Lokalsport

Zu harmlos, zu zaghaft, zu viele Fehler

Handball-Landesliga: Die SG Lenningen wird für Böblingen/Sindelfingen zur leichten Beute

Vom Start weg in Rückstand liegend ist den Handballern der SG Lenningen im Landesliga-Heimspiel gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen keine Überraschung gelungen. Vor allem in der Offensive war die SG weit von ihrer Normalform entfernt. Die Niederlage fiel mit 23:31 deutlich aus.

Erst in der Schlussphase fand die SG Lenningen öfter die Lücke im gegnerischen Deckungsverband: Hier setzt sich Marc Bächle gege
Erst in der Schlussphase fand die SG Lenningen öfter die Lücke im gegnerischen Deckungsverband: Hier setzt sich Marc Bächle gegen zwei Abwehrspieler durch.Foto: Markus Brändli

Lenningen. Dass die gegnerischen Mannschaften in der Regel einen halben Kopf größer gewachsen sind, ist für die SG in dieser Saison nichts Neues. Am Samstag gegen den Tabellenfünften war das nicht anders. Obwohl der körperlich überlegene Gegner mit einer offensiv ausgerichteten Abwehr startete, gelang es der SG an diesem Abend nicht, die Lücken zu finden. Es schien, als seien die Gastgeber dem Druck – physisch wie auch mental – nicht gewachsen. Schnelle, dynamische Spielhandlungen waren auf Lenninger Seite die Ausnahme. Die Gastgeber verschleppten das Tempo, brachen gute Wurfmöglichkeiten ab und leisteten sich eine Vielzahl an technischen Fehlern.

Anzeige

Dem Gegner ermöglichte das einfache Kontertore, weil auch das Rückzugsverhalten der Lenninger nach Ballverlusten viel zu zögerlich war. So stand es nach 20 Minuten 8:4 für die Gäste, die bis dahin wenig in ihre Führung investieren mussten. SG-Coach Bruno Rieke, der den gesperrten Markus Hornung an diesem Abend vertrat, war gefordert. Ein schöner Spielzug von Tobias Baumann auf Adrian Schmid, der vom Kreis erfolgreich war, und zweimal Oliver Ringelspacher hielten die SG zur Pause beim 9:13 noch im Rennen.

In die zweite Spielhälfte startete die SG dann in doppelter Unterzahl. Die Gäste nutzten dies eiskalt aus und erhöhten innerhalb von sechs Minuten auf 19:11. Das war schon eine erste Vorentscheidung. Die SG fand kein Mittel gegen die seit Längerem konsequent defensiv stehende 6:0-Abwehr der Gäste. Die konnten es sich sogar leisten, ihren bis dahin bestimmenden Spielgestalter Frederik Todt nur noch sporadisch einzusetzen. So entwickelte sich eine spielerisch eher mittelmäßige Partie zu einer klaren Sache, bei der die HSG ihren Vorsprung auf bis zu zehn Tore ausbaute.

Erst in den letzten Minuten fand Lenningen ein Stück weit seinen Rhythmus und entschädigte die Zuschauer mit einigen schön herausgespielten Toren. Robin Renz war nach schönen Anspielen am Kreis mehrfach erfolgreich, Luca Schweikert schloss eine Eins-gegen-Eins-Aktion erfolgreich ab, Kevin Ringels-pacher erzielte den letzten Treffer für die SG mit einem Konter über links außen.

Vor der nächsten Heimpartie am kommenden Samstag muss sich das Lenninger Team wieder sammeln und zu alter Stärke zurückfinden. Das Tabellenende ist an diesem Wochenende noch enger zusammengerückt. Vier Mannschaften mit nur einem Punkt Unterschied, darunter die SG, müssen in den letzten beiden Partien die zwei noch zu bestimmenden Absteiger ausspielen. Nächste Woche treffen mit der SG Lenningen und dem TV Weilstetten 2 die ersten beiden Kandidaten direkt aufeinander. rs

SG Lenningen: Reichle, Carrle – Müller (1), K. Ringelspacher (3/1), Max Bächle (1), Schweikert (1), Renz (5), Schmid (2), O. Ringelspacher (1), Baumann (1), Haid (2), Marc Bächle (4/1), Pisch (1), Luca Bächle (1)

HSG Böblingen/Sindelfingen: Gsell, Meyer – Trunk (7), Root (1), Schenker (2), Martinewsky, Kuppinger (1), Bonhage (6/2), Raff (4), Todt (4), Blume (4), Schwab (2)