Lokalsport

Zwei aus drei

Handball Frauen-Bezirksligist TSV Owen schielt auf den Landesliga-Aufstieg.

Würde mit den Spielerinnen vor seinem Abschied liebend gerne aufsteigen: Owens Damentrainer Joachim Weller. Foto: Markus Brändli
Würde mit den Spielerinnen vor seinem Abschied liebend gerne aufsteigen: Owens Damentrainer Joachim Weller. Foto: Markus Brändli

Owen. Trainerwechsel bei den Handballerinnen des TSV Owen: Zur kommenden Saison 2017/18 wird Matthias Attinger die Übungsleitung übernehmen. Der Lenninger, derzeit noch Coach der SGL-Zweiten in der Herren-Kreisliga A, beerbt Joachim „Jogi“ Weller, der aus gesundheitlichen Gründen ausscheidet.

Ob Attinger dann eine Bezirksliga- oder Landesligamannschaft übernehmen wird, ist noch offen. Denn mit dem TSV Urach 1847 (33:3 Punkte), dem TSV Owen (26:8) und dem HT Uhingen-Holzhausen (25:7) balgen sich derzeit noch drei Teams um Direktaufstiegsrang eins und Relegationsplatz zwei. Wer durchkommen wird? Eine Vorentscheidung fällt am übernächsten Wochenende, 25./26. März, in der Teckhalle, wo es für die TSV-Frauen am Samstagabend gegen Lokalkonkurrent TSV Weilheim geht (18 Uhr) und tags später gegen Spitzenreiter TSV Urach (15 Uhr).

„Konnten kein Spiel verlegen“

Zwei Härtetests, die der TSVO gewinnen muss, will er die Vize-Position ausbauen. „Wir konnten leider kein Spiel verlegen, weil wir einige Studentinnen im Team haben und diese unter der Woche nicht einsatzfähig sind“, nennt TSVO-Spielleiterin Barbara Wohlfahrt den Hauptgrund fürs geballte Wochenendprogramm am Ende dieses Monats.

Bleibt die Frage, ob die Weller-Truppe physisch stark genug ist, in den 120 Spielminuten vier Punkte zu holen. Und die Frage, ob der Verein überhaupt aufsteigen will. Knapp ein Dutzend Spielerinnen zählt der aktuelle Kader - für Landesliga-Verhältnisse suboptimal. Personelle Nachbesserungen sind nötig, wie auch TSVO-Spielleiter Florian Einselen weiß: „Für die Landesliga wäre unser Kader zu dünn.“ Wie gut da, dass sich die ehemalige Spielerin Stephanie Henzler (23) derzeit ernsthaft ein Comeback überlegt.

Über Facebook und die eigene Vereinshomepage ging der Verein kürzlich an die Öffentlichkeit und machte Werbung für eine Informationsveranstaltung, die am vergangenen Montag im Owener Sporthaus stattfand. Doch die Hoffnung, aus den Besucherinnen spontan vielleicht die eine oder andere neue talentierte Spielerin herauszufiltern und für den Spielbetrieb zu gewinnen, erfüllte sich nicht.

Einen kleinen Fortschritt in der TSVO-Zukunftsplanung gab es trotzdem: Es gibt Zuwachs aus den eigenen Reihen. „Unsere besten A-Juniorinnen werden künftig bei der Damenmannschaft mittrainieren“, freut sich Owens Spielleiterin Wohlfahrt.Thomas Pfeiffer

Restprogramm der Spitzenmannschaften

1. TSV Urach 1847(33:3 Puntke/noch vier Spiele): SG Lenningen (Heim/4.), TSV Owen (Auswärts/2.), TV Plieningen (A/11.), SG Esslingen (H/6.)

2. TSV Owen (26:8/noch fünf Spiele): TV Plieningen (A/11.), TSV Weilheim (H/7.), TSV Urach (H/1.), SG Esslingen (A/6.), HC Wernau (H/5.)

3. HT Uhingen-Holzhausen (25:7/noch sechs Spiele): HC Wernau (A/5.), TB Neuffen II (H/8.), SKV Unterensingen (A/9.), TV Plieningen (H/11.), TV Reichenbach II (H/10.), TSV Weilheim (A/7.)tb

Anzeige