Lokalsport

Zupacken tut not

Ringen Am Samstag startet die Kampfgemeinschaft Kirchheim/Köngen in ihre zweite Saison in der Landesklasse, an deren Ende der Klassenerhalt stehen soll.

Rot am Drücker? Die KG Kirchheim/Köngen will in der Landesklasse bestehen. Foto: Mirko Lehnen
Rot am Drücker? Die KG Kirchheim/Köngen will in der Landesklasse bestehen. Foto: Mirko Lehnen

Für die Ringer der Kampfgemeinschaft Kirchheim/Köngen beginnt am kommenden Samstag wieder der Ernst des Lebens - zumindest auf der Matte. Im Auftaktduell der Landesklasse gegen die SG Weilimdorf II will die Truppe um Trainer Eduard Hanzelmann den Grundstein für das Saisonziel legen: den Klassenerhalt.

Dass dies kein einfaches Unterfangen wird, zeigt die Zusammensetzung der Liga. Ob Korb/Amstetten, Schorndorf, Musberg, Benninen, Heilbronn, Ebersbach oder Herbrechtingen - sämtliche Gegner sind Reservemannschaften, deren erste Garde von der Bundesliga (Heilbronn) über die Regionalliga (Schorndorf) und Oberliga (Musberg, Benningen, Weilimdorf und Ebersbach) bis zur Verbandsliga (Korb und Herbrechtingen) vertreten sind. Entsprechend unberechenbar werden die jeweiligen Aufstellungen sein. Titelfavoriten sind die Mannschaften aus Heilbronn und Schorndorf, da sie jeweils auf einen breiten Kader mit technisch versierten Ringern zurückgreifen können. Allerdings wird dies auch bei den meisten anderen Mannschaften der Fall sein.

Im Kader der Kampfgemeinschaft der Ringerabteilungen des VfL Kirchheim und TSV Köngen gab es einige Veränderungen. Nach einjährigem Gastspiel beim KSV Neckarweihingen kehrt mit Dimitrios Koutsogiannis ein Eigengewächs zurück. Er wird die Mannschaft im Freistil in den Gewichtsklassen bis 86 Kilo und bis 98 Kilo verstärken.

Nachdem während der vergangenen Saison bereits die beiden Afghanen Nasibullah Aman und Mirways Karimi die Startberechtigung vom Verband erhalten hatten, können nun auch beider Landsleute Obid Bahar und Sharif Mohamadi zum ersten Mal für die KG auf der Matte um Punkte ringen - allerdings mit Bedacht: Von den afghanischen Ringern dürfen maximal zwei pro Kampf eingesetzt werden. Ansonsten gehen diese Punkte kampflos an den Gegner.fk

Wer kämpft wann gegen wen?

Kader: Xaver Nolte, Mirways Karimi, Odid Bahar, Adrian Halilaj, Deniz Aksoy, Dominik Braun, Bernd Kohlberg, Kenan Ertunc, Mohamadi Scharif, Felix Kohnle, Marius Kohnle, Dimitrios Koutsogiannis, Vadim Aristov, Nasibullah Aman, Kim Müller, Eduard Hanzelmann, und Nico Müller.

Heimkämpfe: Samstag, 8. September: SG Weilimdorf (19.30 Uhr in Köngen); Samstag, 15. September: TSV Herbrechtingen II (19.30 Uhr in Köngen); Samstag, 6. Oktober: KSV Musberg II (19.30 Uhr in Kirchheim); Samstag, 20. Oktober: KG Korb/Amstetten II (19.30 Uhr in Kirchheim); Samstag, 10. November: RSV Benningen II (19.30 Uhr in Köngen); Samstag, 24. November: SV Ebersbach II (19.30 Uhr in Köngen); Samstag, 8. Dezember: Red Devils Heilbronn II (19.30 Uhr in Kirchheim); Samstag, 22. Dezember: KG Schorndorf/Königsbronn (15 Uhr in Köngen)

Anzeige