Lokalsport

Zwei im Aufstiegsfieber

Morgen startet die Handball-Relegation: Duelle mit vielen Unbekannten

Zwei Täles-Mannschaften im Aufstiegsfieber: Sowohl die Männer der SG Lenningen als auch das Frauenteam des TSV Owen zieht es mit Macht in die Landesliga. Morgen Abend starten die beiden Bezirksliga-Vizemeister mit Auswärtsspielen in die Aufstiegs-Relegation.

Nur fliegen ist schöner: Lenningens Robin Renz legt sich quer und trifft. Foto: Genio Silviani
Nur fliegen ist schöner: Lenningens Robin Renz legt sich quer und trifft. Foto: Genio Silviani

Lenningen/Owen. Es ist das erste von möglicherweise vier Spielen in der zwölftägigen Landesliga-Aufstiegsrelegation: Morgen gastieren die Lenninger Handballer beim Neckar-Zollern-Vize TV Talheim. Das 20-Uhr-Duell in dessen Hohenlupfen-Sporthalle wird zum Duell mit vielen Unbekannten, weil sich die Wege der beiden Teams bisher noch nicht kreuzten. „Wir wissen nicht viel über den Gegner. Zum Glück geht das den Talheimern umgekehrt auch nicht anders“, sagt SGL-Trainer Michael Rehkugler („falls wir verlieren sollten, dann darf die Niederlage nicht höher als mit drei Toren ausfallen“). Für ihn und seine Schützlinge wird die Partie zu einer ungeahnten Herausforderung. Immerhin konnte er zuletzt einen 60-Minuten-Mitschnitt vom TVT-Bezirksliga-Heimspiel gegen die TG Schwenningen (34:39) ergattern – inwieweit das Video vom 11. April wirklich helfen kann, bleibt abzuwarten.

Hilfreich war die Nachricht, dass sich das Lenninger Spieler-Lazarett rechtzeitig vor dem Talheim-Trip gelichtet hat. Die jüngsten Grippe-Opfer Bächle, Austen, Renz und Carrle stehen dem Trainer („in der letzten Woche war die halbe Mannschaft krank“) wieder zur Verfügung. Morgen winkt sogar die Bestbesetzung – und damit die reelle Chance auf ein gutes Ergebnis fürs Rückspiel in Lenningen drei Tage später. Der Sieger aus beiden Partien trifft danach auf den Gewinner der Parallel-Partie SG Hofen/Hüttlingen – TV Weingarten und duelliert sich mit jenem in zwei Relegations-Finalspielen um den einen verbleibenden freien Landesliga-Starterplatz.

Nicht nur die Lenninger Herren erscheinen morgen in Begleitung, sondern auch die Owener Damen: Etwa 50 Schlachtenbummler fahren im eigens gecharterten Fanbus ab 17.30 Uhr mit zum Kräftemessen bei der HSG Albstadt. Sollten die Owenerinnen im sonntäglichen Rückspiel die Tore zum Weiterkommen erzielen, winkt ein Trip nach Österreich: Gegner in der finalen Relegationsrunde ist mit dem SSV Dornbirn/Schoren II der frischgebackene Vizemeister des Bezirks Bodensee/Donau. Mangels Erstrundengegner sind die SSV-Spielerinnen für Runde zwei gesetzt.

In Albstadt muss Trainer Johannes Martin allerdings um zwei Spielerinnen bangen: Rückraumspielerin Lisa Ritter ist mal wieder bei einem Einsatz für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Hannover tätig und hat wegen des Lokführer-Streiks Anfahrtsprobleme, hinter Torhüterin Daniela Waalkens hängt wegen einer Mandelentzündung ein Fragezeichen. Zu Comebacks zumindest auf der Auswechselbank kommen Sara-Maria Mosca und Karen Buck, die nach rund acht Monaten Australien-Aufenthalt erstmals wieder in den Kader zurückkehren. Martin gibt sich vor der Partie recht optimistisch: „Selbst wenn wir mit sieben oder acht Toren verlieren sollten, könnten wir das im Rückspiel noch wettmachen.“

Anzeige