Viersatzsieg. Im Schlussdoppel ließ das Oberbrüdener Topdoppel Quiram/Tomaschek das Kirchheimer Doppel mit Michael Hohl und Manfred Scholdt nie ins Spiel kommen. Die Dreisatzniederlage war mit 6:11, 6:11, 5:11 auch noch deutlich. Damit steht der VfL mit 5:7 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz und hat nun bis zum Derby gegen den TSV Wendlingen II drei Wochen Pause.

Der TB Beinstein machte als Tabellenachter beim 9:1 mit dem Tabellenfünften SV Nabern erstaunlich schnell kurzen Prozess. Die Naberner kamen von Beginn an nicht wirklich in die Partie. Lediglich das Dreierdoppel Juretzka/Hiller ackerte sich zu einem mühsamen Fünfsatzerfolg gegen Bebion/Mölter. Dabei blieb es dann aber auch. Alle anderen Doppel und sechs Einzel gingen, wenn auch teilweise sehr knapp, an die Hausherren.

Bezirksligist TTC Notzingen-Wellingen kommt auch gegen die starken TTF Neckartenzlingen nicht voll ins Spiel und unterliegt am Ende mit 3:9. Dabei gelang einem Notzinger ein Kunststück. Norman Zinßer schlug Dennis Neumaier in vier Sätzen mit einer absoluten Glanzleistung. Im zweiten Durchgang peitschte Norman Zinßer auch noch den besten Spieler der Bezirksliga aus der „Roten Hölle“. Mark Neef unterlag Zinßer im vierten und fünften Satz mit 8:11.

Der VfL Kirchheim III zerlegte den Tabellenvorletzten TTV Zell II mit 9:2. Alle Eingangsdoppel sicherten sich Franz Glöckner und Kameraden, bevor Zells Spitzenmann Fabian Tenzer gegen Pat­rick Müller in fünf Sätzen gewann. Rene Zimmermann unterlag etwas überraschend Philipp Riedel mit 0:3. Doch die Edeljoker Sven Körner und Kai Thalheim blieben ebenso souverän wie Franz Glöckner, der gleich doppelt punktete. Kirchheim steigt damit weiter nach oben und trifft nun als Tabellenfünfter am Samstag auf den Tabellenzweiten TV Hochdorf, der den ersatzgeschwächten TTC Aichtal ebenfalls mit 9:2 schlug.

In der Bezirksklasse düpierte der SV Nabern III Aufstiegsfavorit TSV Sielmingen mit 9:5 und hilft dadurch erneut der Zweiten des SVN. Doch nicht nur die Schützenhilfe, sondern auch die eigene Platzierung könnte langsam relevant werden. Der SV Nabern III steht nun mit 9:5-Punkten auf Platz fünf und ist in Schlagdistanz auf den zweiten Tabellenplatz. „Was diese Truppe gerade abfeuert, ist der Wahnsinn“, jubelt Naberns Sprecher Andreas Braun auf Facebook. Die nächsten beiden Gegner TTF Neckartenzlingen II und SF Wernau sollten machbare Aufgaben bereithalten. Ob der SV Nabern III direkt hinter dem SV Nabern II überwintert, entscheidet sich wohl erst in der letzten Vorrundenpartie beim Tabellenvierten TTF Neuhausen II, die seit vier Partien ungeschlagen sind und noch im Dezember noch auf beide Naberner Teams treffen werden.

Kreisligist TSV Jesingen führt seine Siegesserie fort. Gegen den TTV Dettingen setzte sich die Truppe um Mannschaftsführer Steffen Kraft vor allem ab der zweiten Spielhälfte durch. Erfolgreichster Akteur war Michael Schneider, der in der Mitte gegen Wolfgang Klein und Uwe Friederich zu Siegen kam. Jesingen bleibt mit 10:2-Punkten auf Rang drei.

Anzeige